28. September 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ansturm der Investoren

Institutionelle Investoren setzen auf Zinshäuser

Die institutionellen Investoren haben Zinshäuser erst in jüngerer Zeit verstärkt als Ergänzung für ihre Portfolios entdeckt. “Gerade in den attraktiven Standorten wie Berlin, München und Hamburg waren es schon immer Privatanleger, die den Zinshausmarkt bestimmt haben. Erst in den letzten zehn Jahren sind die Märkte für institutionelle Investoren interessant geworden”, erläutert Heidrich.

Den größten Marktanteil halten internationale Investoren laut JLL in Berlin, wo ihr Anteil bei 30 bis 40 Prozent liege. Diese Entwicklung trägt dazu bei, dass vor allem in den Metropolen der Run der Anleger die Preise für Zinshäuser rasant wachsen ließ. Manche Marktbeobachter warnen bereits vor einer Marktüberhitzung oder gar einer Immobilienblase.

“In guten Lagen wird schon mal das mehr als 30-Fache der Mieteinnahmen gezahlt, um an ein Haus zu kommen. Das bedeutet aber immer noch höhere Erträge als auf der Bank, sodass von einer Blase im Grunde keine Rede sein kann”, argumentiert Ziegert. Der Markt für professionelle Investoren sei allerdings enger geworden, weil diese in der Regel höhere Renditeerwartungen hätten als private Anleger und mit deren Geboten nicht mithalten wollten.

Keine Blase in Sicht

Auch Heidrich sieht keine Übertreibung bei den Preisen, da sich begleitend auch die Mieten erhöht hätten und mit weiteren Mietsteigerungen zu rechnen sei. “Vielmehr hat nach Jahren der Preisstagnation ein Aufhol-effekt eingesetzt. Im internationalen Vergleich sind die Preise für Zinshäuser in den deutschen Metropolen immer noch vergleichsweise günstig”, betont er.

Markus Witt, Zinshaus-Experte beim Immobilienberater Grossmann & Berger, beobachtet am Hamburger Markt sogar bereits eine Gegenbewegung: “Zum ersten Mal seit Jahren ist die Entwicklung der Kaufpreise in einigen Teilbereichen von Hamburg rückläufig. Der durchschnittliche Absolutkaufpreis ist erstmals seit 2010 gesunken – auf rund 2.101 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche –, auch der durchschnittliche Kaufpreis pro Objekt ging zum ersten Mal seit 2008 zurück – auf jetzt 2,18 Millionen Euro.”

Vor allem in den bevorzugten Lagen zeige sich diese Entwicklung: “Stark verkürzt steigen die Kaufpreise in den mäßigen bis mittleren Lagen von Hamburg leicht, während sie in den guten bis bevorzugten Stadtteilen überwiegend rückläufig sind. Eine Preisblase sehen wir in Hamburg daher definitiv nicht”, so Witt.

Kritischer schätzt Moll die Situation ein. Zwar gebe es keine Blase im klassischen Sinn, aber insbesondere in den Trendlagen der sieben Metropolen seien die Preise dabei, ein objektives Fundament zu verlassen. “Die derzeit erzielten sehr hohen Preise sind aus der Mietrendite als solches nicht mehr erklärbar. Hier überwiegen in der Preisfindung inzwischen andere Interessen.”

Seite drei: Gefährliche Anlagen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...