Anzeige
Anzeige
13. Januar 2016, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chef warnt Finanzbranche vor Aussitzen der Niedrigzinsphase

Die Finanzaufsicht Bafin legt Banken und Versicherern wegen der extrem niedrigen Zinsen höhere Gebühren nahe. Die Niedrigzinsphase mache den Instituten zusehends zu schaffen, sagte der Präsident der Behörde, Felix Hufeld, am Dienstagabend in Frankfurt.

Bafin-Präsident warnt Finanzbranche vor Aussitzen der Niedrigzinsphase

“Nichts zu tun und nur zu warten, bis sich das Schreckgespenst Niedrigzins verzogen hat, wäre – für einige Institute zumindest – Selbstmord auf Raten”, sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld.

“Noch haben die meisten ein ausreichendes Polster, um die Niedrigzinsphase heil zu überstehen.” Hufeld mahnte jedoch: “Die Banken haben Möglichkeiten gegenzusteuern, und sie sollten sie nutzen.” Neben höheren Preisen seien Kostensenkungen eine mögliche Antwort.

Hufeld: Politik darf nicht einseitig auf Honorarberatung setzen

Hufeld betonte: “Nichts zu tun und nur zu warten, bis sich das Schreckgespenst Niedrigzins verzogen hat, wäre – für einige Institute zumindest – Selbstmord auf Raten. Denn wie lange die Niedrigzinsphase noch dauert, kann heute niemand seriös voraussagen.” Die Bafin beaufsichtigt 1500 kleinere und mittelgroße Banken in Deutschland direkt und ist zudem für die Versicherungsaufsicht zuständig. Hufeld führt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) seit 1. März vergangenen Jahres.

Beim Anlegerschutz dürfe die europäische Politik nicht einseitig auf Honorarberatung setzen, bekräftigte Hufeld – auch, weil die Erträge der Banken wegen der niedrigen Zinsen ohnehin stark unter Druck seien: “Ein Anlegerschutz, der dazu führt, dass Wertpapierberatung gar nicht oder nicht mehr flächendeckend angeboten wird und faktisch einer wohlhabenden Klientel vorbehalten bleibt, kann kein sinnvolles politisches Ziel sein.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Bafin

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Ist das seine Aufgabe. Grundsatz stimmt, aber es wäre doch angebrachter auf EZB einzuwirken, die unselige Geldpolitik zu normalsieren. Das ist der richtie Weg!

    Kommentar von L J Haimerl — 15. Januar 2016 @ 11:45

  2. Regulierung: Da hat der Bafin-Chef die Politik falsch verstanden: Sie will m.E. die Rahmenbedingungen durchweg so gestalten, dass sie scheinbar “beweisen” kann, dass es der Markt nicht kann, egal, ob das Anlageberatung oder Vermietung oder die sog Energiewende ist. Anlageberatung.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 15. Januar 2016 @ 09:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...