Anzeige
21. September 2015, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scout24 geht im Oktober an die Börse

Der Internetportalanbieter Scout24, zu dem Immobilienscout24 gehört, wagt im zweiten Anlauf den Schritt an die Börse. Ab dem 1. Oktober sollen die Aktien des Unternehmens in Frankfurt gehandelt werden, wie Scout24 letzten Freitag mitteilte.

Aktien-Anleger-Brokerage-Index in Scout24 geht im Oktober an die Börse

Scout24 betritt das Börsenparkett.

Die Papiere sollen zum Preis von 26,50 bis 33 Euro angeboten werden. Die Gruppe erhofft sich aus einer Kapitalerhöhung und der Ausgabe von bis zu 8,5 Millionen neuen Aktien Erlöse in Höhe von etwa 225 Millionen Euro.

Auf Wachstumskurs

Mit dem Geld will Scout24 Schulden zurückzahlen und weiteres Wachstum finanzieren, wie es in der Mitteilung heißt. Inklusive Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) liegt das Angebotsvolumen zwischen 899 Millionen und 1,056 Milliarden Euro. Die bisherigen Eigentümer wollen bei dem Börsengang Kasse machen und trennen sich von 21 Millionen Aktien.

Die Finanzinvestoren Hellman & Friedman sowie Blackstone, denen bislang zwei Drittel des Unternehmens gehören, wollen etwa 13 Prozent ihrer Anteile veräußern. Der frühere Eigner, die Deutsche Telekom, will 42 Prozent seiner Papiere abgeben.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Scout24 einen Umsatz von 342 Millionen Euro und verdiente operativ (Ebitda aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit) 149 Millionen Euro.

Für Scout24 ist es der zweite Versuch, an die Börse zu gehen. Im Herbst 2014 hatte das Unternehmen seine Pläne wegen der damals schlechten Stimmung an den Märkten auf Eis gelegt. Die Zeichnungsfrist des nun anberaumten Börsengangs läuft vom 21. bis 30. Septembern 2015.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...