14. Dezember 2016, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds mit Schrottimmobilien: Entschädigung nur teilweise steuerbar

Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Zahlungen im Rahmen der Rückabwicklung von Immobilienfonds mit Schrottimmobilien in ein steuerpflichtiges Veräußerungsentgelt und eine nicht steuerbare Entschädigungsleistung aufgeteilt werden können.

Haus-verfallen-alt-dorf-shutterstock 426882205 in Fonds mit Schrottimmobilien: Entschädigung nur teilweise steuerbar

Werden Immobilienfonds mit Schrottimmobilien rückabgewickelt, so müssen Anleger den Schadensersatz nur teilweise versteuern.

Zahlungen bei der Rückabwicklung von Immobilienfonds mit “Schrottimmobilien” können in ein steuerpflichtiges Veräußerungsentgelt und eine nicht steuerbare Entschädigungsleistung aufzuteilen sein, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit drei gleichlautenden Urteilen vom 6. September 2016 IX R 44/14, 45/14 und 27/15 entschieden hat.

Die Entscheidungen seien für zahlreiche Anleger von Bedeutung, die sich an geschlossenen Immobilienfonds beteiligt und in der Folge von Schadensersatzprozessen wegen Prospekthaftung von der Beteiligung wieder getrennt haben.

Fonds konnten im Prospekt zugesagte Erträge nicht erwirtschaften

In den entschiedenen Fällen hatten sich die Kläger nach Angaben des BFH an geschlossenen Immobilienfonds beteiligt, die nicht werthaltige Immobilien enthielten und die zugesagten Erträge nicht erwirtschaften konnten.

Getäuschte Anleger klagten gegen die Bank, auf deren Initiative die Beteiligungen gegründet und vertrieben worden waren. Sie forderten Schadensersatz und die Rückabwicklung. 2005 habe eine eigens dazu gegründete Tochtergesellschaft des Kreditinstituts den Klägern angeboten, die Beteiligungen wieder zurück zu nehmen. Die Voraussetzung sei gewesen, dass die Kläger im Gegenzug ihre Schadensersatzklagen zurücknehmen und auf die Geltendmachung weiterer Ansprüche verzichten.

Finanzgerichte werteten Schadensersatz als steuerbar

Die Kläger machten laut BFH von dem Angebot Gebrauch und erhielten für die Übertragung ihres Anteils jeweils eine als “Kaufpreis” bezeichnete Zahlung. Die Finanzämter seien jeweils von steuerbaren Veräußerungsgewinnen ausgegangen. Darüber sei es zum Streit gekommen, ob die Zahlungen als Schadensersatz dem nicht steuerbaren Bereich zuzuordnen waren.

Darüber hinaus sei auch die Ermittlung des Veräußerungsgewinns durch die Finanzverwaltung streitig gewesen. Die in den jeweiligen Klageverfahren angerufenen Finanzgerichte sahen laut BFH die Zahlungen als steuerbar an und bestätigten auch die Berechnungsmethode der Finanzverwaltung.

BFH: Entgelt muss aufgeteilt werden

Der BFH hat in allen Fällen die Ausgangsentscheidungen aufgehoben und die Verfahren an die Finanzgerichte zurückverwiesen. Zwar handele es bei den Rückerwerben der Beteiligungen um private Veräußerungsgeschäfte. Die an die Kläger gezahlten Beträge seien aber auch für andere Verpflichtungen gezahlt worden.

Die Zahlungen seien zugleich Entgelt für den Verzicht auf Schadensersatzansprüche aus deliktischer und vertraglicher Haftung und für die Rücknahme der Schadensersatzklagen gezahlt worden. Das Entgelt müsse deshalb aufgeteilt werden.

Die Bank habe die Vereinbarung in erster Linie geschlossen, um die belastende Situation aufgrund der zahlreichen Schadensersatzklagen und die damit verbundene finanzielle Unsicherheit zu beseitigen. Zudem hat der BFH in den Entscheidungen die Berechnungsmethode der Finanzverwaltung für die Ermittlung der Einkünfte bei der Veräußerung von Anteilen an geschlossenen Immobilienfonds verworfen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...