6. März 2015, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die heißesten Kandidaten für die Mietpreisbremse: Berlin, Dresden und Frankfurt

Nachdem der Bundestag dem Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse zugestimmt hat, spekulieren Immobilienexperten, welche Städte von der neuen Regelung betroffen sein könnten. Das in Nürnberg ansässige Onlineportal Immowelt nennt zehn deutsche Städte, in denen die Mietpreisbremse möglicherweise eingeführt wird.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Die heißesten Kandidaten für die Mietpreisbremse: Berlin, Dresden und Frankfurt

Berlin: Die Mietpreise der Spreemetropole stiegen in den letzten Jahren rasant.

Die Mietpreisbremse kommt. Nachdem der Bundestag dem Gesetz zugestimmt hat, wird es voraussichtlich Mitte 2015 in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Mieten höchstens zehn Prozent über dem Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Nach dem Beschluss des Bundestages sollen nun die Bundesländer festlegen, in welchen Gebieten der Preisdeckel greift.

Analyse der Mieten

Das Onlineportal Immowelt hat die Mietpreissteigerungen in den größten deutschen Städten zwischen 2009 und 2014 analysiert und eine Liste der heißesten Kandidaten für die Preisbremse erstellt. Datenbasis für die Berechnung der Mietsteigerungen waren 80.000 Angebote, die im ersten Quartal 2009 und im ersten Quartal 2014 auf Immowelt.de inserierte wurden.

Mit Mietpreissteigerungen von 48 Prozent in nur fünf Jahren könnte Berlin ein Top-Kandidat für die Mietpreisbremse sein, sagen die Experten des Portals Immowelt. In keiner anderen deutschen Großstadt seien die Mieten derartig massiv gestiegen.

Hohe Mieten in Dresden, Frankfurt und Köln

Aber auch in anderen deutschen Großstädten kam es in den letzten fünf Jahren zu deutlichen Preissteigerungen. Besonders hoch waren die Preissteigerungen demnach auch in Dresden (23 Prozent) sowie in Frankfurt am Main, Köln und München mit jeweils 21 Prozent. Auch in Hamburg (20 Prozent), Düsseldorf (18 Prozent), Hannover und Nürnberg (jeweils 17 Prozent) stiegen die Mieten zwischen 2009 und 2014 erheblich, so Immowelt. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...