Anzeige
Anzeige
9. März 2016, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Die Bundesregierung hat eine Wohnungsbau-Offensive beschlossen. Ziel der Empfehlungen, die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet wurden, ist die Fertigstellung von 350 000 neuen Wohnungen pro Jahr.

Shutterstock Bau in Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Um die Wohnungsknappheit zu beseitigen, werden pro Jahr 350.000 neue Wohnungen benötigt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) betont: “Von gegenwärtig rund 270.000 fertiggestellten Wohnungen müssen wir uns auf mindestens 350.000 Wohnungen im Jahr steigern. Dafür gilt es, Hemmnisse zu beseitigen und Anreize zu setzen – und zwar auf allen föderalen Ebenen.”

Dazu gehören Pläne für eine Gesetzesänderung, die künftig die “Nachverdichtung” bestehender Wohnsiedlungen erleichtern würde. Die Kommunen erhielten dadurch mehr Spielraum, um in Gebieten mit Wohnraummangel Baulücken zu schließen und Baugenehmigungen für Brachflächen zu erteilen.

Bestehende Gebäude aufstocken

Unter anderem geht es um die Lockerung von Obergrenzen der Lärmschutzverordnung. Ein weiterer Vorschlag von Hendricks: Bestehende Gebäude sollten da, wo es technisch und optisch kein Problem sei, in die Höhe wachsen. Die Bau- und Immobilienbranche hat vor allem diese Idee mit großem Enthusiasmus begrüßt.

Die Branche fordert den Bund nun auf, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Pläne werfen jedoch viele Fragen auf. Zum Beispiel: Welche Rechte hat der Mieter einer Dachgeschosswohnung, wenn sein Haus aufgestockt werden soll.

Transparenz durch Musterbauordnung

Außerdem müssten die Länder zusätzlich ihre Landesbauordnungen angleichen und harmonisieren. “Ziel sollte eine einheitliche Übernahme der Musterbauordnung in allen Ländern sein”, heißt es in dem 30 Seiten dicken Bericht zur Wohnbauoffensive. “Eine Rechtsangleichung sorgt für Transparenz und spart Umplanungskosten für die landesspezifischen Notwendigkeiten, könnte also zur Senkung der Baukosten beitragen und kostengünstigeren Wohnungsbau erleichtern.”

Stellplatzverordnungen lockern

Wichtig sei auch, dass Verordnungen wie die für Stellplätze flexibler gehandhabt werden. “Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor im Wohnungsbau sind Pkw-Stellplätze”, heißt es in dem Bericht. Die jeweiligen Baukosten pro Stellplatz würden maßgeblich von den jeweiligen Rahmenbedingungen beeinflusst.

In Innenstadtlagen, vor allem von Großstädten, ist oft die Errichtung von Tiefgaragen erforderlich. Zugleich könne man Sparpotenziale in Gebieten nutzen, in denen der Autobestand zurückgehe. Da Stellplatzverordnungen Sache der Länder und Kommunen seien, sollten diese ihre Auflagen flexibler handhaben, um die Verteuerung des Wohnungsneubaus zu vermeiden.

Hendricks hatte mehrfach betont, die Zahl der benötigten Wohnungen sei zwar durch die Ankunft von Hunderttausenden Flüchtlingen gestiegen. Die Wohnungsbau-Offensive solle aber nicht nur Flüchtlingen zugute kommen.

Quelle: dpa-Afx/kl

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...