Anzeige
6. März 2015, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die heißesten Kandidaten für die Mietpreisbremse: Berlin, Dresden und Frankfurt

Nachdem der Bundestag dem Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse zugestimmt hat, spekulieren Immobilienexperten, welche Städte von der neuen Regelung betroffen sein könnten. Das in Nürnberg ansässige Onlineportal Immowelt nennt zehn deutsche Städte, in denen die Mietpreisbremse möglicherweise eingeführt wird.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Die heißesten Kandidaten für die Mietpreisbremse: Berlin, Dresden und Frankfurt

Berlin: Die Mietpreise der Spreemetropole stiegen in den letzten Jahren rasant.

Die Mietpreisbremse kommt. Nachdem der Bundestag dem Gesetz zugestimmt hat, wird es voraussichtlich Mitte 2015 in Kraft treten. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die Mieten höchstens zehn Prozent über dem Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Nach dem Beschluss des Bundestages sollen nun die Bundesländer festlegen, in welchen Gebieten der Preisdeckel greift.

Analyse der Mieten

Das Onlineportal Immowelt hat die Mietpreissteigerungen in den größten deutschen Städten zwischen 2009 und 2014 analysiert und eine Liste der heißesten Kandidaten für die Preisbremse erstellt. Datenbasis für die Berechnung der Mietsteigerungen waren 80.000 Angebote, die im ersten Quartal 2009 und im ersten Quartal 2014 auf Immowelt.de inserierte wurden.

Mit Mietpreissteigerungen von 48 Prozent in nur fünf Jahren könnte Berlin ein Top-Kandidat für die Mietpreisbremse sein, sagen die Experten des Portals Immowelt. In keiner anderen deutschen Großstadt seien die Mieten derartig massiv gestiegen.

Hohe Mieten in Dresden, Frankfurt und Köln

Aber auch in anderen deutschen Großstädten kam es in den letzten fünf Jahren zu deutlichen Preissteigerungen. Besonders hoch waren die Preissteigerungen demnach auch in Dresden (23 Prozent) sowie in Frankfurt am Main, Köln und München mit jeweils 21 Prozent. Auch in Hamburg (20 Prozent), Düsseldorf (18 Prozent), Hannover und Nürnberg (jeweils 17 Prozent) stiegen die Mieten zwischen 2009 und 2014 erheblich, so Immowelt. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...