4. Mai 2016, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparvertrag: Welchen Finanzierungsanteil sollte er abdecken?

Für viele Immobilienkäufer ist der Bausparvertrag einer von mehreren Finanzierungsbausteinen. Welcher Anteil einer Immobilienfinanzierung sollte über dieses Produkt abgedeckt werden?

Bausparvertrag

Theoretisch kann man den gesamten Investitionsbedarf einer Baumaßnahme über Bausparmittel finanzieren – dies ist aber nicht unbedingt ratsam.

Der Großteil einer Eigenheim-Finanzierung wird in der Regel über ein klassisches Immobiliendarlehen abgedeckt, Bausparen oft als Ergänzung gewählt.

Drei Säulen einer Baufinanzierung

“Zu den drei Säulen einer Baufinanzierung zählen Eigenkapital, Hypothekendarlehen und Bausparvertrag. Als Faustregel empfehlen wir, dass das Eigenkapital mindestens 25 Prozent der Finanzierungssumme beträgt, das Hypothekendarlehen 50 Prozent, und das Bauspardarlehen 25 Prozent”, erläutert Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG.

Das Eigenkapital sei deswegen so wichtig, weil sich dadurch die Zinskosten der Finanzierung verringern. “Übrigens kann zum Eigenkapital auch das Guthaben auf einem Bausparvertrag zählen, der sich deshalb so gut für die Eigentumsbildung eignet, weil er zum nachhaltigen und regelmäßigen Sparen anhält”, so Klein.

“Hohe monatliche Belastungen”

“Grundsätzlich kann man den gesamten Investitionsbedarf einer Baumaßnahme über Bausparmittel finanzieren. Aber die relativ schnelle Tilgung in der Darlehensphase führt oft zu hohen monatlichen Belastungen, die nicht jeder stemmen kann oder will. Daher gehen die meisten Bauherren und Immobilienkäufer einen Kompromiss ein”, erläutert Axel Guthmann, Verbandsdirektor der Landesbausparkassen (LBS), und empfiehlt, zwischen 30 und 40 Prozent der Investitionssumme für eine Immobilie durch Bausparmittel – das heißt, Bausparguthaben plus Bauspardarlehen – abzudecken.

Seite zwei: “Doppeltes Sicherheitsnetz”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...