Anzeige
Anzeige
26. Februar 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände kritisieren Beschluss zu Mietpreisbremse und Bestellerprinzip

Der Beschluss der Großen Koalition, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip entsprechend den vorgelegten Gesetzentwürfen umzusetzen, stößt auf Kritik bei den Branchenverbänden. Der Maklerverband IVD kündigt eine Verfassungsbeschwerde an.

Mietpreisbremse Bestellerprinzip

Die Koalitionsrunde hat am Dienstagabend entschieden, dass die geplante Mietpreisbremse für Wohnungen in angespannten Immobilienmärkten sowie das Bestellerprinzip für Immobilienmakler so umgesetzt werden sollen, wie in den vorab festgelegten Gesetzentwürfen vorgesehen.

Dies stößt auf scharfe Kritik der Immobilienbranche, die auf Änderungen gehofft hatte. Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), bemängelt, dass die Mietbremse das Problem des zu geringen Wohnungsangebots an vielen Standorten nicht löse.

Hohe Neubaukosten begrenzen Angebot

“Bauen ist besser als regulieren, denn über ein größeres Angebot können Mieten nachhaltig bezahlbar werden. Die Mietpreisbremse bekämpft die wirklichen Ursachen für hohe Mieten daher nicht, die liegen nämlich an den sprunghaft gestiegenen Betriebskosten sowie in den durch den Staat verursachten hohen Kosten für den Neubau”, so Mattner. “Hohe Grundstückskosten, unverhältnismäßige steigende technische und energetische Anforderungen, städtebauliche Wünsche und Vorgaben und Kostentreiber wie Abschöpfungsmodelle und natürlich die immer weiter steigende Grunderwerbsteuer verhindern die Herstellung bezahlbaren Wohnraums.”

Der Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse sieht vor, dass in angespannten Immobilienmärkten das Mietniveau bei Neuvermietungen künftig höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Es liegt dabei an den Bundesländern, die Städte und Regionen, in denen sie eine solche Bremse als nötig ansehen, festzulegen. Von dieser Regelung ausgenommen sind Neubauten und zunächst auch grundsanierte Wohnungen.

Bestellerprinzip: IVD will klagen

Der Maklerverband IVD kritisiert die Einführung des Bestellerprinzips, wonach derjenigen den Immobilienmakler bezahlen soll, der ihn beauftragt.

In der Praxis bedeute dies nach Aussage des IVD, dass künftig in fast allen Fällen die Vermieter die Provision für die Wohnungsvermittlung zu zahlen hätten. In der Konsequenz würden Wohnungssuchende damit künftig deutlich weniger freie Wohnungen angeboten bekommen.

“Die Regelung bricht eindeutig mit dem Koalitionsvertrag und ist nicht verfassungsgemäß”, sagt IVD-Päsident Jens-Ulrich Kießling. “Sobald das Gesetz in Kraft tritt, werden wir eine Verfassungsbeschwerde einreichen.” Gegen die geplante Form des Bestellerprinzips beständen erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken.

“Fälle, in denen der Mieter die Provision zahlt, sind nach der vorgeschlagenen Formulierung des Gesetzes rein theoretischer Natur und praktisch nicht denkbar”, erklärt Kießling. Die Konsequenz werde sein, dass Makler keine Aufträge durch Wohnungssuchende mehr annehmen würden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von IVD will gegen Bestellerprinzip Verfassungsklage erheben - wohnraumbitzer.dewohnraumbitzer.de — 7. Dezember 2016 @ 08:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Versicherer Huk-Coburg kehrt Online-Vergleichsportalen den Rücken

Deutschlands größte Autoversicherung Huk-Coburg steigt aus Internet-Vergleichsportalen aus. Man habe sich entscheiden, ab Oktober “auf die relativ teuren Vergleichsportale zu verzichten” und sich dort nicht mehr listen zu lassen, sagte Vorstandschef Klaus-Jürgen Heitmann am Dienstag.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen neues Geld einsammeln

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG will sich mit Wandelanleihen frisches Kapital beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...