Anzeige
Anzeige
10. März 2016, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einschätzung der Finanzierungssituation bleibt positiv

Die Aufwärtsbewegung des Deutschen Immobilienfinanzierungsindexes (DIFI) setzt sich fort. Während die Finanzierungssituation für Immobilien weiterhin positiv eingeschätzt wird, sinken jedoch die Erwartungen.

Baufinanzierung Shutterstock 248873464-Kopie-2 in Einschätzung der Finanzierungssituation bleibt positiv

Die Finanzierungssituation für Wohnimmobilien wird besonders positiv eingeschätzt.

Der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von Jones Lang LaSalle (JLL) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhöht sich im ersten Quartal 2016 um 1,9 auf 15 Punkte. Der Anstieg basiere auf einer verbesserten Einschätzung der Finanzierungssituation in den vergangenen sechs Monaten, die sich um 6,8 Punkte auf 31,7 Punkte verbessert habe.

Weniger optimistisch zeige sich die Einschätzungen für die kommenden sechs Monate. Hier sei der Saldo um 2,9 auf minus 1,7 Punkte zurückgegangen. Trotz des leicht negativen Saldos gehe eine deutliche Mehrheit (70,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer weiterhin von gleichbleibend guten Finanzierungsbedingungen im kommenden Halbjahr aus.

Positive Einschätzung der Finanzierungssituation

Bei der Einschätzung der Finanzierungssituation mache sich über alle Nutzungsarten hinweg eine Verbesserung um 6,8 Punkte auf 31,7 Punkte bemerkbar. Diese sei vor allem auf die Rückmeldungen zum Geschäft mit Wohnimmobilienfinanzierungen zurückzuführen (plus 17,6 Punkte).

Sinkende Erwartungen

Die Finanzierungserwartung sei jedoch auch hier jedoch gesunken. 75,6 Prozent erwarteten “keine Veränderung” in den nächsten sechs Monaten. Gleichwohl sei beim Saldo für die Finanzierungserwartung ein Rückgang um 7,2 Punkte zu notieren. Damit bewege sich der Saldo mit 2,2 Punkten eher wieder in Richtung der Nulllinie.

Während sich auch für die Einzelhandels-und Logistikimmobilien die Finanzierungserwartung – mit minus 4,6 und minus 4,7 Punkten – gesunken sei, steige die Einschätzung bei den Büroimmobilien für die kommenden sechs Monate um 4,9 Punkte. Der Saldo bleibe dennoch negativ (minus 2,2 Punkte). Bei allen Nutzungsarten seien mindestens zwei Drittel der Befragten der Ansicht, dass die Bedingungen konstant bleiben.

Pessimistische Einschätzung der Refinanzierungsmärkte

Der seit Anfang 2015 bei den Umfrageteilnehmern erkennbare Trend, die Refinanzierungsmärkte für Fremdkapitalgeber zunehmend pessimistisch einzuschätzen, setze sich im ersten Quartal 2016 weiter fort. Für sämtliche Refinanzierungsinstrumente gehen die Lage- und Erwartungseinschätzungen zurück. Die Einschätzung von Immobilienaktienmärkten sei mit einem Rückgang von 30,5 Punkten am stärksten betroffen.

Die jüngsten Kursturbulenzen würden sich auch in der Einschätzung für die kommenden sechs Monate niederschlagen, die Erwartung für Immobilienaktienmärkte verliere 24,1 Punkte. Unbesicherte Schuldverschreibungen schneiden laut JLL bei den Erwartungen der Befragten mit minus 25,5 Punkten noch schlechter ab.

Die besten Finanzierungsgeber

Über 80 Prozent der Umfrageteilnehmer stuften in einer Sonderfrage die Sparkassen und Volksbanken am Platz oder in der umgebenden Region als besonders geeignet ein, regionale Finanzierungen, abseits der A-Standorte für Transaktionen mit einem Marktwert zwischen zehn und 20 Millionen Euro und einer Loan-to-Value Ratio (LTV) von 50 Prozent, durchzuführen.

Gut zwei Drittel der Teilnehmer sehen laut JLL für die Finanzierung ein größeres Risiko für gleichwertige Objekte an Nebenstandorten als in A-Städten. 40 Prozent seien der Meinung, ein angemessener Margenaufschlag für entsprechende Deals liege zwischen elf und 25 Basispunkten. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Clark, Knip und Co.: Finanztest untersucht digitale Versicherungsmakler

Das Verbrauchermagazin Finanztest hat in seiner aktuelle Ausgabe sieben Versicherungsmakler-Apps analysiert. Einen überzeugenden Testsieger gibt es demnach nicht. Die beste Gesamtbewertung “gut” erhielten nur zwei Anbieter. Die Tester sehen vor allem Probleme bei Datenschutz, AGB und Beratungsqualität.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Mit oder ohne Keller?

Beim Hausbau gilt es oft, auf die Einhaltung des Budgets zu achten. Das Weglassen des Kellers kann die Kosten um einiges senken. Doch ist dies auch ratsam und wie beeinflusst es den Wert der Immobilie? Baufi24 zählt die Vor- und Nachteile dieser Entscheidung auf.

mehr ...

Investmentfonds

Fed-Entscheid birgt Sprengstoff

Der Fed-Zinsentscheid am 20. September steht bevor. Marktteilnehmer sind sich einig, dass die amerikanische Zentralbank den Leitzins in den kommenden Monaten weiter anheben wird. Uneinigkeit besteht darüber, in welchen Schritten und wie stark. Cash. hat die Meinungen von zwei Kapitalmarktstrategen und einem Kapitalmarktanalyst zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Wefox mit neuem CEO

Tasos Chatzimichailidis (53) ist ab sofort neuer CEO des Insurtechs Wefox. Er folgt auf Julian Teicke, der als CEO in die Wefox-Holding gewechselt ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown auf der Hauptversammlung: Versinkt Marenave im Chaos?

Die ordentliche Hauptversammlung der Marenave Schiffahrts AG hat beschlossen, die von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagene ordentliche Kapitalherabsetzung zu vertagen. Das hat dramatische Folgen.

mehr ...

Recht

Pflichtteilsverzicht: So wird die Abfindung besteuert

Verzichtet ein gesetzlicher Erbe auf seinen Pflichtteilsanspruch und erhält dafür eine Abfindung von anderen Erben, richtet sich die Besteuerung der Abfindung – abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – nach der zwischen den Erben maßgebenden Steuerklasse. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden.

mehr ...