26. Juli 2016, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sehnsucht nach Sicherheit und Rendite: Allheilmittel Immobilieninvest?

Nicht erst seit der fortgesetzt ausgerufenen Nullzinspolitik sowie einer ausgedehnt expansiven Geldvermehrung seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) drängt sich bei der Suche nach soliden Anlageoptionen für viele die Immobilie als mutmaßlich einzig verbliebener Fels in stürmischer Brandung auf. 

Gastkommentar von Frank Ulbricht, BfV Bank

Sehnsucht nach Sicherheit und Rendite: Allheilmittel Immobilieninvest?

“Häuslebauern und -besitzern muss die Thematik der mit einer Immobilie verbundenen “weichen und harten” Kosten klar sein, wie unter anderem der mit ihr verbundene Aufwand für Verwaltung, Pflege und Instandhaltung, für die Finanzierung und schließlich die steuerlichen Rahmenbedingungen.”

Schnell vergisst der geneigte Investor jedoch, dass praktisch jede Anlage neben Chancen stets auch mit Risiken behaftet ist. Insofern sollte nüchterne Vernunft die Oberhand behalten, wenn es um die Beantwortung der Frage geht, was in mitunter turbulenten Phasen wie diesen als probates Mittel gegenüber der schleichenden Geldwertvernichtung anzusehen ist.

Eine vorausschauende und kluge Anlageberatung sollte daher eine hinreichende Streuung über verschiedene Anlageklassen beinhalten – bei der Aktientitel und im Besonderen Investmentfonds bei der Investitionsentscheidung ihre Berücksichtigung finden. Die mitunter verzweifelte Suche nach verlässlicher Rendite lockt institutionelle wie private Investoren jedweder Couleur und Größenordnung Richtung Immobilie.

Steigende Nachfrage befördert Risiken und Nebenwirkungen

Immer höhere Milliardenbeträge werden in diesem vergleichsweise krisenresistenten Anlagesegment bewegt. Und nicht nur auf den ersten Blick finden sich reichlich Argumente pro Immobilieninvestment, unabhängig davon, ob als Verwirklichung des Traums von den “eigenen vier Wänden” oder als einträgliche Investition in Wohn- oder Gewerbeimmobilien gedacht.

Doch es ist auch hier wie immer: Eine steigende Nachfrage befördert Risiken und unerwünschte Nebenwirkungen. Keine Anlage ohne Unwägbarkeiten: So lockt bei der selbstgenutzten Immobilie das historisch niedrige Zinsniveau der Immobilienkredite. Dass am Ende der Zinsbindungsfrist der zu zahlende neue Zins um ein Vielfaches über dem aktuell extrem niedrigen Niveau liegen kann, sollte nicht unterschlagen werden, sondern im Gegenteil fester Bestandteil einer wohldurchdachten Kalkulation sein.

Häuslebauern und -besitzern muss weiterhin die Thematik der mit einer Immobilie verbundenen “weichen und harten” Kosten klar sein, wie unter anderem der mit ihr verbundene Aufwand für Verwaltung, Pflege und Instandhaltung, für die Finanzierung und schließlich die steuerlichen Rahmenbedingungen.

Seite zwei: Immobilie zur zügigen Beschaffung liquider Mittel ungeeignet

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...