21. April 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Vorsicht vor der Tilgungsfalle

Niedrige Zinsen für Immobiliendarlehen machen die eigenen vier Wände für viele Haushalte erschwinglich. Dabei sollte allerdings die Wahl der Tilgungsrate genau bedacht werden.

Haus-betrug-shutt 52164793 in Baufinanzierung: Vorsicht vor der Tilgungsfalle

Eine niedrige monatliche Belastung ist nicht das oberste Kriterium bei einer Immobilienfinanzierung.

Ein häufiger Fehler bei der Baufinanzierung liegt in einem zu gering gewählten Tilgungssatz.

“Gerade in der Zeit des Niedrigzinses sollten zukünftige Eigenheimbesitzer einen hohen Tilgungssatz wählen”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Gefahr: Tilgung dauert Jahrzehnte

So liege beispielsweise für ein Objekt, das 250.000 Euro kostet, die monatliche Darlehensrate bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro, einem Sollzins von zwei Prozent und einem Tilgungssatz von lediglich einem Prozent, bei 500 Euro (Zinsbindung zehn Jahre).

Dies klingt verführerisch, doch die Laufzeit dieses Darlehens bis zur Volltilgung würde ganze 54 Jahre betragen. Banken profitierten von einem geringen Tilgungssatz, da die Zinslast für den Kreditnehmer steigt, mahnt Baufi24.

Daher müssten Bauherren einen hohen Tilgungssatz wählen, um die Zeit bis zur Volltilgung zu verkürzen. Dabei sei ein anfänglicher Tilgungssatz von zwei bis vier Prozent zu empfehlen. Die monatliche Darlehensrate steige zwar, aber der Kredit werde in einem verkürzten Zeitraum abbezahlt.

Deutliche Verkürzung durch höhere Tilgung

Bei gleichem Beispiel mit einem Tilgungssatz von zwei Prozent und mithin einer monatlichen Darlehensrate von 666,67 Euro verkürze sich die Dauer für die Abzahlung des Darlehens auf 34 Jahre.

Eine deutlich höhere monatliche Tilgung erreichen Immobilienerwerber mit einem vierprozentigen Tilgungssatz. Dabei verkürze sich die Dauer des Darlehens auf nur noch 20 Jahre und die monatliche Rate steige auf 1.000 Euro an.

“Je höher der Tilgungssatz gewählt wird, desto kürzer die Dauer bis zur Volltilgung des Darlehnes. Außerdem sinkt die anfallende Zinslast erheblich. Bei einem Tilgungssatz von einem Prozent fallen 37.800 Euro für Zinsen bei einer Finanzierungssumme von 200.000 Euro an”, sagt Scharfenorth. Bei einem Tilgungssatz von vier Prozent betrage die Zinszahlung nur 31.000 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...