2. Oktober 2015, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Investitionsvolumen steigt kräftig an

Wohnimmobilien zählen zu den beliebtesten Anlagen auf dem deutschen Immobilienmarkt. Nationale und internationale Anleger investierten zwischen Januar und September 2015 deutlich mehr Kapital in das Segment als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Wohnhaus Shutterstock 124562755-Kopie in Wohnimmobilien: Investitionsvolumen steigt kräftig an

Wohnimmobilienportfolios werden vor allem von börsennotierten Immobilienunternehmen gehandelt.

Laut den CBRE-Analyseergebnissen investierten Anleger in den ersten neun Monaten des Jahes 2015 insgesamt 18,2 Milliarden Euro in Wohnimmobilien ab einer Größenordnung von mindestens 50 Wohneinheiten. Gegenüber den ersten neun Monaten 2014 entspricht dies einer Steigerung um 8,3 Milliarden Euro (84 Prozent).

Gemessen sowohl an der Anzahl der Transaktionen als auch am Transaktionsvolumen, haben überwiegend börsennotierte Immobilienunternehmen aus dem heimischen Markt in den ersten neun Monaten bei nunmehr 194 registrierten Portfoliotransaktionen (plus 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) rund 279.000 Wohneinheiten (plus 62 Prozent) mit knapp 17,4 Millionen Quadratmeter Wohnfläche gehandelt.

“Die Zahlen veranschaulichen deutlich die Attraktivität deutscher Wohnimmobilien, welche ungebrochen zu den beliebtesten Asset-Klassen am Immobilieninvestmentmarkt zählen”, sagt Konstantin Lüttger, Head of Residential Investment bei CBRE in Deutschland.

Positive Prognose

Die Prognose für das vierte Quartal 2015 ist gut. “Wir erwarten, dass sich die Dynamik des deutschen Wohninvestmentmarktes aufgrund der positiven gesamtwirtschaftlichen Perspektive und der anhaltend hohen Nachfrage sowie einzelner großvolumiger Übernahmen fortsetzt”, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...