24. August 2016, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Trotz steigender Baugenehmigungszahlen sind auch im Juli die Kaufreise für Wohnimmobilien weiter gestiegen, denn der Bedarf wächst schneller als das Angebot. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index EPX für Juli hervor.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Steigende Baugenehmigungszahlen können die Verteuerung auf dem Wohnimmobilienmarkt kaum aufhalten.

Die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser sind laut dem Europace Hauspreis-Index EPX in den letzten Monaten vergleichsweise konstant angestiegen. Im Juli 2016 hingegen seien sie erstmals seit fast einem Jahr wieder zurückgegangen, um 0,66 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Durch den Preisanstieg von Eigentumswohnungen und Neubauten, habe auch der Gesamtindex im Vergleich zu Juni um 1,05 Prozent auf 132,39 Indexpunkte zulegen können.  Eigentumswohnungen hätten sich um 1,23 Prozent verteuert. Häuser-Neubauten hätten mit 2,46 Prozent den stärksten Preisanstieg zu verzeichnen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Epx Juli 2016 De in EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

“Trügerische Baugenehmigungszahlen”

Laut Statistischem Bundesamt wurden im ersten Halbjahr 2016 gut 30 Prozent mehr Baugenehmigungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. “Doch wie man an den weiter steigenden Immobilienpreisen sieht, reicht das noch nicht”, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG.

“Zumal diese 30 Prozent trügerisch sind: Das liegt einerseits daran, dass auch Wohnheime – also auch Flüchtlingsunterkünfte – mit eingerechnet werden. Hier war der Anstieg mit rund 175 Prozent natürlich besonders hoch. Andererseits zeigen Studien, dass der Bedarf weiterhin deutlich schneller wächst als das Angebot. Insofern ist die Zunahme der Baugenehmigungen zwar zu begrüßen, das darf aber noch nicht alles gewesen sein”, so Wiegand. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...