Anzeige
Anzeige
21. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Vorsicht vor der Tilgungsfalle

Niedrige Zinsen für Immobiliendarlehen machen die eigenen vier Wände für viele Haushalte erschwinglich. Dabei sollte allerdings die Wahl der Tilgungsrate genau bedacht werden.

Haus-betrug-shutt 52164793 in Baufinanzierung: Vorsicht vor der Tilgungsfalle

Eine niedrige monatliche Belastung ist nicht das oberste Kriterium bei einer Immobilienfinanzierung.

Ein häufiger Fehler bei der Baufinanzierung liegt in einem zu gering gewählten Tilgungssatz.

“Gerade in der Zeit des Niedrigzinses sollten zukünftige Eigenheimbesitzer einen hohen Tilgungssatz wählen”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Gefahr: Tilgung dauert Jahrzehnte

So liege beispielsweise für ein Objekt, das 250.000 Euro kostet, die monatliche Darlehensrate bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro, einem Sollzins von zwei Prozent und einem Tilgungssatz von lediglich einem Prozent, bei 500 Euro (Zinsbindung zehn Jahre).

Dies klingt verführerisch, doch die Laufzeit dieses Darlehens bis zur Volltilgung würde ganze 54 Jahre betragen. Banken profitierten von einem geringen Tilgungssatz, da die Zinslast für den Kreditnehmer steigt, mahnt Baufi24.

Daher müssten Bauherren einen hohen Tilgungssatz wählen, um die Zeit bis zur Volltilgung zu verkürzen. Dabei sei ein anfänglicher Tilgungssatz von zwei bis vier Prozent zu empfehlen. Die monatliche Darlehensrate steige zwar, aber der Kredit werde in einem verkürzten Zeitraum abbezahlt.

Deutliche Verkürzung durch höhere Tilgung

Bei gleichem Beispiel mit einem Tilgungssatz von zwei Prozent und mithin einer monatlichen Darlehensrate von 666,67 Euro verkürze sich die Dauer für die Abzahlung des Darlehens auf 34 Jahre.

Eine deutlich höhere monatliche Tilgung erreichen Immobilienerwerber mit einem vierprozentigen Tilgungssatz. Dabei verkürze sich die Dauer des Darlehens auf nur noch 20 Jahre und die monatliche Rate steige auf 1.000 Euro an.

“Je höher der Tilgungssatz gewählt wird, desto kürzer die Dauer bis zur Volltilgung des Darlehnes. Außerdem sinkt die anfallende Zinslast erheblich. Bei einem Tilgungssatz von einem Prozent fallen 37.800 Euro für Zinsen bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro an”, sagt Scharfenorth. Bei einem Tilgungssatz von vier Prozent betrage die Zinszahlung nur 31.000 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...