Anzeige
4. Mai 2016, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Ferienimmobilien: Hohe Käufernachfrage

Die Nachfrage nach Ferienimmobilien in Deutschland ist hoch, so eine aktuelle Studie von Engel & Völkers. Das knappe Angebot in sehr guten Lagen habe in über der Hälfte der betrachteten Destinationen zu einem Preisanstieg geführt.

Ferienimmobilie-sylt-shutterstock in Deutsche Ferienimmobilien: Hohe Käufernachfrage

Engel & Völkers legt zum dritten Mal den „Ferienimmobilien Marktbericht Deutschland“ vor.

Die umfassende Analyse des deutschen Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes zeigt die im ersten Quartal 2016 aufgerufenen Kaufpreisspannen für Ferienhäuser und Ferienwohnungen an 22 Standorten an der Nord- und Ostsee sowie in der deutschen Alpenregion auf.

Liebhaberobjekte erzielen Höchstpreise

Ein weiterer Fokus der Analyse liegt auf den höchsten Angebotspreisen für Liebhaberobjekte in 1a-Lagen. „Deutschland wird als Zweitwohnsitzstandort immer attraktiver. Das Angebot in den Top-Lagen ist jedoch äußerst begrenzt, weshalb an einigen Standorten das Preisniveau für Immobilien auch in zweiter Reihe steigt“, sagt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG (E&V), und fügt hinzu: „Bei den Ferienregionen handelt es sich um vergleichsweise kleine Märkte mit einem äußerst begrenzten Angebot an Immobilien. Die dafür aufgerufenen Preise können je nach Betrachtungszeitraum unterschiedlich ausfallen.“

Ferienhäuser: Sylt und Tegernsee am teuersten


Die derzeit höchsten Angebotspreise weisen demnach Ferienhäuser auf Sylt, Norderney und am Tegernsee auf. Die Angebotspreise für Liebhaberimmobilien auf Sylt hätten im ersten Quartal 2016 bei bis zu 15 Millionen Euro gelegen. Am Tegernsee wurde ein Höchstpreis von rund zehn Millionen Euro aufgerufen.

„Liebhaberobjekte zeichnen sich durch ihre besondere Lage und Ausstattung aus. Die Kaufpreise für solche Immobilien koppeln sich deutlich vom durchschnittlichen Marktniveau ab“, erklärt Enders.

Während sich die Preise an den etablierten Standorten laut E&V auf hohem Niveau einpendeln, ziehen andernorts die Preise von Ferienhäusern an. Unter den Insel- und Küstenstandorten ragt Rügen hervor, wo sich die Preisspanne in sehr guter Lage deutlich erhöht hat.

In der Alpenregion verzeichneten Garmisch-Partenkirchen, das Ostallgäu und der Chiemsee einen deutlichen Preisanstieg. Für Ferienhäuser in sehr guter Lage am Chiemsee sei die Preisspanne im Maximum von 2,8 Millionen Euro in 2015 auf 3,5 Millionen Euro im ersten Quartal 2016 gestiegen. Für Liebhaberobjekte würden Preise von bis zu zehn Millionen Euro aufgerufen.

Seite 2: Starke Preissprünge auf Rügen und Usedom

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...