Anzeige
29. Januar 2016, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Darlehenskosten sind gesunken

Die Standardrate für ein Immobiliendarlehen ist nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) im Dezember 2015 wieder gesunken. Die Immobilienkäufer agierten vorsichtig und wählten hohe Tilgungsraten.

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung

Nachdem die Baufinanzierungszinsen im Jahresverlauf 2015 zeitweise anstiegen, zeigte sich zum Jahresende wieder ein Abwärtstrend.

Wer sich im Dezember den Traum vom Eigenheim mittels einer Baufinanzierung ermöglichen wollte, konnte dies nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein günstiger als im Vormonat.

Nach Zinsanstiegenim Verlauf des vergangenen Jahres verbilligten sich Immobilienfinanzierungen zum Jahresende wieder.

Finanzierung zum Jahresende genauso teuer wie Anfang 2015

Die durchschnittliche Standardrate für ein Baudarlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung sank erneut.

Mit 471 Euro lag sie im Dezember 2015 exakt auf gleicher Höhe wie zu Beginn des Jahres. Im Dezember 2014 war sie erstmals unter die Grenze von 500 Euro gesunken.

Tilgungsrate auf Rekordwert

Die durchschnittliche anfängliche Tilgung kletterte laut Dr. Klein im Dezember wieder auf ihren Rekordwert von 3,01 Prozent. Erstmals war dieser Wert im September 2015 erreicht worden. Im Dezember 2014 lag die durchschnittliche Tilgung noch bei 2,60 Prozent.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, rät Immobilienbesitzern zudem, Möglichkeiten zur Sondertilgung zu nutzen: „Bei vielen Annuitätendarlehen ist einmal jährlich kostenlos eine Sondertilgung möglich, in der Regel bis zu fünf Prozent der Darlehenssumme.”

Wer finanziell die Möglichkeit habe, sollte diese nutzen – möglichst gleich zu Beginn des Jahres. Denn wenn ein Käufer von seinem Sondertilgungsrecht gleich zu Beginn des Jahres Gebrauch mache, steige der Tilgungsanteil seiner monatlichen Rate sofort.

Mehr Nachfrage nach Forward-Darlehen

Nach den Ergebnissen des Trendindikators ging im Dezember 2015 der Anteil an KfW-Darlehen weiter zurück und erreichte mit nur noch 8,85 Prozent einen neuen Tiefstwert. Dafür legten Forward-Darlehen wieder zu und stiegen auf 16,14 Prozent.

Ihr Anteil liegt nach Aussage von Dr. Klein damit um fast 60 Prozent höher als noch vor einem Jahr (10,15 Prozent). Den Anteil an klassischen Annuitätendarlehen blieb fast unverändert (70,79 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Service-Ranking: Deutschlands beste Direktversicherer

Welche deutschen Direktversicherer bieten ihren Kunden den besten Kundenservice? Das Kölner Beratungsunternehmen Servicevalue hat Kunden der Versicherungsgesellschaften hierzu befragt. Zwei Anbieter sicherten sich dabei einen der begehrten “Gold-Ränge”.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...