Anzeige
3. Juni 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Explosion am Wohnimmobilienmarkt – der neue Homo Urbanensis

Nein, die Rede ist nicht von Dynamit, Unfällen oder gar Verwerfungen an den deutschen Wohnungsmärkten. Gemeint ist die exorbitante Auffächerung von Wohnformen, welche die klassische Eigentumswohnung zunehmend ablösen. Zumindest wenn man den Auguren, Projektentwicklern und Presseartikeln Glauben schenken darf.

Die Beyerle-Kolumne

Wohnformen

“In dieser Entwicklung wird vor allem eines sehr deutlich: die Impulse gehen von den gesellschaftlichen Veränderungen aus und weniger von der Grundfunktion Wohnen.”

Kaum war die Stadtwohnung wieder en vogue, gerne im high-end urban luxury Living positioniert, tauchte wie aus dem Nichts – wenngleich eben doch begründet in den gesellschaftlichen Veränderungen – das Mikroappartement auf.

Seine synonymen Brüder & Schwestern “Serviced-Appartements”, “Studentenappartements” oder “Smart Appartements” durchbrechen etymologisch die “Wohnung in der Stadt”.

Bunter Strauß an Wohnformen

Nähert man sich weiter den Bauformen scheint lediglich das “Hochhauswohnen” oder die “Gated Communitiy” den neuen Wohnhorizont zu definieren. Soweit so verwirrend – es sind doch letztlich lediglich Wände welche die Wohnform definieren, oder?

Nein, das war einmal. Analysten denken oftmals viel zu eindimensional, soviel Eigenkritik muss sein. Wollen Sie doch die Märkte abgrenzen, standardisieren und mit einem Preis bzw. Wertschild versehen. Doch das ist definitiv zu kurz gedacht.

Zwischen “Bezahlbarer Wohnraum” – nebenbei: wie ist das eigentlich zu definieren? – “Vertikalem Wohnen” bis hin zu Design-Wohntürmen hat sich in den letzten Jahren in Deutschland ein bunter Strauß an Wohnformen entwickelt, welche der statistischen Angrenzung “Hochbau/Tiefbau – Wohnung /Freistehend” bei weitem nicht mehr gerecht wird.

Urbanität ja bitte, aber nicht von der Stange

Und in dieser Entwicklung wird vor allem eines sehr deutlich: die Impulse gehen von den gesellschaftlichen Veränderungen aus und weniger von der Grundfunktion Wohnen. Urbanität ja bitte, aber bloß nix von der Stange – Individualität und Selbstdarstellung ist Trumpf.

Vorteil ist zweifelsfrei, dass sich unsere vermeintliche Homogenität der letzten 70 Jahre stark ändern wird. Nachteil dieser granularen Wohntypologienentwicklung ist ein eingeschränkter Preisbildungsprozess.

Mit anderen Worten: je exklusiver und/oder spezifischer eine Wohnform wird, desto schwieriger wird es für den Käufer, sich ein Bild zu machen wie sich eine Preisentwicklung in den kommenden Jahren gestalten wird.

Seite zwei: “Verdichtetes Wohnen in der Höhe”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Am vergangenen Freitag den zwölften Januar gingen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD zu Ende. Nun wird Kritik an der Entscheidung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen laut – jedoch nicht wegen den Ergebnissen zu Altersvorsorge und Pflege.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...