31. Juli 2015, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absicherung der Immobilie: Unterversicherung vermeiden

Selbst wenn mehr Immobilieneigentümer auf die zunehmende Gefahr von Naturkatastrophen aufmerksam werden und eine Immobilienpolice abschließen, bleiben Risiken bestehen. Viele schätzen beispielsweise den Wert ihres Hauses falsch ein und vereinbaren eine zu niedrige Deckung.

Versicherungssumme

Naturkatastrophen wie beispielsweise Überschwemmungen können für Hausbesitzer extrem teuer werden – allerdings sind immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert.

“Die Versicherungssumme variiert je nach Lage und Wert der Immobilie. Der Versicherungsnehmer sollte darauf achten, dass die Versicherungssumme unbedingt dazu ausreicht, eine Immobilie bei Zerstörung neu aufbauen zu können”, rät Peter Schneider, Geschäftsführer des auf Versicherungen spezialisierten Analysehauses Morgen & Morgen, Hofheim am Taunus.

Unterversicherung vermeiden

Um eine Unterversicherung zu vermeiden, müssen Inventar, Flächen und der Zustand der Immobilie korrekt bewertet werden.

“Zukünftig erfolgende, wertsteigernde Baumaßnahmen müssen nachgemeldet werden, damit die Versicherungsbasis immer aktuell ist”, erklärt Michael Franke, Geschäftsführer der in Hannover ansässigen Ratingagentur Franke & Bornberg. Immobilien sollten zum sogenannten “gleitenden Neuwert” versichert werden.

“Dabei passen sich Leistung und Beitrag automatisch der jährlichen Baukostenentwicklung an. Das Haus ist damit stets zum aktuellen Wert versichert und kann in gleicher Größe und Ausstattung zum Neuwert aufgebaut werden”, erklärt Rolf Mertens, Bereichsleiter Spartenmanagement Haftpflicht- und Sachversicherung der Ergo Versicherungsgruppe, Düsseldorf. Die Daten hierzu liefert das Statistische Bundesamt.

Seite zwei: “Versicherer setzen auf gestaffeltes Tarifwerk”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Sie können Ihre Kunden mit ‘MeinPlan Kids’ lebenslang begleiten”

Die Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) bringt mit „MeinPlan Kids“ zum Start der DKM eine neue Anlagelösungen für Kinder auf den Markt. Damit können Eltern, Großeltern oder Paten genauso wie Freunde der Familie für ein Kind vorsorgen – unabhängig vom Versicherungsnehmer.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...