Anzeige
Anzeige
9. März 2016, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Die Bundesregierung hat eine Wohnungsbau-Offensive beschlossen. Ziel der Empfehlungen, die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet wurden, ist die Fertigstellung von 350 000 neuen Wohnungen pro Jahr.

Shutterstock Bau in Bundesregierung beschließt Wohnungsbau-Offensive

Um die Wohnungsknappheit zu beseitigen, werden pro Jahr 350.000 neue Wohnungen benötigt.

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) betont: “Von gegenwärtig rund 270.000 fertiggestellten Wohnungen müssen wir uns auf mindestens 350.000 Wohnungen im Jahr steigern. Dafür gilt es, Hemmnisse zu beseitigen und Anreize zu setzen – und zwar auf allen föderalen Ebenen.”

Dazu gehören Pläne für eine Gesetzesänderung, die künftig die “Nachverdichtung” bestehender Wohnsiedlungen erleichtern würde. Die Kommunen erhielten dadurch mehr Spielraum, um in Gebieten mit Wohnraummangel Baulücken zu schließen und Baugenehmigungen für Brachflächen zu erteilen.

Bestehende Gebäude aufstocken

Unter anderem geht es um die Lockerung von Obergrenzen der Lärmschutzverordnung. Ein weiterer Vorschlag von Hendricks: Bestehende Gebäude sollten da, wo es technisch und optisch kein Problem sei, in die Höhe wachsen. Die Bau- und Immobilienbranche hat vor allem diese Idee mit großem Enthusiasmus begrüßt.

Die Branche fordert den Bund nun auf, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Pläne werfen jedoch viele Fragen auf. Zum Beispiel: Welche Rechte hat der Mieter einer Dachgeschosswohnung, wenn sein Haus aufgestockt werden soll.

Transparenz durch Musterbauordnung

Außerdem müssten die Länder zusätzlich ihre Landesbauordnungen angleichen und harmonisieren. “Ziel sollte eine einheitliche Übernahme der Musterbauordnung in allen Ländern sein”, heißt es in dem 30 Seiten dicken Bericht zur Wohnbauoffensive. “Eine Rechtsangleichung sorgt für Transparenz und spart Umplanungskosten für die landesspezifischen Notwendigkeiten, könnte also zur Senkung der Baukosten beitragen und kostengünstigeren Wohnungsbau erleichtern.”

Stellplatzverordnungen lockern

Wichtig sei auch, dass Verordnungen wie die für Stellplätze flexibler gehandhabt werden. “Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor im Wohnungsbau sind Pkw-Stellplätze”, heißt es in dem Bericht. Die jeweiligen Baukosten pro Stellplatz würden maßgeblich von den jeweiligen Rahmenbedingungen beeinflusst.

In Innenstadtlagen, vor allem von Großstädten, ist oft die Errichtung von Tiefgaragen erforderlich. Zugleich könne man Sparpotenziale in Gebieten nutzen, in denen der Autobestand zurückgehe. Da Stellplatzverordnungen Sache der Länder und Kommunen seien, sollten diese ihre Auflagen flexibler handhaben, um die Verteuerung des Wohnungsneubaus zu vermeiden.

Hendricks hatte mehrfach betont, die Zahl der benötigten Wohnungen sei zwar durch die Ankunft von Hunderttausenden Flüchtlingen gestiegen. Die Wohnungsbau-Offensive solle aber nicht nur Flüchtlingen zugute kommen.

Quelle: dpa-Afx/kl

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Amazon: Klassische Versicherungsmakler unter Druck

Für seinen London-Standort sucht der Online-Versandhändler Amazon Fachpersonal im Bereich IT und Versicherung – und bereitet damit seinen Einstieg in den europäischen Versicherungsmarkt vor. Klassische Geschäftsmodelle geraten jetzt unter enormen Druck.

Gastbeitrag von Karsten Allesch, Deutscher Maklerverbund

mehr ...

Immobilien

Forderung nach bezahlbarem Wohnen und Bauen

Die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland fordert die Politik dazu auf, das bezahlbare Wohnen und Bauen in den Fokus der Gespräche um eine mögliche Koalitionsbildung zu rücken.

mehr ...

Investmentfonds

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

mehr ...

Berater

Islamkonforme Bankgeschäfte wachsen auch in Deutschland

Die Nachfrage nach islamkonformen Bankgeschäften wächst. Die KT Bank, eine hundertprozentige Tochter der Kuveyt Türk Beteiligungsbank in Istanbul, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, damit sei das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor meldet Fortschritte bei Beteiligungen

Primus Valor, das Emissionshaus für geschlossene Immobilienbeteiligungen mit Sitz in Mannheim, hat das Kommanditkapital ihres derzeit im Vertrieb befindlichen ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8) um zehn Millionen auf 60 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...