18. Juli 2016, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europace-Plattform: Volumen im ersten Halbjahr durch Kreditrichtlinie gedämpft

Das Transaktionsvolumen der Europace-Plattform lag im ersten Halbjahr 2016 um knapp sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Das Unternehmen führt dies großteils auf die Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zurück.

Immobilien Online Shutterstock 150407855-Kopie-3 in Europace-Plattform: Volumen im ersten Halbjahr durch Kreditrichtlinie gedämpft

Zum Ende des zweiten Quartals 2016 hat das Transaktionsvolumen nach Angaben der Europace AG wieder Fahrt aufgenommen.

Auch im April und Mai hätten die Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie die Aktivitäten auf dem Immobilienfinanzierungsmarkt gedämpft, so die Europace AG. In Summe liege das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2016 daher knapp sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Trotzdem habe die Europace-Plattform im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal 2016 ein Plus verbucht: Mit rund elf Milliarden Euro habe das über den Marktplatz angefragte Finanzierungsvolumen gut fünf Prozent höher gelegen. Zum Quartalsende hin habe sich der Markt normalisiert.

Zuwachs gegenüber dem ersten Quartal

Der Produktbereich Immobilienfinanzierung legte gegenüber dem ersten Quartal 2016 am deutlichsten, um sieben Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu. Gleichzeitig habe die Umstellung auf das neue Europace Frontend Baufi Smart numerisch dämpfend auf das Transaktionsvolumen gewirkt, sodass ein exakter Vergleich mit dem Vorjahresquartal nicht möglich sei.

Die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) hat nach Aussage der Europace AG signifikante Spuren im Gesamtmarkt hinterlassen. Dies dokumentierten die Bundesbankzahlen, die im April rund 13 Prozent unter dem Vorjahr lagen, im Mai noch acht Prozent.

Europace habe auch aufgrund der guten Unterstützung der Beratung nach Einführung der WIKR deutlich Marktanteile gewinnen können.

Leichtes Plus beim Bausparen

Der ebenfalls von der WIKR betroffene Produktbereich Bausparen liege mit 1,7 Milliarden Euro zwar leicht über dem Vorquartalswert, dagegen unter dem Wert des zweiten Quartals 2015 von 2,0 Milliarden Euro.

Der Produktbereich Ratenkredite legte nach Angaben der Europace AG dagegen deutlich zu. Gegenüber dem bereits starken ersten Quartal habe sich das Ratenkreditvolumen im zweiten Quartal 2016 um vier Prozent auf 603 Millionen Euro erhöht. Im Vergleich zum Vorjahresquartal entspriche dies einer Steigerung von rund 35 Prozent.

Den Angaben zufolge hat das Transaktionsvolumen der Europace-Plattform im Juni und im laufenden Monat Juli wieder angezogen.

Europace ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Die Europace AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der im S-Dax gelisteten Hypoport AG. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...