Anzeige
Anzeige
4. Mai 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München: Kaufpreise um 85 Prozent gestiegen

Die Kaufpreise für Wohnungen in München sind nach Angaben des Portals Immowelt in den vergangenen fünf Jahren um 85 Prozent in die Höhe geschnellt. Eine Entspannung des Marktes ist nicht in Sicht.

Immobilienpreis München

Immobilienmarkt München: Die Mehrheit der Wohnungsangebote liegt über 4.500 Euro pro Quadratmeter.

Wohneigentum ist in der bayerischen Hauptstadt nur für Wenige erschwinglich. Wer in München eine Wohnung erwerben möchte, muss nach Angaben von Immowelt aktuell im Schnitt 5.747 Euro pro Quadratmeter zahlen. Im Jahr 2010 lag dieser Wert im Mittel noch bei 3.103 Euro – eine Steigerung von 85 Prozent.

Kaufkraft hinkt hinterher

Das zeigt der aktuelle Marktbericht München des Portals. Die Kaufkraft pro Einwohner in der bayerischen Landeshauptstadt ist im gleichen Zeitraum dagegen lediglich um 13 Prozent gestiegen.

Das bedeutet, trotz niedriger Zinsen wird es immer schwieriger, eine Wohnung in München zu finanzieren. Den größten Preisanstieg innerhalb eines Jahres gab es laut Immowelt mit einem Plus von 21 Prozent von 2011 auf 2012. Seitdem habe sich der Zuwachs etwas abgeschwächt: In den vergangenen beiden Jahren kletterten die Preise jeweils um neun Prozent.

Wohnraum bleibt Mangelware

Besonders drastisch macht sich der Anstieg laut Immowelt bei den Einstiegspreisen bemerkbar: 2010 seien günstige Standard-Wohnungen noch für unter 2.500 Euro pro Quadratmeter erhältlich gewesen.

Bei zwei Dritteln der angebotenen Wohnungen hätten die Kaufpreise vor fünf Jahren zwischen 2.410 Euro und 4.002 Euro pro Quadratmeter gelegen. Zum jetzigen Zeitpunkt fange diese Zwei-Drittel-Spanne erst bei 4.519 Euro an und reiche bis 7.297 Euro pro Quadratmeter. Auch in den Randlagen seien die Preise inzwischen so stark gestiegen, dass dort keine günstigen Wohnungen mehr zu bekommen sind.

“Teure Neubauten und aufwendige Sanierungen dürften ein Grund für den Preisanstieg der vergangenen Jahre sein. Hauptpreistreiber bleibt aber sicherlich der Mangel an Wohnraum”, so Immowelt.

Zwischen 2010 und 2014 ist die Bevölkerung Münchens um rund 108.400 Menschen auf knapp 1,5 Millionen gestiegen. Im gleichen Zeitraum seien aber nur rund 22.750 neue Wohnungen geschaffen worden – und das bei einem konstanten Anteil von 54 Prozent an Ein-Personen-Haushalten im gesamten Stadtgebiet.

Seite 2: Preisniveau ist vielen Investoren zu hoch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...