Anzeige
30. April 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC: 150 Millionen Euro für studentischen Wohnraum

MPC Capital will das Investitionsvolumen für die Studentenwohnungs-Plattform Staytoo deutlich ausbauen. Das im Juli 2014 gegründete Joint Venture mit dem dänischen Immobilieninvestor Sparinvest Property Investors soll in den nächsten Monaten 150 Millionen Euro in Micro-Living-Projekte investieren.

Shutterstock 196143734 in MPC: 150 Millionen Euro für studentischen Wohnraum

Der Schwerpunkt der Investments liegt auf deutschen Universitätsstädten.

Die ersten beiden Projekte werden derzeit in Nürnberg und Bonn umgesetzt und sollen zum Wintersemester 2016/2017 bezugsfertig sein. Darüber hinaus prüft MPC nach eigenen Angaben deutschlandweit weitere Standorte.

Hohe Einstiegspreise in Ballungszentren

“Es ist wichtig, dass man nicht nur in Großstädte investiert. Die Quadratmeterkaufpreise für Bestandwohnungen sind seit 2009 deutlich gestiegen, teilweise bis zu 80 Prozent. Die Einstiegspreise in Ballungszentren wie Berlin oder Köln sind somit sehr hoch, wodurch die Mietrenditen eher gering ausfallen”, sagte Rainer Nonnengässer, Leiter des Bereichs Micro Living bei MPC.

“Unser Blick richtet sich daher auch auf die Hidden Champions unter den deutschen Universitätsstädten. Das sind wirtschaftlich aufstrebende Städte mit renommierten Universitäten wie beispielsweise Aachen oder eben Bonn. Sie bieten ein vergleichsweise höheres Renditepotenzial. Wichtig ist hier vor allem die Betrachtung der Mikrolagen, um kein Risiko einzugehen”, so Nonnengässer weiter. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Geld sparen beim Krankenkassenwechsel

Der Wechsel der Krankenkasse hat in der Regel zwei Gründe. Entweder man ist nicht mit den Leistungen der Kasse zufrieden oder möchte von niedrigeren Beiträgen anderer Kassen profitieren. Unter Umständen kann man auch aus beiden Punkten einen Vorteil für sich erzielen. Zum Jahreswechsel erhöhen die Krankenkassen erneut die Beiträge. Lohnt sich ein Krankenkassen-Wechsel, um Geld zu sparen?

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...