Anzeige
27. Juni 2016, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Großbritannien bleibt wichtiger Standort für Immobilien”

Die Entscheidung der Briten für den Austritt aus der EU betrifft auch die Immobilienbranche, Überreaktionen auf den Märkten sind nicht auszuschließen – so die Einschätzung von Dr. Frank Pörschke, CEO von Jones Lang LaSalle (JLL) Deutschland.

Frank-poerschke-jll in Großbritannien bleibt wichtiger Standort für Immobilien

Frank Pörschke, CEO von JLL Deutschland: “Den unerwarteten Ausgang der Wahl haben wir als Demokraten zu akzeptieren.”

Die Briten haben von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch und in einem Referendum für einen Austritt aus der Europäischen Union (Brexit) gestimmt. Diesen unerwarteten Ausgang der Wahl haben wir als Demokraten zu akzeptieren.

Entscheidung betrifft auch Immobilienmärkte

Die Entscheidung betrifft auch die europäische und die deutsche Immobilienbranche und wir müssen uns mit den noch nicht in vollem Umfang absehbaren Folgen auseinandersetzen.

Die Akteure auf den Immobilienmärkten berücksichtigen bei ihren Entscheidungen immer auch die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen eines Landes. Insofern wird die Entscheidung in Großbritannien unmittelbar und hierzulande mittelbar Auswirkungen auf die Immobilienmärkte haben.

Unsicherheit birgt auch Chancen

Wie diese Folgen konkret aussehen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen. Fakt ist, dass die ohnehin vorhandene Unsicherheit in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht nicht eben geringer wird. Besonders in der Anfangsphase sind Überreaktionen auf den Finanz- und Immobilienmärkten leider nicht auszuschließen.

Gleichzeitig gehen mit unsicheren Zeiten immer auch Chancen einher. Dies gilt für unsere Kunden und für JLL als Unternehmen gleichermaßen. Zunächst bleibt abzuwarten, wie der Trennungsprozess und die damit verbundenen Verhandlungen inhaltlich ablaufen werden und welcher zeitliche Aufwand hierfür erforderlich sein wird.

Deutschland wird in den Fokus rücken

Bis ein klarerer Entwicklungspfad ersichtlich wird, werden die Marktakteure ihre Entscheidungen sehr sorgfältig abwägen. Dass Letzteres auch das Hinzuziehen fachkundiger Beratung umfasst, liegt auf der Hand und eröffnet den Beratern auf den Immobilienmärkten vielfältige Möglichkeiten.

Als Folge des Brexit werden die Marktakteure ihren Blick möglicherweise verstärkt auf Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation in Europa richten. Auch Frankfurt als kontinentaleuropäisches Finanzzentrum und Standort der Europäischen Zentralbank könnte noch stärker als bisher in den Fokus rücken.

Langfristige Chancen

Allerdings haben wir zumindest im Vorfeld des Referendums noch keine nennenswerten Auswirkungen dieser Art festgestellt, nicht zuletzt deswegen freilich, weil niemand ernsthaft die Möglichkeit eines Brexit in Erwägung gezogen hatte. Und klar ist ebenfalls, dass Großbritannien auch nach diesem Referendum ein wichtiger Standort auf den globalen Immobilienmärkten bleiben wird.

Der Brexit birgt vor allem kurz- und mittelfristig Risiken. Ohne Frage. Langfristig jedoch sehen wir diesseits und jenseits des Kanals auch Chancen. Dies gilt für die Immobilienmärkte ebenso wie für das europäische Haus, das aus politischer Sicht spätestens jetzt eines neuen Fundaments bedarf.“

Frank Pörschke ist CEO von JLL Deutschland.

Foto: JLL

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...