Anzeige
20. Juni 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Erholung mit Renditepotenzial

Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt, dies gilt auch für Urlaubsdomizile. Die Nachfrage nach Ferienimmobilien und Zweitwohnsitzen ist hoch – aber sind sie auch als Kapitalanlage geeignet?

Garmisch-Partenkirchen Landhaus-Ausblick-Terrasse CEngel-VA Lkers-Kopie in Ferienimmobilien: Erholung mit Renditepotenzial

Blick in die Alpen von der Terrasse eines Landhauses in Garmisch-Partenkirchen.

“Wenn es rein um den Renditeaspekt geht, so können Immobilienkäufer mit einer vermieteten Eigentumswohnung in einem deutschen Ballungsraum eine höhere und verlässlichere Rendite erzielen als mit einem Ferienobjekt”, ist Dr. Thomas Beyerle, Managing Director bei Catella Property Valuation, überzeugt. Die Auslastung einer Ferienimmobilie sei unsicherer und stärkeren Schwankungen unterworfen – etwa durch Wettereinflüsse oder Trends bei der Wahl der Urlaubsziele.

Anders stelle sich die Situation dar, wenn die Eigennutzung und der Aspekt der Kapitalanlage miteinander verbunden werden. “Wer seine Ferienimmobilie in erster Linie aus persönlichen Gründen erwirbt und die Vermietung als Zubrot sieht, kann unter den richtigen Bedingungen zufriedenstellende Einnahmen erzielen”, sagt Beyerle. “Dabei sollte aber eher mit einer Rendite von drei Prozent per annum gerechnet werden als mit sechs Prozent oder mehr.”

Eigentümer von Ferienimmobilien sollten nicht vergessen, dass es viele Wochen im Jahr mit eher geringer Urlaubernachfrage gebe. “Realistisch ist in begehrten Ferienregionen eine Auslastung von circa 70 Prozent”, schätzt Beyerle.

Auslastung des Objekts entscheidend

Einer Studie von Fewo-direkt zufolge ist das Motiv der Kapitalanlage bei Käufern von Urlaubsdomizilen zunehmend in den Vordergrund getreten. “Jeder vierte Käufer einer Ferienimmobilie investiert als Kapitalanlage, bei inländischen Ferienimmobilien waren es in den vergangenen fünf Erwerbsjahren sogar ein Drittel der Erwerber”, sagt Aye Helsig, Regional Director bei Home Away Fewo-direkt. Insgesamt sei knapp jede zweite in der Marktanalyse betrachtete Ferienimmobilie (46 Prozent) in ihrem Wert gestiegen.

Ob dies aufgeht, steht und fällt mit der Auslastung des Objekts. Als Faustregel der finanzierenden Banken gilt, dass eine Ferienimmobilie eine Auslastung von mindestens 120 Tagen im Jahr erreichen sollte. Objekte in sehr gefragten Regionen und Lagen erreichen oft deutlich höhere Werte von 200 Tagen und mehr.

Seite zwei: Vorliebe für die Nähe zum Wasser

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...