4. Mai 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München: Kaufpreise um 85 Prozent gestiegen

Die Kaufpreise für Wohnungen in München sind nach Angaben des Portals Immowelt in den vergangenen fünf Jahren um 85 Prozent in die Höhe geschnellt. Eine Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht.

Immobilienpreis München

Immobilienmarkt München: Die Mehrheit der Wohnungsangebote liegt über 4.500 Euro pro Quadratmeter.

Wohneigentum ist in der bayerischen Hauptstadt nur für Wenige erschwinglich. Wer in München eine Wohnung erwerben möchte, muss nach Angaben von Immowelt aktuell im Schnitt 5.747 Euro pro Quadratmeter zahlen. Im Jahr 2010 lag dieser Wert im Mittel noch bei 3.103 Euro – eine Steigerung von 85 Prozent.

Kaufkraft hinkt hinterher

Das zeigt der aktuelle Marktbericht München des Portals. Die Kaufkraft pro Einwohner in der bayerischen Landeshauptstadt ist im gleichen Zeitraum dagegen lediglich um 13 Prozent gestiegen.

Das bedeutet, trotz niedriger Zinsen wird es immer schwieriger, eine Wohnung in München zu finanzieren. Den größten Preisanstieg innerhalb eines Jahres gab es laut Immowelt mit einem Plus von 21 Prozent von 2011 auf 2012. Seitdem habe sich der Zuwachs etwas abgeschwächt: In den vergangenen beiden Jahren kletterten die Preise jeweils um neun Prozent.

Wohnraum bleibt Mangelware

Besonders drastisch macht sich der Anstieg laut Immowelt bei den Einstiegspreisen bemerkbar: 2010 seien günstige Standard-Wohnungen noch für unter 2.500 Euro pro Quadratmeter erhältlich gewesen.

Bei zwei Dritteln der angebotenen Wohnungen hätten die Kaufpreise vor fünf Jahren zwischen 2.410 Euro und 4.002 Euro pro Quadratmeter gelegen. Zum jetzigen Zeitpunkt fange diese Zwei-Drittel-Spanne erst bei 4.519 Euro an und reiche bis 7.297 Euro pro Quadratmeter. Auch in den Randlagen seien die Preise inzwischen so stark gestiegen, dass dort keine günstigen Wohnungen mehr zu bekommen sind.

“Teure Neubauten und aufwendige Sanierungen dürften ein Grund für den Preisanstieg der vergangenen Jahre sein. Hauptpreistreiber bleibt aber sicherlich der Mangel an Wohnraum”, so Immowelt.

Zwischen 2010 und 2014 ist die Bevölkerung Münchens um rund 108.400 Menschen auf knapp 1,5 Millionen gestiegen. Im gleichen Zeitraum seien aber nur rund 22.750 neue Wohnungen geschaffen worden – und das bei einem konstanten Anteil von 54 Prozent an Ein-Personen-Haushalten im gesamten Stadtgebiet.

Seite 2: Preisniveau ist vielen Investoren zu hoch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...