Anzeige
Anzeige
4. Mai 2016, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Ferienimmobilien: Hohe Käufernachfrage

Die Nachfrage nach Ferienimmobilien in Deutschland ist hoch, so eine aktuelle Studie von Engel & Völkers. Das knappe Angebot in sehr guten Lagen habe in über der Hälfte der betrachteten Destinationen zu einem Preisanstieg geführt.

Ferienimmobilie-sylt-shutterstock in Deutsche Ferienimmobilien: Hohe Käufernachfrage

Engel & Völkers legt zum dritten Mal den „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland“ vor.

Die umfassende Analyse des deutschen Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes zeigt die im ersten Quartal 2016 aufgerufenen Kaufpreisspannen für Ferienhäuser und Ferienwohnungen an 22 Standorten an der Nord- und Ostsee sowie in der deutschen Alpenregion auf.

Liebhaberobjekte erzielen Höchstpreise

Ein weiterer Fokus der Analyse liegt auf den höchsten Angebotspreisen für Liebhaberobjekte in 1a-Lagen. „Deutschland wird als Zweitwohnsitzstandort immer attraktiver. Das Angebot in den Top-Lagen ist jedoch äußerst begrenzt, weshalb an einigen Standorten das Preisniveau für Immobilien auch in zweiter Reihe steigt“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG (E&V), und fügt hinzu: „Bei den Ferienregionen handelt es sich um vergleichsweise kleine Märkte mit einem äußerst begrenzten Angebot an Immobilien. Die dafür aufgerufenen Preise können je nach Betrachtungszeitraum unterschiedlich ausfallen.“

Ferienhäuser: Sylt und Tegernsee am teuersten


Die derzeit höchsten Angebotspreise weisen demnach Ferienhäuser auf Sylt, Norderney und am Tegernsee auf. Die Angebotspreise für Liebhaberimmobilien auf Sylt hätten im ersten Quartal 2016 bei bis zu 15 Millionen Euro gelegen. Am Tegernsee wurde ein Höchstpreis von rund zehn Millionen Euro aufgerufen.

„Liebhaberobjekte zeichnen sich durch ihre besondere Lage und Ausstattung aus. Die Kaufpreise für solche Immobilien koppeln sich deutlich vom durchschnittlichen Marktniveau ab“, erklärt Enders.

Während sich die Preise an den etablierten Standorten laut E&V auf hohem Niveau einpendeln, ziehen andernorts die Preise von Ferienhäusern an. Unter den Insel- und Küstenstandorten ragt Rügen hervor, wo sich die Preisspanne in sehr guter Lage deutlich erhöht hat.

In der Alpenregion verzeichneten Garmisch-Partenkirchen, das Ostallgäu und der Chiemsee einen deutlichen Preisanstieg. Für Ferienhäuser in sehr guter Lage am Chiemsee sei die Preisspanne im Maximum von 2,8 Millionen Euro in 2015 auf 3,5 Millionen Euro im ersten Quartal 2016 gestiegen. Für Liebhaberobjekte würden Preise von bis zu zehn Millionen Euro aufgerufen.

Seite 2: Starke Preissprünge auf Rügen und Usedom

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Kfz-Branche: “Die Dimension der Veränderung verstehen”

Die digitale Transformation verändert die Kfz-Branche. Cash. sprach mit Dr. Daniel Schulze Lammers, Leiter des Bereichs SUHK Privatkunden bei der Axa, über die Rolle der Versicherungen in der mobilen Welt von morgen.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf den tiefsten Stand seit Mai 2015

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich überraschend eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex, der die Stimmungslage der Häuserbauer wiedergibt, sank im Dezember auf den niedrigstem Wert seit mehr als zweieinhalb Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...