13. August 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbürger finden Immobilienpreise zu hoch

Die Mehrheit der Deutschen hält die Immobilienpreise in ihrer Region für zu hoch. Zu diesem Ergebnis kommt der Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Bundesbürger finden Immobilienpreise zu hoch

Trotz gestiegener Immobilienpreise an vielen Standorten ist die Nachfrage nach Baufinanzierungen weiterhin groß.

In den vergangenen Jahren sind die Wohnimmobilienpreise vielerorts deutlich gestiegen. Die meisten Bundesbürger (58 Prozent) stufen das Preisniveau in ihrer Region mittlerweile als zu hoch ein, so der Comdirect Stimmungsindex Baufinanzierung.

Nur knapp jeder Dritte (27 Prozent) bezeichnet die Preise als angemessen. Bei den Großstädtern ist der Unmut besonders groß: In Gemeinden mit über 100.000 Einwohnern beklagen sich 68 Prozent über die derzeitigen Preisniveaus für Wohnungen und Häuser.

Zeitpunkt für Immobilienkauf trotzdem günstig

Mit 64 Prozent der Befragten ist darüber hinaus auch der Anteil derjenigen Deutschen gesunken, die den Zeitpunkt zum Kauf der eigenen vier Wände für günstig halten (Juni: 66 Prozent), befindet sich aber immer noch auf hohem Niveau.

Diese Einschätzung ist laut Comdirect von der Einwohnerzahl abhängig: In Städten mit bis zu 20.000 Einwohnern seien 71 Prozent der Meinung, dass es sich derzeit um einen günstigen Zeitpunkt handelt, während es in Kommunen zwischen 20.000 und 100.000 nur 60 Prozent sind. In Städten mit einer Ortsgröße von mehr als 100.000 Einwohnern sagen dies 63 Prozent.

Interesse an Baufinanzierungen bleibt groß

Nichtsdestotrotz sei das Interesse an Baufinanzierungen weiterhin groß – zwar sei der Stimmungsindex in den vergangenen Monaten gesunken, mit 109,3 Punkten bleibe er aber insgesamt auf einem hohen Niveau.

Zudem ist sich fast die Hälfte aller Deutschen (46 Prozent) sicher, dass sie den Kauf einer eigenen Immobilie stemmen könnte.

„Die Zinsen für Baugeld sind – trotz leichter Erhöhung in den vergangenen Monaten – weiterhin sehr attraktiv. Gleichzeitig steigen die Immobilienpreise aber kräftig, insbesondere in den Ballungszentren“, sagt Ralf Bleckert, Leiter Beratungsfelder bei Comdirect. „Angesichts dieser Entwicklung ist es daher wichtiger denn je, dass die Baufinanzierung auf einer soliden Basis steht. Unser Tipp: Mindestens ein Fünftel der Gesamtsumme aus Kaufpreis und Nebenkosten sollte durch eigene Ersparnisse abgedeckt werden. So bleibt das Kreditrisiko kalkulierbar“, so Bleckert. (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Schon lustig, mir sind die Autos in unserer Region zu teuer. Aber mal im Ernst, es muss ja keiner kaufen, und in etwa 8-10 Jahren, sollten die Zinsen bis dahin kräftig steigen, wird der Immo-Markt ein reichhaltiges und günstiges Angebot bereithalten. Nämlich die Häuschen derer, die momentan ihre Finanzierung “auf Kante genäht” haben und allen Empfehlungen zum Trotz eine Zinsfestschreibung von 10 Jahren gut fanden, weil der Zins ja so schön billig ist. Die Geduldigen werden gewinnen.

    Kommentar von Nils Fischer — 14. August 2015 @ 09:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...