3. März 2016, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Rendite-ABC: Vor- und Nachteile von Nebenstandorten

Gute Renditeaussichten auf dem Immobilienmarkt können Nebenstandorte bieten. Zu ihnen zählen etwa B-Städte wie Bremen, Dresden oder Karlsruhe – aber auch C- oder D-Standorte können interessant sein. Ob die Wahl auf einen A-, B-, C- oder D-Standort fällt sollte von den Anlagezielen abhängen.

Nebenstandorte

Bremen gilt als attraktiver B-Standort.

“Der Unterschied zwischen B- und C-Standorten liegt hauptsächlich in der regionalen oder überregionalen Bedeutung”, erläutert Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, Hamburg.

“Kleinere Märkte mit interessanten Alternativen”

Während B-Standorte wie Bremen oder Nürnberg eine größere, auch überregionale wirtschaftliche Bedeutung hätten, sei diese bei C-Standorten wie etwa Erfurt oder Freiburg geringer.

“Wer nach höheren Renditen Ausschau hält, für den bieten kleinere Märkte durchaus interessante Alternativen. Deutschland verfügt aufgrund seiner dezentralen Struktur über viele entsprechende Standorte, so zählt das Land über 70 Mittelstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Viele von ihnen sind attraktiver, als man allgemein annimmt und weisen ein günstigeres Rendite-Risiko-Verhältnis auf als eine Metropole. Wir stellen an vielen solcher Orte im Moment eine erhöhte Nachfrage nach Investments fest, vermehrt auch in ostdeutschen Städten. Natürlich sind die Rahmenbedingungen von Stadt zu Stadt unterschiedlich, das muss man individuell stets genau prüfen”, sagt Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, Frankfurt.

Chancen an Nebenstandorten

Auch Roman Heidrich, National Drector bei Jones Lang LaSalle Deutschland, sieht Chancen an Nebenstandorten: “Für Zinshaus-Anleger kann das Investment in B- und eventuell auch in C-Standorte eine Alternative zu Investments in den Metropolen darstellen. Die Kaufpreisfaktoren in diesen Standorten sind noch nicht so stark gestiegen wie in den Metropolen, andererseits bieten auch B- und teilweise auch C-Standorte gute Perspektiven hinsichtlich Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung. Interessante B-Standorte wären beispielsweise die Region Nürnberg-Erlangen-Fürth, Münster, Mainz, Wiesbaden, Augsburg, Ulm, Mannheim, Hannover, Dresden, Leipzig, Erfurt, Jena und andere. Im Prinzip alle wirtschaftlich relevanten Ballungsgebiete”, zählt er auf.

Allerdings haben viele B-Standorte nach Aussage von Rieckhoff beim Preisniveau oft schon weitgehend mit A-Standorten gleichgezogen und würden daher vielfach keine wesentlich höheren Einstiegsrenditen mehr bieten.

Wirkliche Schnäppchen in riskanteren Märkten

“Wir rechnen mit weiter steigenden Preisen, gerade in den B-Städten”, sagt auch Heidrich. Wirkliche Schnäppchen können Anleger nur noch in etwas riskanteren Märkten machen.

Zu diesen Städten zählen laut Rieckhoff Bremerhaven und Halle. “Bremerhaven bietet Anlegern aufgrund des niedrigen Kaufpreisniveaus gute Einstiegsrenditen”, so Rieckhoff.

Seite zwei: C- und D-Standorte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...