3. September 2015, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshausmarkt Berlin: Mehr Nachfrage als Angebot

In Berlin herrscht weiterhin eine hohe Nachfrage der Investoren nach Zinshäusern. Selbst Lagen an der Peripherie sind aufgrund des engen Marktes stark gefragt.

Zinshausmarkt Berlin

Der Durchschnittspreis pro gehandeltem Zinshaus kletterte in Berlin im Jahr 2014 auf rund 3,4 Millionen Euro.

Der Berliner Markt für Wohn- und Geschäftshäuser bleibt nach Angaben von Engel & Völkers weiterhin der bedeutendste Markt in Deutschland mit dem höchsten Umsatzvolumen.

Allerdings sank die Zahl der Transaktionen nach aktuell vorgelegten Daten im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 400 Verkaufsfälle auf 1087. Dies geht aus dem Marktbericht von Engel & Völkers Commercial (E&V) hervor.

Durchschnittspreis steigt

Trotz des starken Rückgangs der Verkaufszahl verringerte sich das dazugehörige Umsatzvolumen nach Angaben von E&V nur leicht um rund drei Prozent auf 3,71 Milliarden Euro, da vermehrt größere Objekte gehandelt wurden.

“So stieg die Durchschnittsfläche im selben Zeitraum von 1.560 auf 2.270 Quadratmeter”, berichtet Florian Schwarz, Mitglied der Geschäftsleitung bei Engel & Völkers Commercial in Berlin. Der Durchschnittspreis pro Immobilie habe 2014 deshalb auch mit rund 3,4 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 2,5 Millionen Euro gelegen.

Knappes Angebot in allen Lagen

Das Angebot an Wohn- und Geschäftshäusern werde allerdings immer begrenzter. Von rückläufigen Verkaufszahlen waren alle Berliner Bezirke betroffen. Den stärksten Rückgang habe Neukölln verzeichnet.

Dabei bleibe die Nachfrage unter anderem wegen des niedrigen Zinsniveaus und des Mangels an Anlagealternativen hoch. Themen wie die Mietpreisbremse haben laut Schwarz momentan keine Auswirkungen auf die Nachfrage.

Investoren schauen in die Peripherie

In den zentralen Lagen werden Immobilien nach Angaben von E&V unabhängig von der Qualität der Objekte gehandelt. In den Randbezirken seien Objekte ohne größeren Sanierungsstau gefragt.

“Gleichwohl stehen periphere Lagen aufgrund des Angebotsmangels in den Zentralbereichen immer mehr im Fokus der Investoren”, sagt Schwarz. Deutliche Umsatzsteigerungen hätten insbesondere Spandau (von 120 auf 430 Millionen Euro) und Reinickendorf (von 110 auf 360 Millionen Euro) verzeichnet.

“Einen starken Umsatzrückgang um 42 Prozent gab es hingegen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, wo das Transaktionsvolumen im Jahr 2014 bei 473 Millionen Euro lag”, so der Immobilienexperte. Nach Berlin-Mitte (546 Millionen Euro) sei dieser Bezirk aber immer noch die nachgefragteste Lage der Bundeshauptstadt gewesen.

Druck auf Mieten bleibt hoch

Berlin boomt weiter mit deutlich steigenden Einwohner- und Haushaltszahlen. 2014 hat die Bundeshauptstadt allein während der ersten neun Monate mehr als 30.000 Einwohner hinzugewonnen.

“Auch wenn die Neubauzahlen steigen, bleibt der Druck auf die Mieten bei immer noch knappem Wohnraum bestehen”, unterstreicht Schwarz.

Engel & Völkers Commercial geht davon aus, dass das Angebot für Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin auch 2015 begrenzt bleibt. “Eine Verkaufszahl auf dem Vorjahresniveau zwischen 1.000 und 1.200 ist wahrscheinlich”, heißt es im Marktbericht. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...