Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas Real Estate mit neuem Investmentchef für Europa

Nils Hübener verstärkt das Team von BNP Paribas Real Estate Investment Management als Chief Investment Officer Europa.

H Bener Nils BNP-Paribas-REIM-Kopie in BNP Paribas Real Estate mit neuem Investmentchef für Europa

Nils Hübener startet neu bei BNP Paribas Real Estate

In den vergangenen zehn Jahren war Hübener Head of Real Estate Investments der SEB Investment GmbH, einer Tochtergesellschaft der führenden schwedischen Bank SEB (heute Savills Fund Management). Außerdem war er seit 2013 für das europäische Portfolio von SEB Investment verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit für die SEB Investment GmbH arbeitete er bei Deutsche Bank Real Estate, wo er sich als Vice President of International Acquisitions hauptsächlich um die Märkte in Großbritannien und den USA kümmerte. Später wurde er Head of Transactions für West- und Südeuropa.

Langjährige Erfahrung im Immobilienbereich

Nils Hübener startete seine Karriere als Acquisition Manager für das Berliner Immobilienunternehmen IBI Real Estate. Anschließend ging er für IBI nach London und Paris, wo er jeweils kleine Niederlassungen des Unternehmens leitete. Er absolvierte ein Studium der Stadt- und Regionalplanung in Berlin und Oxford und verfügt über einen Masterabschluss in European Property Development and Planning des University College London.

“Wir freuen uns sehr, dass Nils Hübener mit seiner langjährigen internationalen Erfahrung im Real Estate Asset und Investment Management in dieser spannenden Wachstumsphase unseres Konzerns zu uns stößt”, so Barbara Knoflach, Global Head of Investment Management bei BNP Paribas Real Estate. (fm)

Foto: BNP Paribas Real Estate

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...