26. Februar 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände kritisieren Beschluss zu Mietpreisbremse und Bestellerprinzip

Der Beschluss der Großen Koalition, Mietpreisbremse und Bestellerprinzip entsprechend den vorgelegten Gesetzentwürfen umzusetzen, stößt auf Kritik bei den Branchenverbänden. Der Maklerverband IVD kündigt eine Verfassungsbeschwerde an.

Mietpreisbremse Bestellerprinzip

Die Koalitionsrunde hat am Dienstagabend entschieden, dass die geplante Mietpreisbremse für Wohnungen in angespannten Immobilienmärkten sowie das Bestellerprinzip für Immobilienmakler so umgesetzt werden sollen, wie in den vorab festgelegten Gesetzentwürfen vorgesehen.

Dies stößt auf scharfe Kritik der Immobilienbranche, die auf Änderungen gehofft hatte. Dr. Andreas Mattner, Präsident des Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), bemängelt, dass die Mietbremse das Problem des zu geringen Wohnungsangebots an vielen Standorten nicht löse.

Hohe Neubaukosten begrenzen Angebot

“Bauen ist besser als regulieren, denn über ein größeres Angebot können Mieten nachhaltig bezahlbar werden. Die Mietpreisbremse bekämpft die wirklichen Ursachen für hohe Mieten daher nicht, die liegen nämlich an den sprunghaft gestiegenen Betriebskosten sowie in den durch den Staat verursachten hohen Kosten für den Neubau”, so Mattner. “Hohe Grundstückskosten, unverhältnismäßige steigende technische und energetische Anforderungen, städtebauliche Wünsche und Vorgaben und Kostentreiber wie Abschöpfungsmodelle und natürlich die immer weiter steigende Grunderwerbsteuer verhindern die Herstellung bezahlbaren Wohnraums.”

Der Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse sieht vor, dass in angespannten Immobilienmärkten das Mietniveau bei Neuvermietungen künftig höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Es liegt dabei an den Bundesländern, die Städte und Regionen, in denen sie eine solche Bremse als nötig ansehen, festzulegen. Von dieser Regelung ausgenommen sind Neubauten und zunächst auch grundsanierte Wohnungen.

Bestellerprinzip: IVD will klagen

Der Maklerverband IVD kritisiert die Einführung des Bestellerprinzips, wonach derjenigen den Immobilienmakler bezahlen soll, der ihn beauftragt.

In der Praxis bedeute dies nach Aussage des IVD, dass künftig in fast allen Fällen die Vermieter die Provision für die Wohnungsvermittlung zu zahlen hätten. In der Konsequenz würden Wohnungssuchende damit künftig deutlich weniger freie Wohnungen angeboten bekommen.

“Die Regelung bricht eindeutig mit dem Koalitionsvertrag und ist nicht verfassungsgemäß”, sagt IVD-Päsident Jens-Ulrich Kießling. “Sobald das Gesetz in Kraft tritt, werden wir eine Verfassungsbeschwerde einreichen.” Gegen die geplante Form des Bestellerprinzips beständen erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken.

“Fälle, in denen der Mieter die Provision zahlt, sind nach der vorgeschlagenen Formulierung des Gesetzes rein theoretischer Natur und praktisch nicht denkbar”, erklärt Kießling. Die Konsequenz werde sein, dass Makler keine Aufträge durch Wohnungssuchende mehr annehmen würden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. […] cash-online.de […]

    Pingback von IVD will gegen Bestellerprinzip Verfassungsklage erheben - wohnraumbitzer.dewohnraumbitzer.de — 7. Dezember 2016 @ 08:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...