Anzeige
25. März 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverwalter Patrizia will erstmals an Privatanleger verkaufen

Der Immobilienverwalter Patrizia ist bislang nur im institutionellen Bereich tätig – nun will das Unternehmen noch 2015 auch Privatanlegern Immobilienfonds verkaufen.

Augsburg-750-shutt 207910141 in Immobilienverwalter Patrizia will erstmals an Privatanleger verkaufen

Augsburg: Sitz der Patrizia Immobilien AG.

Finanzvorstand Arwed Fischer kündigte an, dass so in den nächsten fünf Jahren ein Immobilienvermögen von einer Milliarde Euro verkauft werden soll. Die Investoren müssten mindestens 15 000 Euro aufbringen und seien zehn Jahre gebunden. In dieser Zeit will Patrizia jährliche Renditen von vier bis sechs Prozent ausschütten.

14,6 Milliarden Euro in der Verwaltung

Nach der am Mittwoch vorgelegten Bilanz hatte Patrizia Ende 2014 Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von 14,6 Milliarden Euro verwaltet, im Vorjahr waren es 11,8 Milliarden Euro gewesen. Patrizia ist selbst nur zu einem kleinen Teil an dem Eigentum beteiligt – das Augsburger Unternehmen kümmert sich um die Immobilien von Pensionsfonds, Sparkassen und Versicherungen.

Operatives Ergebnis wächst um 32 Prozent

Mehr als die Hälfte davon sind Gewerbeimmobilien, neben Büros auch Supermärkte oder Altenpflegeheime. Zunehmend verwaltet Patrizia Gebäude im europäischen Ausland wie Großbritannien, den Niederlanden und Skandinavien. Das SDax-Unternehmen hatte im vergangenen Jahr das operative Ergebnis vor Steuern um rund 32 Prozent auf 50,2 Millionen Euro gesteigert.

Ergebnis soll in 2015 um zehn Prozent steigen

In diesem Jahr soll das Ergebnis um mindestens ein Zehntel steigen, das verwaltete Immobilienvermögen soll um zwei Milliarden Euro steigen. Den Schuldenstand hatte das Unternehmen, das knapp 800 Mitarbeiter hat, 2014 über den Verkauf von Wohnungen auf unter 200 Millionen Euro halbiert.

Zu den verwalteten Immobilien gehören auch die 32 000 GBW-Wohnungen, die ein Konsortium unter Führung von Patrizia vor zwei Jahren von der BayernLB gekauft hatte. Zuvor hatten die Augsburger bereits 21 000 Wohnungen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) übernommen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...