3. Juni 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Explosion am Wohnimmobilienmarkt – der neue Homo Urbanensis

Nein, die Rede ist nicht von Dynamit, Unfällen oder gar Verwerfungen an den deutschen Wohnungsmärkten. Gemeint ist die exorbitante Auffächerung von Wohnformen, welche die klassische Eigentumswohnung zunehmend ablösen. Zumindest wenn man den Auguren, Projektentwicklern und Presseartikeln Glauben schenken darf.

Die Beyerle-Kolumne

Wohnformen

“In dieser Entwicklung wird vor allem eines sehr deutlich: die Impulse gehen von den gesellschaftlichen Veränderungen aus und weniger von der Grundfunktion Wohnen.”

Kaum war die Stadtwohnung wieder en vogue, gerne im high-end urban luxury Living positioniert, tauchte wie aus dem Nichts – wenngleich eben doch begründet in den gesellschaftlichen Veränderungen – das Mikroappartement auf.

Seine synonymen Brüder & Schwestern “Serviced-Appartements”, “Studentenappartements” oder “Smart Appartements” durchbrechen etymologisch die “Wohnung in der Stadt”.

Bunter Strauß an Wohnformen

Nähert man sich weiter den Bauformen scheint lediglich das “Hochhauswohnen” oder die “Gated Communitiy” den neuen Wohnhorizont zu definieren. Soweit so verwirrend – es sind doch letztlich lediglich Wände welche die Wohnform definieren, oder?

Nein, das war einmal. Analysten denken oftmals viel zu eindimensional, soviel Eigenkritik muss sein. Wollen Sie doch die Märkte abgrenzen, standardisieren und mit einem Preis bzw. Wertschild versehen. Doch das ist definitiv zu kurz gedacht.

Zwischen “Bezahlbarer Wohnraum” – nebenbei: wie ist das eigentlich zu definieren? – “Vertikalem Wohnen” bis hin zu Design-Wohntürmen hat sich in den letzten Jahren in Deutschland ein bunter Strauß an Wohnformen entwickelt, welche der statistischen Angrenzung “Hochbau/Tiefbau – Wohnung /Freistehend” bei weitem nicht mehr gerecht wird.

Urbanität ja bitte, aber nicht von der Stange

Und in dieser Entwicklung wird vor allem eines sehr deutlich: die Impulse gehen von den gesellschaftlichen Veränderungen aus und weniger von der Grundfunktion Wohnen. Urbanität ja bitte, aber bloß nix von der Stange – Individualität und Selbstdarstellung ist Trumpf.

Vorteil ist zweifelsfrei, dass sich unsere vermeintliche Homogenität der letzten 70 Jahre stark ändern wird. Nachteil dieser granularen Wohntypologienentwicklung ist ein eingeschränkter Preisbildungsprozess.

Mit anderen Worten: je exklusiver und/oder spezifischer eine Wohnform wird, desto schwieriger wird es für den Käufer, sich ein Bild zu machen wie sich eine Preisentwicklung in den kommenden Jahren gestalten wird.

Seite zwei: “Verdichtetes Wohnen in der Höhe”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Die jüngsten Vorschläge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten sorgen für reichlich Unmut in der Branche und wird von Seiten der Anbieter und des Vertriebs als weiterer unnötiger staatlicher Eingriff in die private Wirtschaft verurteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...