25. August 2016, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Keine Blase in Sicht

Deutschland gilt als “sicherer Hafen” für Immobilieninvestments. Eine Blasenbildung befürchten die Asset Manager trotz weiter steigender Preise nicht.

Auzinger-Kopie-1 in Immobilienfonds: Keine Blase in Sicht

Frank Auzinger, ZBI: “Es wird in Deutschland absehbar nicht auf Halde gebaut.”

Deutsche Immobilien sind derzeit “Everybody’s Darling” für Investoren aus dem In- und Ausland. Ihre Popularität ließ sich erst kürzlich wieder am Trendbarometer der Berlin Hyp ablesen, für das 150 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland ihre Einschätzungen abgegeben haben. Nach Angaben der Berlin Hyp wird der Standort Deutschland von einer großen Mehrheit der Befragten als “hoch attraktiv” eingestuft. Rund 82 Prozent bewerteten den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich als “viel” oder “etwas attraktiver”.

Investitionen sind nicht nur direkt oder über offene Immobilienfonds möglich, sondern auch über das Vehikel des geschlossenen Publikums-AIFs. Immobilien sind derzeit die dominierende Assetklasse in diesem Anlagesegment. Rund 20 KAGB-konforme Immobilienfonds befanden sich bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe in der Platzierung, das ist rund die Hälfte aller derzeit vertriebenen Publikums-AIFs. Darunter befinden sich auch mehrere Wohnimmobilienfonds.

Nachfrage übersteigt das Angebot

Während das Neugeschäft und die Platzierungen in fast allen anderen Assetklassen weiterhin eher zäh verlaufen, ist im Immobilienbereich mittlerweile ein konstantes “Grundrauschen” zu vernehmen. Die Fonds werden vergleichsweise zügig ausplatziert und die Asset Manager legen meist direkt im Anschluss Folgeprodukte auf.

Eine Blasenbildung befürchten die Asset Manager trotz weiter steigender Immobilienpreise nicht. “Unser Einkauf basiert auf erfahrenem Research, das Regionen identifiziert, in denen die Nachfrage das Angebot nachhaltig übersteigt. Auch volkswirtschaftlich übersteigt der notwendige Neubaubedarf von etwa 400.000 Einheiten die aktuellen und mittelfristig erkennbaren Fertigstellungen bei weitem. Es wird in Deutschland absehbar nicht auf Halde gebaut”, stellt ZBI-Vorstand Frank Auzinger fest.

Zu wenig Neubau in den Ballungszentren

Im Gegenteil: Wohnraum bleibt speziell in deutschen Großstädten auch künftig Mangelware. Vor allem in großen Ballungszentren wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Düsseldorf werden zu wenig neue Wohnungen gebaut, heißt es in einer im Juni veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Insgesamt müssten nach Berechnungen des Instituts in Deutschland bis 2020 jährlich rund 380.000 Wohnungen errichtet werden. Tatsächlich seien im vergangenen Jahr jedoch nur 247.000 Wohnungen gebaut worden. Zu wenig, um den Wohnraumbedarf schnell zu decken.

Seite zwei: Restriktives Verhalten der Banken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heidelberger Lebensversicherung: Erstmals konnte Käufer Rückabwicklung erzwingen

Nachdem die Landgerichte bei den Widerspruchsbelehrungen der Heidelberger Lebensversicherung AG ab 2002 davon ausgegangen sind, dass die Belehrungen korrekt sind, hat der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe für eine bestpartner classic Rentenversicherung in einem Verhandlungstermin am 06. August 2019 geurteilt, dass es den erklärten Widerspruch für wirksam erachtet. Die Heidelberger Lebensversicherung AG hat die Ansprüche anerkannt (OLG Karlsruhe, Teil-Anerkenntnisurteil vom 16.08.2019).

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

‘Cyber Security Report 2019’: Angst vor Datenklau und ‘Fake-News’

Unter Top-Managern und Politikern wächst die Sorge vor Hacker-Angriffen und Datendiebstahl. Laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sehen 67 Prozent der Abgeordneten und Führungskräfte den Diebstahl von privaten Daten und Informationen durch Cyber-Angriffe als großes Risiko für die Menschen in Deutschland an. Als die Meinungsforscher ein Jahr zuvor nachgefragt hatten, lag dieser Wert bei 62 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...