Anzeige
18. Juli 2016, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europace-Plattform: Volumen im ersten Halbjahr durch Kreditrichtlinie gedämpft

Das Transaktionsvolumen der Europace-Plattform lag im ersten Halbjahr 2016 um knapp sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Das Unternehmen führt dies großteils auf die Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zurück.

Immobilien Online Shutterstock 150407855-Kopie-3 in Europace-Plattform: Volumen im ersten Halbjahr durch Kreditrichtlinie gedämpft

Zum Ende des zweiten Quartals 2016 hat das Transaktionsvolumen nach Angaben der Europace AG wieder Fahrt aufgenommen.

Auch im April und Mai hätten die Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Aktivitäten auf dem Immobilienfinanzierungsmarkt gedämpft, so die Europace AG. In Summe liege das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2016 daher knapp sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Trotzdem habe die Europace-Plattform im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal 2016 ein Plus verbucht: Mit rund elf Milliarden Euro habe das über den Marktplatz angefragte Finanzierungsvolumen gut fünf Prozent höher gelegen. Zum Quartalsende hin habe sich der Markt normalisiert.

Zuwachs gegenüber dem ersten Quartal

Der Produktbereich Immobilienfinanzierung legte gegenüber dem ersten Quartal 2016 am deutlichsten, um sieben Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig habe die Umstellung auf das neue Europace Frontend Baufi Smart numerisch dämpfend auf das Transaktionsvolumen gewirkt, sodass ein exakter Vergleich mit dem Vorjahresquartal nicht möglich sei.

Die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) hat nach Aussage der Europace AG signifikante Spuren im Gesamtmarkt hinterlassen. Dies dokumentierten die Bundesbankzahlen, die im April rund 13 Prozent unter dem Vorjahr lagen, im Mai noch acht Prozent.

Europace habe auch aufgrund der guten Unterstützung der Beratung nach Einführung der WIKR deutlich Marktanteile gewinnen können.

Leichtes Plus beim Bausparen

Der ebenfalls von der WIKR betroffene Produktbereich Bausparen liege mit 1,7 Milliarden Euro zwar leicht über dem Vorquartalswert, dagegen unter dem Wert des zweiten Quartals 2015 von 2,0 Milliarden Euro.

Der Produktbereich Ratenkredite legte nach Angaben der Europace AG dagegen deutlich zu. Gegenüber dem bereits starken ersten Quartal habe sich das Ratenkreditvolumen im zweiten Quartal 2016 um vier Prozent auf 603 Millionen Euro erhöht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspriche dies einer Steigerung von rund 35 Prozent.

Den Angaben zufolge hat das Transaktionsvolumen der Europace-Plattform im Juni und im laufenden Monat Juli wieder angezogen.

Europace ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Die Europace AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der im S-Dax gelisteten Hypoport AG. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...