25. März 2015, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverwalter Patrizia will erstmals an Privatanleger verkaufen

Der Immobilienverwalter Patrizia ist bislang nur im institutionellen Bereich tätig – nun will das Unternehmen noch 2015 auch Privatanlegern Immobilienfonds verkaufen.

Augsburg-750-shutt 207910141 in Immobilienverwalter Patrizia will erstmals an Privatanleger verkaufen

Augsburg: Sitz der Patrizia Immobilien AG.

Finanzvorstand Arwed Fischer kündigte an, dass so in den nächsten fünf Jahren ein Immobilienvermögen von einer Milliarde Euro verkauft werden soll. Die Investoren müssten mindestens 15 000 Euro aufbringen und seien zehn Jahre gebunden. In dieser Zeit will Patrizia jährliche Renditen von vier bis sechs Prozent ausschütten.

14,6 Milliarden Euro in der Verwaltung

Nach der am Mittwoch vorgelegten Bilanz hatte Patrizia Ende 2014 Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von 14,6 Milliarden Euro verwaltet, im Vorjahr waren es 11,8 Milliarden Euro gewesen. Patrizia ist selbst nur zu einem kleinen Teil an dem Eigentum beteiligt – das Augsburger Unternehmen kümmert sich um die Immobilien von Pensionsfonds, Sparkassen und Versicherungen.

Operatives Ergebnis wächst um 32 Prozent

Mehr als die Hälfte davon sind Gewerbeimmobilien, neben Büros auch Supermärkte oder Altenpflegeheime. Zunehmend verwaltet Patrizia Gebäude im europäischen Ausland wie Großbritannien, den Niederlanden und Skandinavien. Das SDax-Unternehmen hatte im vergangenen Jahr das operative Ergebnis vor Steuern um rund 32 Prozent auf 50,2 Millionen Euro gesteigert.

Ergebnis soll in 2015 um zehn Prozent steigen

In diesem Jahr soll das Ergebnis um mindestens ein Zehntel steigen, das verwaltete Immobilienvermögen soll um zwei Milliarden Euro steigen. Den Schuldenstand hatte das Unternehmen, das knapp 800 Mitarbeiter hat, 2014 über den Verkauf von Wohnungen auf unter 200 Millionen Euro halbiert.

Zu den verwalteten Immobilien gehören auch die 32 000 GBW-Wohnungen, die ein Konsortium unter Führung von Patrizia vor zwei Jahren von der BayernLB gekauft hatte. Zuvor hatten die Augsburger bereits 21 000 Wohnungen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) übernommen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...