8. November 2016, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackstone kauft IVG-Tochter Officefirst

Der Immobilienkonzern IVG verkauft seine Bürosparte Officefirst an Blackstone, es könnte der größte Deal des Jahres im europäischen Immobiliensektor werden. Der Verkauf soll im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein.

Maklertrehand-Nachfolge in Blackstone kauft IVG-Tochter Officefirst

IVG und Blackstone konnten sich Berichten zufolge auf eine Kaufsumme von 3,3 Milliarden Euro einigen.

Der Immobilienkonzern IVG hat mit dem Finanzinvestor Blackstone einen Käufer für seine Bürosparte Officefirst gefunden. Dies teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Größter Deal im Immobiliensektor

Wie aber die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Verweis auf eine mit der Sache vertraute Person berichtet, liegt der Kaufpreis bei 3,3 Milliarden Euro. Damit würde dieser Deal zum größten im europäischen Immobiliensektor in diesem Jahr. Der Verkauf solle im ersten Quartal 2017 abgeschlossen sein, hieß es weiter.

Ursprünglich wollte IVG die Büro-Sparte an die Börse bringen. Der Börsengang wurde aber im Oktober aufgrund einer negativen Marktentwicklung abgeblasen.

Squaire sorgte für Schieflage

Die einst selbst börsennotierte IVG hatte ihre Büroimmobilien jüngst in die neue Gesellschaft ausgelagert. Zum Portfolio von Officefirst gehören Büroimmobilien im Wert von 3,3 Milliarden Euro, auch Deutschlands größtes Bürogebäude “The Squaire” am Frankfurter Flughafen. Wegen dieses Großobjekts war die einst größte deutsche Immobilienfirma IVG 2013 in Schieflage geraten, wurde insolvent und 2014 von der Börse genommen.

Nicht in Officefirst enthalten sind die mehr als 70 unterirdischen Gas- und Öl-Speicherstätten von IVG bei Wilhelmshaven. Die Energiespeicher gelten als schwer kalkulierbar und sind deswegen nicht Teil des zu verkaufenden Pakets. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...