21. Januar 2015, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Rekordwert beim Investmentumsatz

Der Aufwärtstrend bei Logistikimmobilien hat sich nach Angaben des Beratungsunternehmens BNP Paribas Real Estate in 2014 eindrucksvoll fortgesetzt. Aufgrund der hohen Nachfrage habe das Investmentvolumen die Marke von vier Milliarden Euro überschritten.

Logistikimmobilien BNPPRE

Logistikimmobilien haben sich nach Angaben von BNP Paribas Real Estate zu einer eigenständigen, stark gefragten Anlageklasse entwickelt.

Mit einem Transaktionsvolumen von gut 4,23 Milliarden Euro in Logistik- und Light-Industrial-Objekte wurde im vergangenen Jahr ein neuer Höchstwert verzeichnet. Damit wurde das sehr gute Vorjahresergebnis um knapp 54 Prozent und der zehnjährige Durchschnitt um rund 88 Prozent übertroffen, so BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Zunehmend eigenständige Anlageklasse

“Immer mehr institutionelle Investoren entdecken Logistikimmobilien nicht nur als interessante, sondern auch eigenständige Assetklasse, sodass Investitionen nicht mehr nur als renditestarke Beimischung zum Portfolio getätigt werden”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Bereichsleiter Industrial Investment & Services bei BNP Paribas Real Estate.

Mit rund 53 Prozent (knapp 2,24 Milliarden Euro) entfalle der etwas größere Teil des Umsatzes auf Einzelverkäufe. Besonders positiv entwickelt hätten sich Portfoliotransaktionen, mit rund zwei Milliarden Euro gegenüber 2013 um über 76 Prozent zulegten.

Bei den Käufern stechen nach Aussage von BNPPRE drei Anlegergruppen hervor, die für über 60 Prozent des Umsatzes verantwortlich sind: Auf Platz eins liegen mit knapp 23 Prozent Investment/Asset Manager, gefolgt von Equity/Real Estate Funds mit 21 Prozent. Zum Führungstrio zählten darüber hinaus Spezialfonds mit über 17 Prozent.

Hoher Anteil ausländischer Investoren

Bemerkenswert ist laut BNPPRE der mit knapp 73 Prozent überproportionale Anteil ausländischer Investoren. Im Portfoliosegment seien sie mit 95 Prozent sogar fast unter sich. Ein wichtiger Grund für das deutlich gewachsene Engagement ausländischer Anleger sei darin zu sehen, dass der deutsche Logistikmarkt trotz gestiegener Preise immer noch Renditevorteile gegenüber anderen Märkten, insbesondere Großbritannien, aufweist.

Für 2015 ist nach Einschätzung von BNPPRE ein Transaktionsvolumen über der Drei-Milliarden-Euro Schwelle zu erwarten. “Ob allerdings erneut das Niveau des Rekordergebnisses erreicht werden kann, bleibt abzuwarten und ist nicht zuletzt abhängig von einem ausreichenden Angebot”, sagt Hoffmann. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...