Anzeige
27. Juni 2016, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Großbritannien bleibt wichtiger Standort für Immobilien”

Die Entscheidung der Briten für den Austritt aus der EU betrifft auch die Immobilienbranche, Überreaktionen auf den Märkten sind nicht auszuschließen – so die Einschätzung von Dr. Frank Pörschke, CEO von Jones Lang LaSalle (JLL) Deutschland.

Frank-poerschke-jll in Großbritannien bleibt wichtiger Standort für Immobilien

Frank Pörschke, CEO von JLL Deutschland: “Den unerwarteten Ausgang der Wahl haben wir als Demokraten zu akzeptieren.”

Die Briten haben von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch und in einem Referendum für einen Austritt aus der Europäischen Union (Brexit) gestimmt. Diesen unerwarteten Ausgang der Wahl haben wir als Demokraten zu akzeptieren.

Entscheidung betrifft auch Immobilienmärkte

Die Entscheidung betrifft auch die europäische und die deutsche Immobilienbranche und wir müssen uns mit den noch nicht in vollem Umfang absehbaren Folgen auseinandersetzen.

Die Akteure auf den Immobilienmärkten berücksichtigen bei ihren Entscheidungen immer auch die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen eines Landes. Insofern wird die Entscheidung in Großbritannien unmittelbar und hierzulande mittelbar Auswirkungen auf die Immobilienmärkte haben.

Unsicherheit birgt auch Chancen

Wie diese Folgen konkret aussehen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen. Fakt ist, dass die ohnehin vorhandene Unsicherheit in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht nicht eben geringer wird. Besonders in der Anfangsphase sind Überreaktionen auf den Finanz- und Immobilienmärkten leider nicht auszuschließen.

Gleichzeitig gehen mit unsicheren Zeiten immer auch Chancen einher. Dies gilt für unsere Kunden und für JLL als Unternehmen gleichermaßen. Zunächst bleibt abzuwarten, wie der Trennungsprozess und die damit verbundenen Verhandlungen inhaltlich ablaufen werden und welcher zeitliche Aufwand hierfür erforderlich sein wird.

Deutschland wird in den Fokus rücken

Bis ein klarerer Entwicklungspfad ersichtlich wird, werden die Marktakteure ihre Entscheidungen sehr sorgfältig abwägen. Dass Letzteres auch das Hinzuziehen fachkundiger Beratung umfasst, liegt auf der Hand und eröffnet den Beratern auf den Immobilienmärkten vielfältige Möglichkeiten.

Als Folge des Brexit werden die Marktakteure ihren Blick möglicherweise verstärkt auf Deutschland als wirtschaftlich stärkste Nation in Europa richten. Auch Frankfurt als kontinentaleuropäisches Finanzzentrum und Standort der Europäischen Zentralbank könnte noch stärker als bisher in den Fokus rücken.

Langfristige Chancen

Allerdings haben wir zumindest im Vorfeld des Referendums noch keine nennenswerten Auswirkungen dieser Art festgestellt, nicht zuletzt deswegen freilich, weil niemand ernsthaft die Möglichkeit eines Brexit in Erwägung gezogen hatte. Und klar ist ebenfalls, dass Großbritannien auch nach diesem Referendum ein wichtiger Standort auf den globalen Immobilienmärkten bleiben wird.

Der Brexit birgt vor allem kurz- und mittelfristig Risiken. Ohne Frage. Langfristig jedoch sehen wir diesseits und jenseits des Kanals auch Chancen. Dies gilt für die Immobilienmärkte ebenso wie für das europäische Haus, das aus politischer Sicht spätestens jetzt eines neuen Fundaments bedarf.“

Frank Pörschke ist CEO von JLL Deutschland.

Foto: JLL

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...