17. Februar 2015, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkredite: VZBV fordert Provisionsverbot

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) setzt sich für die Abschaffung von Provisionszahlungen in der Immobilienkreditvermittlung ein. Das geht aus einer aktuellen Stellungnahme hervor. Zudem sollen Kreditvermittler demnach von der Bafin beaufsichtigt werden.

VZBV fordert Provisionsverbot für Immobilienkreditvermittler

Die Verbraucherschützer fordern, dass Provisionen in der Immobilienkreditvermittlung abgeschafft werden.

Das VZBV hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie veröffentlicht, den das Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) im Dezember vorgelegt hatte.

VZBV für allgemeines Provisionsverbot

Am Referentenentwurf ist nach Ansicht des VZBV zu bemängeln, dass die Aufsicht über die Kreditvermittler dezentral bleibe und ein Provisionsverbot nicht allgemein vorgesehen werde, obwohl die Richtlinie den Mitgliedstaaten dieses nahelege und die Problematik fehlerhafter Vertriebsanreize ein zentrales Anliegen der Richtlinie sei.

Nach Auffassung des VZBV kann eine Beratung, bei der Provisionen und andere Anreize von Kreditgebern eine Rolle spielen, sich nicht nur auf den Kreditnehmer einstellen. Denn der Berater müsse auch seine Finanzierung im Auge behalten, weswegen ein “systemimmanenter Konflikt” bestehe.

Vermittler-Aufsicht durch Bafin

Hinsichtlich der Aufsicht über die Kreditvermittlung besteht aus Sicht des VZBV demnach Anpassungsbedarf. So geben die Richtlinie gibt vor, dass die zuständigen Behörden für die Kreditaufsicht nun auch für die Durchsetzung der Vorgaben über die Kreditvermittlung zuständig seien.

Dies müsse entweder unmittelbar über jene Behörden geschehen, die heute mit der Europäischen Bankenaufsicht EBA zusammenwirken – dies sei in Deutschland die Bafin – oder aber über Behörden, die wiederum mit der Bafin zusammenwirken, so der VZBV. Es sei bedenklich, die Aufsicht über die Kreditvermittlung weiter dezentral zu organisieren, wenn nicht mindestens eine aktive übergeordnete Aufsicht über die Bafin geregelt werde.

Da Vermittler demnach nicht nur lokal auftreten, sei es wichtig, dass eine durchsetzungsstarke Aufsichtsbehörde die Tätigkeit von Vermittlern auch über die lokalen Zuständigkeiten hinaus überwache. Die aktuell vorhandenen dezentralen Aufsichtsstrukturen über die Industrie- und Handelskammern und Gewerbeämter können eine solche Aufsicht nach Ansicht des VZBV nicht sicherstellen.

Die gesamte Stellungnahme des VZBV kann auf dessen Internetseite heruntergeladen werden. (jb)

Foto: Shutterstock 

1 Kommentar

  1. Ich fordere ein Verbot der VZBV

    Kommentar von Jan Lanc — 18. Februar 2015 @ 23:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...