Anzeige
2. November 2016, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Immobilienpreise in zwei Segmenten gesunken

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser aus dem Bestand sind nach der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat September leicht gesunken. Auch der Gesamtindex zeigt sich leicht rückläufig.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in EPX: Immobilienpreise in zwei Segmenten gesunken

Das Preiswachstum am Wohnimmobilienmarkt legt eine Pause ein.

Das Preisniveau für Eigentumswohnungen verzeichnete nach Aussage von Europace im Monat September erstmals seit Monaten einen Rückgang. Es sank gegenüber dem Vormonat um 1,11 Prozent.

Auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern aus dem Bestand mussten Immobilienkäufer im Schnitt weniger tief in die Tasche greifen. Ihr Indexwert sank weiter – dieses Mal um 1,3 Prozent.

Einzig die Preise für Neubauhäuser legten weiter zu: Nach knapp 2,5 Prozent in den beiden Vormonaten kletterten die Preise im September um 1,96 Prozent.

Keine drohende Immobilienblase

„Zwei unserer drei Teil-Indizes zeigen im September rückläufige Preise, auch der Gesamtindex geht leicht zurück“, sagt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. „Von einer Immobilienblase kann also keine Rede sein.“

Das halte den Gesetzgeber jedoch nicht davon ab, den durch die Einführung der in Deutschland besonders streng ausgelegten Wohnimmobilienkreditrichtlinie gebeutelten Markt durch zusätzliche Regulierungspläne in Aufruhr zu bringen: Zukünftig sollen nach Plänen des Finanzministeriums Beamte der BaFin entscheiden können, wann eine Immobilienblase drohe und dann die Vergabe von Immobiliendarlehen massiv reglementieren dürfen.

Woran das Drohen einer Blase festgemacht werden soll, sei dabei nicht klar. Dies sei nicht überraschend – sei diese Frage doch auch in der Wissenschaft höchst umstritten.

Keine weitere Regulierung notwendig

„In Deutschland wird weiterhin sehr konservativ finanziert. Dafür sorgen sowohl die Darlehensgeber als auch die Darlehensnehmer selbst“, erklärt der Europace-Vorstand. „Daher besteht überhaupt kein Bedarf für weitere Regulierung.“

So würden in Deutschland sehr lange Zinsbindungen vereinbart, um mögliche Zinsänderungsrisiken zu minimieren. Zudem werde bei Darlehensabschluss eine immer höhere anfängliche Tilgung gewählt, um die niedrigen Zinsen zur schnelleren Rückzahlung des Darlehens zu nutzen.

Zum Vergrößern bitte auf die Auflistung klicken

News-epx-02112016 in EPX: Immobilienpreise in zwei Segmenten gesunken

Die durchschnittliche Zinsbindung der über die Europace-Plattform vermittelten Immobiliendarlehen liege derzeit bei rund 14,5 Jahren, die durchschnittliche Tilgung bei knapp 3,2 Prozent. Beide Werte seien in den letzten Monaten und Jahren kontinuierlich gestiegen.

„Beide – Kunde und Kreditgeber – haben ein gemeinsames Interesse, dass das Darlehen auch langfristig bedient werden kann. Da braucht es keine weiteren staatlichen Eingriffe“, ist sich Wiegand sicher. Diese würden nur dazu führen, dass weniger Privatpersonen zu Eigentümern werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Mit der Einführung der Immobilienkreditrichtlinie hat man das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Da sorgt die EZB dafür, dass es kaum noch alternative Geldanlagen im Rahmen der Altersvorsorge gibt und nun wird versucht, den Immobilieninvestoren den Kauf einer Immobilie erheblich zu erschweren, wenn nicht sogar unmöglich zu machen.

    Kommentar von Eugen Klaholz — 3. November 2016 @ 11:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...