Anzeige
13. August 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger finden Immobilienpreise zu hoch

Die Mehrheit der Deutschen hält die Immobilienpreise in ihrer Region für zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt der Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Bundesbürger finden Immobilienpreise zu hoch

Trotz gestiegener Immobilienpreise an vielen Standorten ist die Nachfrage nach Baufinanzierungen weiterhin groß.

In den vergangenen Jahren sind die Wohnimmobilienpreise vielerorts deutlich gestiegen. Die meisten Bundesbürger (58 Prozent) stufen das Preisniveau in ihrer Region mittlerweile als zu hoch ein, so der Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung.

Nur knapp jeder Dritte (27 Prozent) bezeichnet die Preise als angemessen. Bei den Großstädtern ist der Unmut besonders groß: In Gemeinden mit über 100.000 Einwohnern beklagen sich 68 Prozent über die derzeitigen Preisniveaus für Wohnungen und Häuser.

Zeitpunkt für Immobilienkauf trotzdem günstig

Mit 64 Prozent der Befragten ist darüber hinaus auch der Anteil derjenigen Deutschen gesunken, die den Zeitpunkt zum Kauf der eigenen vier Wände für günstig halten (Juni: 66 Prozent), befindet sich aber immer noch auf hohem Niveau.

Diese Einschätzung ist laut Comdirect von der Einwohnerzahl abhängig: In Städten mit bis zu 20.000 Einwohnern seien 71 Prozent der Meinung, dass es sich derzeit um einen günstigen Zeitpunkt handelt, während es in Kommunen zwischen 20.000 und 100.000 nur 60 Prozent sind. In Städten mit einer Ortsgröße von mehr als 100.000 Einwohnern sagen dies 63 Prozent.

Interesse an Baufinanzierungen bleibt groß

Nichtsdestotrotz sei das Interesse an Baufinanzierungen weiterhin groß – zwar sei der Stimmungsindex in den vergangenen Monaten gesunken, mit 109,3 Punkten bleibe er aber insgesamt auf einem hohen Niveau.

Zudem ist sich fast die Hälfte aller Deutschen (46 Prozent) sicher, dass sie den Kauf einer eigenen Immobilie stemmen könnte.

„Die Zinsen für Baugeld sind – trotz leichter Erhöhung in den vergangenen Monaten – weiterhin sehr attraktiv. Gleichzeitig steigen die Immobilienpreise aber kräftig, insbesondere in den Ballungszentren“, sagt Ralf Bleckert, Leiter Beratungsfelder bei Comdirect. „Angesichts dieser Entwicklung ist es daher wichtiger denn je, dass die Baufinanzierung auf einer soliden Basis steht. Unser Tipp: Mindestens ein Fünftel der Gesamtsumme aus Kaufpreis und Nebenkosten sollte durch eigene Ersparnisse abgedeckt werden. So bleibt das Kreditrisiko kalkulierbar“, so Bleckert. (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Schon lustig, mir sind die Autos in unserer Region zu teuer. Aber mal im Ernst, es muss ja keiner kaufen, und in etwa 8-10 Jahren, sollten die Zinsen bis dahin kräftig steigen, wird der Immo-Markt ein reichhaltiges und günstiges Angebot bereithalten. Nämlich die Häuschen derer, die momentan ihre Finanzierung “auf Kante genäht” haben und allen Empfehlungen zum Trotz eine Zinsfestschreibung von 10 Jahren gut fanden, weil der Zins ja so schön billig ist. Die Geduldigen werden gewinnen.

    Kommentar von Nils Fischer — 14. August 2015 @ 09:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...