Anzeige
4. Mai 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München: Kaufpreise um 85 Prozent gestiegen

Die Kaufpreise für Wohnungen in München sind nach Angaben des Portals Immowelt in den vergangenen fünf Jahren um 85 Prozent in die Höhe geschnellt. Eine Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht.

Immobilienpreis München

Immobilienmarkt München: Die Mehrheit der Wohnungsangebote liegt über 4.500 Euro pro Quadratmeter.

Wohneigentum ist in der bayerischen Hauptstadt nur für Wenige erschwinglich. Wer in München eine Wohnung erwerben möchte, muss nach Angaben von Immowelt aktuell im Schnitt 5.747 Euro pro Quadratmeter zahlen. Im Jahr 2010 lag dieser Wert im Mittel noch bei 3.103 Euro – eine Steigerung von 85 Prozent.

Kaufkraft hinkt hinterher

Das zeigt der aktuelle Marktbericht München des Portals. Die Kaufkraft pro Einwohner in der bayerischen Landeshauptstadt ist im gleichen Zeitraum dagegen lediglich um 13 Prozent gestiegen.

Das bedeutet, trotz niedriger Zinsen wird es immer schwieriger, eine Wohnung in München zu finanzieren. Den größten Preisanstieg innerhalb eines Jahres gab es laut Immowelt mit einem Plus von 21 Prozent von 2011 auf 2012. Seitdem habe sich der Zuwachs etwas abgeschwächt: In den vergangenen beiden Jahren kletterten die Preise jeweils um neun Prozent.

Wohnraum bleibt Mangelware

Besonders drastisch macht sich der Anstieg laut Immowelt bei den Einstiegspreisen bemerkbar: 2010 seien günstige Standard-Wohnungen noch für unter 2.500 Euro pro Quadratmeter erhältlich gewesen.

Bei zwei Dritteln der angebotenen Wohnungen hätten die Kaufpreise vor fünf Jahren zwischen 2.410 Euro und 4.002 Euro pro Quadratmeter gelegen. Zum jetzigen Zeitpunkt fange diese Zwei-Drittel-Spanne erst bei 4.519 Euro an und reiche bis 7.297 Euro pro Quadratmeter. Auch in den Randlagen seien die Preise inzwischen so stark gestiegen, dass dort keine günstigen Wohnungen mehr zu bekommen sind.

“Teure Neubauten und aufwendige Sanierungen dürften ein Grund für den Preisanstieg der vergangenen Jahre sein. Hauptpreistreiber bleibt aber sicherlich der Mangel an Wohnraum”, so Immowelt.

Zwischen 2010 und 2014 ist die Bevölkerung Münchens um rund 108.400 Menschen auf knapp 1,5 Millionen gestiegen. Im gleichen Zeitraum seien aber nur rund 22.750 neue Wohnungen geschaffen worden – und das bei einem konstanten Anteil von 54 Prozent an Ein-Personen-Haushalten im gesamten Stadtgebiet.

Seite 2: Preisniveau ist vielen Investoren zu hoch

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...