Anzeige
24. November 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Wohnimmobilienpreise stagnieren

Die Preise für Wohnimmobilien sind im Oktober nahezu unverändert geblieben. Der Europace Hauspreis-Index EPX verzeichnet für den Gesamtindex einen Anstieg von 0,39 Prozent.

Haus-geld-shutt 200541344 in EPX: Wohnimmobilienpreise stagnieren

Die Preise für Neubauten haben sich im Oktober nur leicht erhöht, die Wertentwicklung von Eigentumswohnungen stagnierte.

Die Preise für Eigentumswohnungen sind mit einem Plus von 0,01 Prozent im Oktober 2016 nach Angaben von Europace praktisch unverändert geblieben. Auch die Preissteigerung bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern sei deutlich abgeschwächt: Nach Änderungen um jeweils zwei Prozent in Vormonaten sei der entsprechende EPX-Teilindex im Oktober nur um 0,64 Prozent gestiegen.

Bestandshäuser verteuern sich wieder

Noch geringer sei der Anstieg mit 0,51 Prozent bei Bestandshäusern ausgefallen. Hier seien die Preise in den letzten Monaten jedoch sogar leicht gesunken. Daraus ergibt sich laut der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index EPX für den Gesamtindex ein Anstieg um 0,39 Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

EPX Oktober 2016 DE in EPX: Wohnimmobilienpreise stagnieren

Keine Blasengefahr

“Die Immobilienpreise steigen nur noch gemäßigt”, so Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. “Selbst die Bundesbank hat in ihrem gerade veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht 2016 erklärt, dass sie keine Blase im Immobilienmarkt in Deutschland feststellen kann.”

Zudem erkläre der Bericht, dass die Bundesbank keine Anzeichen für eine Lockerung der Vergabestandards von Baufinanzierungen sehe. “Das deckt sich mit den Erkenntnissen aus unserer Europace-Plattform. Immobilienbesitzer nutzen die niedrigen Zinsen für höhere Tilgungen und reduzieren über immer längere Zinsbindungsfristen ein potenzielles Zinsänderungsrisiko”, so Wiegand. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...