Anzeige
Anzeige
21. Juli 2015, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnungswirtschaft fordert Drei-Milliarden-Programm

Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert ein fünfjähriges Programm für den Bau von 100.000 neuen Wohnungen.

Gedaschko in Deutsche Wohnungswirtschaft fordert Drei-Milliarden-Programm

Axel Gedaschko, GdW: “Wir sind von der Fertigstellung, die nötig wäre, meilenweit entfernt.”

Deutschlands Wohnungswirtschafts macht sich für ein Förderprogramm für den Bau von 100.000 neuen Wohnungen stark. Nach den Vorstellungen des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) soll es von Bund und Ländern finanziert werden, drei Milliarden Euro umfassen und so einen Beitrag gegen die Mietpreisexplosion in vielen deutschen Städten leisten.

Wenig Fertigstellungen

“Wir sind von der Fertigstellung, die nötig wäre, meilenweit entfernt”, sagte Verbandspräsident Axel Gedaschko am Dienstag in München.

Notwendig wären etwa 320.000 neue Wohnungen pro Jahr, so der frühere Hamburger Wirtschaftssenator und CDU-Politiker. Fertiggestellt wurden 2014 laut GdW bundesweit jedoch lediglich 245.000 Wohnungen. Die hohe Zuwanderung in den vergangenen Jahren habe den Bedarf erhöht. “Das kann mit normalen Mitteln alles nicht mehr realisiert werden.”

Die Baukosten in Deutschland seien inzwischen so hoch, dass ohne öffentliche Förderung gebaute Mietwohnungen sich für den Bauherrn erst ab einem Quadratmeterpreis von elf bis zwölf Euro rechneten, so Gedaschko.

Mieter aus den unteren Einkommensgruppen könnten sich das nicht leisten. Das Förderprogramm könnte nach der Kalkulation des GdW dazu führen, dass die Durchschnittsmiete auf etwa 7,50 Euro pro Quadratmeter sinken würde. Bund und Länder sollten pro Jahr jeweils 300 Millionen Euro zu dem Förderprogramm beisteuern, forderte der Verbandspräsident.

Der GdW repräsentiert als Dachverband etwa 3.000 Wohnungsunternehmen in Deutschland.

Quelle: dpa-AFX

Foto: GdW

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...