Anzeige
Anzeige
4. November 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Preise für Wohnimmobilien steigen leicht

Die Preise für Wohnimmobilien sind in den Weltmetropolen im dritten Quartel 2015 leicht um 1,9 Prozent gestiegen, so die aktuelle Auswertung  des “Prime Global Cities Index” der Immobilienberatung Knight Frank. Lediglich Vancouver, Sydney und Schanghai weisen demnach zweitstellige Zuwachsraten auf.

Vancouver Shutterstock 212016496-Kopie in Weltweite Preise für Wohnimmobilien steigen leicht

Vancouver: Wer sich in der kanadischen Stadt eine Wohnung kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Vancouver führt das Städte-Ranking, das Knight Frank vierteljährlich erstellt, im dritten Quartal 2015 mit einem Preisplus von 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zum zweiten Mal in Folge an.

Platz zwei und drei: Sydney und Schanghai

Auf Platz zwei und drei folgen Sydney (plus 13,7 Prozent) und Schanghai (plus 10,7 Prozent). In Sydney fungieren laut Knight Frank der schwache australische Dollar und zu wenig Neubauten als Preistreiber. In Schanghai hätten strenge Regularien auf dem Wohnungsmarkt, die Einführung neuer Steuern und Zinsschnitte die Nachfrage angeheizt.

Singapur liegt laut Knight Frank bereits sieben Mal in Folge auf dem letzten Platz des Preis-Rankings. Der jährliche Preisverlust sei allerdings von minus 15,2 Prozent vor zwei Jahren auf aktuell minus 7,9 Prozent zurückgegangen.

Preis-Ranking-Knight-Frank1 in Weltweite Preise für Wohnimmobilien steigen leicht

Prognose: Wohnimmobilien bleiben im Fokus der Investoren

Experten von Knight Frank gehen davon aus, dass Wohnimmobilien im Umfeld der monetären Lockerung und der erwarteten Anhebung der Zinsen in den USA in den kommenden Monaten im Fokus von Investoren bleiben werden. (st)

Foto: Shutterstock.com; Tabelle: Knight Frank

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...