Anzeige
2. Februar 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend in die Städte: Starke Anziehungskraft

Der Trend in die Städte und ins nahe Umland ist in Deutschland unübersehbar. Dies gilt nicht nur für die „Big Seven“ und die umgebenden Ballungsräume, sondern auch für Mittelstädte mit einer starken Bildungs- und Wirtschaftslandschaft, guter Infrastruktur sowie steigenden Bevölkerungszahlen. Die Ritter-Kolumne

von Poll Immobilien

“Auf die facettenreichen Angebote, die ein urbanes Umfeld bietet, möchten immer mehr Menschen heutzutage nicht mehr verzichten.”

Die Zahl der Zuzüge übersteigt die Zahl der Fortzüge. In Berlin beispielsweise betrug zwischen 2011 und 2014 das Verhältnis zwischen Zu- und Abwanderungen plus 33,1 Prozent, in München und in Koblenz je plus 18,3 Prozent und in Nürnberg plus 16,3 Prozent.

Trend so stark wie seit Jahren nicht mehr

Die demographischen Faktoren sprechen für die Städte. Die Menschen wollen hier wieder leben, und dies in einem Ausmaß, wie wir es seit 20 Jahren nicht mehr beobachtet haben. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Denn auf die facettenreichen Angebote, die ein urbanes Umfeld bietet, möchten immer mehr Menschen heutzutage nicht mehr verzichten.

Dazu zählen die vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung mit den entsprechenden Einrichtungen, ein leistungsfähiges öffentliches Verkehrssystem, nahe Kindergärten und Schulen sowie ein flächendeckendes Angebot an Ärzten, Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten.

Trend zur Stadt zieht Investoren an

Wenn immer mehr Menschen in die Ballungsräume ziehen, kommen auch immer mehr Investoren. Nach Erhebungen von Real Capital Analytics (RCA), einem amerikanischen Analysenunternehmen der Immobilienbranche, flossen beispielsweise in den ersten drei Quartalen 2014 2,4 Milliarden Euro in den Hamburger Immobiliensektor, rund die Hälfte davon von ausländischen Anlegern.

Die Investoren drängen derzeit geradezu auf den deutschen Markt. Sie schätzen die Kombination von Profitabilität und geringem Risiko. Geringes Risiko bedeutet im Umkehrschluss ein hohes Maß an stabilen Faktoren wie eine funktionierende Infrastruktur oder ein gesamtwirtschaftlich sowie politisch gesehen günstiges Umfeld.

Guter Arbeitsmarkt befügelt die Immobiliennachfrage

Bei der Profitabilität kommt es vor allem auf die Nachfrage an. Ein dafür entscheidendes Kriterium ist der Arbeitsmarkt. Tatsächlich: Das vielfach erhöhte Immobilieninteresse in den Ballungsgebieten geht einher mit dem dort günstigen Jobumfeld.

Nach einer bundesweiten Arbeitsplatzanalyse des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitutes in Kooperation mit PwC liegen die Arbeitsplätze der Zukunft in und um die großen Städte. Die Fachleute sagen eine positive Entwicklung bei den Erwerbstätigen voraus. Das erzeugt einen Nachfrageschub auch von Arbeitnehmern aus dem Ausland. Diese sind meist hochqualifiziert, mit gut dotierten Verträgen ausgestattet und suchen entsprechend hochwertigen Wohnraum.

Weitere Preisanstiege zu erwarten

Im Lichte dieser Entwicklung wird es auch weiterhin Preisanstiege in den Metropolregionen geben, zumal an vielen Orten immer noch zu wenig neuer Wohnraum entsteht. Auch wenn der Anstieg nicht mehr so stark wie in den vergangenen zwei bis drei Jahren sein wird: Immobilien in deutschen Großstädten sind eine attraktive Anlagemöglichkeit – und das ist weit mehr als nur ein Trend.

Nicht zu vergessen: Auch der Blick auf florierende Mittel- und Universitätsstädte lohnt sich. Viele Standorte sind vielversprechender als man allgemein annimmt und weisen ein günstigeres Rendite-Risiko-Verhältnis auf als eine Großstadt. Anlegern ist jedoch zu empfehlen, die individuellen Voraussetzungen im jeweiligen Markt stets sorgfältig zu prüfen.

Autor Daniel Ritter ist Geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Foto: von Poll Immobilien

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...