23. Juli 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wählerfang mit “Heuschreckensteuer”

Um Spekulanten abzuschrecken, wollen Bremer Politiker eine sogenannte “Heuschreckensteuer” einführen. Es handelt sich im Prinzip um eine erhöhte Grunderwerbsteuer für große Wohnanlagen. Die Idee sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, aber Grund zur Panik besteht nicht.

Gastbeitrag von Frank Wojtalewicz, d.i.i. Deutsche Invest Immobilien

Frank Wojtalewicz D I I Deutsche Invest Immobilien-Kopie in Wählerfang mit Heuschreckensteuer

“Es handelt sich um populistische Beschlüsse eines Landesparteitages und um Absichtserklärungen in einer Koalitionsvereinbarung, die so einfach nicht umzusetzen sind.”

Die Bremer Sozialdemokraten und Grünen haben beschlossen, die Einführung einer sogenannten “Heuschreckensteuer” zu prüfen. Diese soll zwischen neun und 19 Prozent liegen und für Käufer gelten, die größere Wohnanlagen erwerben. Diskutiert wird, dass sie dann gelten soll, wenn eine Person oder ein Unternehmen im Jahr eine bestimmte Anzahl von Wohneinheiten erwirbt. Diskutiert wurde über eine Mindestgrenze von 50 oder 100 Wohnungen.

Immobilienerwerb über Share Deals

Zugleich soll die Möglichkeit beschnitten werden, Immobilien stattdessen über sogenannte Share Deals zu erwerben. In diesen Fällen werden nicht die Grundstücke, sondern Anteile von Grundstücksgesellschaften übertragen. Bei einer steuerlich korrekten Durchführung kann hier die Grunderwerbsteuer gespart werden.

Da die geplante “Heuschreckensteuer” nichts bewirken würde, wenn diese Gestaltungsmöglichkeit nicht ebenfalls beschnitten wird, fordern die Bremer Sozialdemokraten und Grünen, konsequenterweise für solche Käufe Share Deals zu verbieten.

Seite zwei: Kein Grund zur Panik

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...