25. August 2016, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfonds: Keine Blase in Sicht

Deutschland gilt als “sicherer Hafen” für Immobilieninvestments. Eine Blasenbildung befürchten die Asset Manager trotz weiter steigender Preise nicht.

Auzinger-Kopie-1 in Immobilienfonds: Keine Blase in Sicht

Frank Auzinger, ZBI: “Es wird in Deutschland absehbar nicht auf Halde gebaut.”

Deutsche Immobilien sind derzeit “Everybody’s Darling” für Investoren aus dem In- und Ausland. Ihre Popularität ließ sich erst kürzlich wieder am Trendbarometer der Berlin Hyp ablesen, für das 150 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland ihre Einschätzungen abgegeben haben. Nach Angaben der Berlin Hyp wird der Standort Deutschland von einer großen Mehrheit der Befragten als “hoch attraktiv” eingestuft. Rund 82 Prozent bewerteten den deutschen Immobilienmarkt im europäischen Vergleich als “viel” oder “etwas attraktiver”.

Investitionen sind nicht nur direkt oder über offene Immobilienfonds möglich, sondern auch über das Vehikel des geschlossenen Publikums-AIFs. Immobilien sind derzeit die dominierende Assetklasse in diesem Anlagesegment. Rund 20 KAGB-konforme Immobilienfonds befanden sich bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe in der Platzierung, das ist rund die Hälfte aller derzeit vertriebenen Publikums-AIFs. Darunter befinden sich auch mehrere Wohnimmobilienfonds.

Nachfrage übersteigt das Angebot

Während das Neugeschäft und die Platzierungen in fast allen anderen Assetklassen weiterhin eher zäh verlaufen, ist im Immobilienbereich mittlerweile ein konstantes “Grundrauschen” zu vernehmen. Die Fonds werden vergleichsweise zügig ausplatziert und die Asset Manager legen meist direkt im Anschluss Folgeprodukte auf.

Eine Blasenbildung befürchten die Asset Manager trotz weiter steigender Immobilienpreise nicht. “Unser Einkauf basiert auf erfahrenem Research, das Regionen identifiziert, in denen die Nachfrage das Angebot nachhaltig übersteigt. Auch volkswirtschaftlich übersteigt der notwendige Neubaubedarf von etwa 400.000 Einheiten die aktuellen und mittelfristig erkennbaren Fertigstellungen bei weitem. Es wird in Deutschland absehbar nicht auf Halde gebaut”, stellt ZBI-Vorstand Frank Auzinger fest.

Zu wenig Neubau in den Ballungszentren

Im Gegenteil: Wohnraum bleibt speziell in deutschen Großstädten auch künftig Mangelware. Vor allem in großen Ballungszentren wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart oder Düsseldorf werden zu wenig neue Wohnungen gebaut, heißt es in einer im Juni veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Insgesamt müssten nach Berechnungen des Instituts in Deutschland bis 2020 jährlich rund 380.000 Wohnungen errichtet werden. Tatsächlich seien im vergangenen Jahr jedoch nur 247.000 Wohnungen gebaut worden. Zu wenig, um den Wohnraumbedarf schnell zu decken.

Seite zwei: Restriktives Verhalten der Banken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...