11. Mai 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparkassen versus Kunden: Bald vor dem BGH?

Die Bausparkassen in Deutschland befinden sich in einer Auseinandersetzung. Sie haben bereits rund 200.000 Altverträge gekündigt, mit denen sich ihre Kunden die relativ hohen Sparzinsen erhalten wollen – während die Kassen mit dem Niedrigzins zu kämpfen haben.

Bausparkassen

Bisher hatten die Kunden ihre Bausparverträge weiterlaufen lassen, um weiterhin die relativ hohen Darlehenszinsen von drei bis fünf Prozent zu erhalten.

Die Bausparkassen berufen sich auf ein Sonderkündigungsrecht, wonach sie den Sparern zehn Jahre nach Zuteilungsreife kündigen dürfen.

Hohe Darlehenszinsen erhalten

Bisher hatten die Kunden die Verträge weiterlaufen lassen, um weiterhin die relativ hohen Darlehenszinsen von drei bis fünf Prozent zu erhalten. Zahlreiche Kunden haben gegen die Kündigungen geklagt.

Ende März musste erstmals eine Bausparkasse eine Niederlage vor einer höheren Instanz hinnehmen. Das Oberlandesgericht Stuttgart erklärte die Kündigung eines Altvertrags für unrechtmäßig. Die Kündigung eines mit drei Prozent verzinsten Vertrags aus dem Jahr 1978 durch die Bausparkasse Wüstenrot sei nicht rechtens gewesen.

Zuvor hatten allerdings andere Oberlandesgerichte in Koblenz, Celle, Hamm und München den Bausparkassen im Streit um Altverträge recht gegeben.

Oberlandesgericht Stuttgart urteilt gegen Bausparkasse

Der vor dem Landgericht Stuttgart verhandelte Bausparvertrag ist seit gut zwei Jahrzehnten zuteilungsreif. In dem Fall ging es um eine Bausparsumme von 40.000 D-Mark (etwa 20.500 Euro), von denen die Sparerin 15.000 Euro als Guthaben einzahlte, dann aber mit den Einzahlungen aufhörte.

Auch wegen der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt hatte die Bausparkasse Wüstenrot der Sparerin gekündigt, wogegen die Kundin geklagt und in erster Instanz verloren hatte.

Seite zwei: Klagewelle an deutschen Gerichten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Lustig, dieser Fehler ! Wer sollte sich wohl hohe DARLEHENSZINSEN erhalten wollen ? 🙂

    Kommentar von Nils Fischer — 13. Mai 2016 @ 09:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...