Anzeige
13. Juni 2016, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftliche Unsicherheit bremst globale Immobilienmärkte

Die globalen Hauspreise für Immobilien mittlerer Qualität sind im Vergleich zum Vorjahr per Ende März 2016 um 3,4 Prozent gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der Global House Price Index der Immobilienberatung Knight Frank.

Haus-preis-shutterstock 213954814 in Wirtschaftliche Unsicherheit bremst globale Immobilienmärkte

Global betrachtet stiegen die Wohnimmobilienpreise auch in 2015. Vereinzelt wurden Märkte durch politische und wirtschaftliche Unsicherheiten jedoch gebremst.

In Ländern mit hoher Performance wachsen die Preise allerdings langsamer. “Hervorzuheben ist, dass eine Reihe der Länder mit den höchsten Zuwachsraten Abkühlungstendenzen zeigen”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Nachlassendes Preiswachstum in unsicheren Märkten

Die Preise in der Türkei hätten im vierten Quartal in Folge den ersten Platz des Rankings belegt. Dennoch hätten sie im Jahresvergleich um lediglich 15 Prozent zugelegt, nachdem sie rund rund 18 Prozent im vierten Quartal 2015 gestiegen seien.  Sicherheitsbedenken, russische Sanktionen und der steigende Druck auf die neue türkische Lira hätten die Investitionen gebremst, obwohl am Markt eine generell hohe Nachfrage bei eingeschränktem Angebot bestehe.

Neuseeland

Auch in anderen Ländern mit guter Performance wie Australien und Neuseeland seien die Preise langsamer gewachsen. Trotz der jüngsten Senkung der Leitzinsen in Australien auf 1,75 Prozent sei
es unwahrscheinlich, dass die Preise auf den Wohnimmobilienmärkten im gleichen Ausmaß weiter steigen werden.

Dagegen spreche, dass die Hypothekenzinsen im Verhältnis zu den Einkommen auf einem Hoch stünden und im Dezember 2015 neue Gebühren für Käufer aus dem Ausland erhoben worden seien.

In Neuseeland seien die Preise um elf Prozent gestiegen und lägen damit leicht unter dem Hoch vom dritten Quartal 2015. Schwächeres Wirtschaftswachstum und veränderte Regularien in Form von höherem Startkapital hätten die Nachfrage eingedämmt.

Präsidentschaftswahl und Brexit dämpfen Nachfrage

In den USA (0,9 Prozent) und in Großbritannien (1,6 Prozent) seien die Preise in den letzten drei Monaten nahezu stabil geblieben. Das liege zum Teil an politischen Bedenken wie der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten und dem möglichen Brexit in Großbritannien.

BRICS-Staaten

Außerhalb der Türkei seien die Preise in den Emerging Markets seit Mitte 2014 eher stabil geblieben oder nur leicht gewachsen. Wohnobjekte mittlerer Qualität in den BRICS-Staaten hätten im
Jahresschnitt aktuell drei Prozent an Wert gewonnen.

Vor vier Jahren habe dieser Wert noch bei elf Prozent gelegen. Kapitalflucht, Währungsänderungen – die zum Teil mit der Zinserhöhung in den USA zusammenhingen –, volatile Aktienmärkte und langsamer steigende Einkommen würden die Nachfrage drücken.

Europa

Obwohl Europa weltweit nicht mehr die Region mit dem geringsten Wachstum sei –diesen Titel hätten nun Russland/die GUS-Staaten inne –, liegen laut Knight Frank immer noch zwölf europäische Länder auf den 20 letzten Plätzen des Rankings. Neun dieser zwölf Länder würden zur Eurozone gehören. Deutschland steche indes mit einem Jahreszuwachs von 5,4 Prozent positiv hervor.

Einige nordische und baltische Staaten gelten als Hotspots. Mit einem Jahresplus von 12,8 Prozent liege Schweden nicht weit hinter der Türkei. Gegenüber dem Tief im ersten Quartal 2009 hätten sich die Preise für schwedische Wohnobjekte um 48 Prozent erholt.

Schleppende Entwicklung in Asien

Am Ende der Skala stünden asiatische Staaten. Singapur, Hongkong und Taiwan hätten Verluste zwischen drei und sechs Prozent hinnehmen müssen. Das schleppende Wirtschaftswachstum, Regularien und mehr Angebot würden die Preisentwicklung ausbremsen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

DIN-Norm: Standard aus der Branche für die Branche

Erst IDD, dann DSGVO und später noch DIN. 2018 brachten gleich mehrere Abkürzungen einschneidende Veränderungen für die Branche. Die DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse privater Haushalte” mag jedoch nicht ganz in diese Aufzählung passen.

Gastbeitrag von Christoph Dittrich, softfair analyse

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...