28. April 2016, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: Mehr als ein Klassiker

Bausparen gilt als Klassiker der Sparformen in Deutschland und verbucht auch in der Niedrigzinsphase gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, inwiefern das Traditionsprodukt für die Finanzierung einer Immobilie geeignet ist.

Bausparen

Bausparen kann ein sinnvoller Baustein für den Bau oder Kauf einer eigenen Immobilie sein.

Bausparen steht bei den Bundesbürgern bereits seit Jahrzehnten hoch im Kurs und hat in Deutschland Tradition.

“Anhaltender Erfolg des Bausparens”

Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Banken besitzen 40 Prozent aller Bundesbürger einen Bausparvertrag.

Die privaten Bausparkassen konnten nach Angaben ihres Dachverbands im Jahr 2015 insgesamt 1,7 Millionen Verträge neu abschließen. Das entspricht einem Zuwachs von 1,8 Prozent. Die dazugehörige Bausparsumme kletterte um 6,4 Prozent auf 63,3 Milliarden Euro.

Das traditionelle Modell des Bausparens sieht so aus, dass der Kunde über mehrere Jahre rund die Hälfte der vereinbarten Bausparsumme anspart. Im Anschluss erhält er die andere Hälfte als Darlehen zu einem Zins, der bereits bei Vertragsabschluss vereinbart wird und sich an den derzeitigen Marktzinsen orientiert. Dies ist gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase ein wichtiger Aspekt.

“Der anhaltende Erfolg des Bausparens hat mehrere Gründe: Zuallererst schafft es eine klare Planungsgrundlage und sichert die aktuell historisch niedrigen Zinsen für fünf, zehn oder 15 Jahre. Hinzu kommt, dass der Trend zur Immobilie als klassische Form der Altersvorsorge ungebrochen ist, auch weil sich angesichts der Niedrigzinsen alle anderen Vorsorgeinstrumente kaum noch lohnen. Der Bausparvertrag ist der erste Schritt in die eigenen vier Wände”, erläutert Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Seite zwei: Motiv der Zinssicherung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...