28. September 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ansturm der Investoren

Zinshäuser stehen bei Privatanlegern und Investoren hoch im Kurs, die Preise sind weiter gewachsen. Daher sollten Anleger die Angebote genau prüfen.

Zinshaeuser-berlin in Ansturm der Investoren

Zinshaus in Berlin: Die Nachfrage nach gut gelegenen Objekten ist in der deutschen Hauptstadt derzeit hoch.

Elegant erheben sich die Fassaden mit klassischen Stuckelementen, hinter den Eingangstüren empfangen den Besucher geschmackvoll dekorierte Treppenhäuser: Gründerzeithäuser sind nicht nur schön anzusehen, sondern stehen derzeit auch in der Gunst der Kapitalanleger ganz vorn. Sie haben in den vergangenen Jahren in großem Stil Denkmalimmobilien sowie Mehrfamilienhäuser jüngerer Baujahre erworben.

Hohe Nachfrage

Wohnimmobilien als Kapitalanlage haben einen ungeahnten Auftrieb erfahren. Insbesondere in den Metropolen herrscht ein Bieterwettbewerb privater Anleger und institutioneller Investoren um die sogenannten Zinshäuser, der die Preise rasant steigen ließ.

Und ein Ende des Käuferansturms ist nicht in Sicht. “Die Nachfrage übersteigt nach wie vor das Angebot erheblich. Es gibt noch eine Vielzahl an potenziellen Käufern, die ihre Erwerbswünsche nicht realisieren konnten”, sagt Oliver Moll, Geschäftsführer von Moll & Moll Zinshaus, Hamburg. Insbesondere in den Großstädten und den Trendlagen sorge dies für erheblichen Druck im Markt. Zudem steige die Eigenkapitalquote, was im Markt weiter preistreibend wirke. “Die Zahl der Angebote ist in den vergangenen Jahren konstant geblieben, während die Nachfrage und die Preise durch die Decke gegangen sind”, bestätigt Nikolaus Ziegert, Geschäftsführer bei Ziegert Bank- und Immobilienconsulting, Berlin.

Typische Käufer: Privatpersonen und Family Offices

Doch wer sind die Käufer? Nach Aussage von Jones Lang LaSalle (JLL) dominieren vor allem zwei Gruppen den Markt. Typische Käufer von Zinshäusern seien vermögende Privatpersonen und Family Offices. “Diese sehen die Käufe als inflationssichere Investments in das viel-zitierte Betongold”, erläutert Roman Heidrich, National Director bei Jones Lang LaSalle Deutschland. Zum einen führe das günstige Umfeld der Finanzierungszinsen zu einer erhöhten Nachfrage, zum anderen hätten Immobilien derzeit eine bessere Renditeerwartung als Staatsanleihen.

Nach Auskunft von Matthias Baron, geschäftsführender Gesellschafter bei Zinshausteam & Kenbo in Hamburg, investieren neben diesen beiden Gruppen zunehmend auch institutionelle Kapitalanleger wie Fonds, Versicherungen und Pensionskassen in Zinshäuser. “Hier sollen die sehr sicheren, wenn auch niedrigen Renditen aus den Wohnungsmieteinnahmen die vertraglichen Mindestverzinsungen für Lebensversicherungen und Pensionen sichern helfen”, erläutert er.

Seite zwei: Institutionelle Investoren setzen auf Zinshäuser

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...