15. September 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansainvest legt Spezialfonds mit US-Wohnimmobilien auf

Die Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH legt einen neuen Immobilienspezialfonds auf, der in Wohnimmobilien in den USA investieren wird. Das Zielvolumen liegt bei einer Milliarde US-Dollar.

Flagge-usa-750-shutterstock in Hansainvest legt Spezialfonds mit US-Wohnimmobilien auf

Der Fonds “Hansa US Residential” soll in Wohnimmobilien in amerikanischen Metropolregionen investieren.

Der Fonds „Hansa US Residential“ richtet sich an institutionelle Investoren, die sich an Core-Wohnobjekten in den USA beteiligen wollen.

Das Zielfondsvolumen beträgt nach Auskunft der Gesellschaft eine Milliarde US-Dollar, das Eigenkapital soll bei rund 500 Millionen US-Dollar liegen.

Die Ausschüttungsrendite für die Investoren wird mit 4,5 Prozent per annum prognostiziert. Der Fonds firmiere in der rechtlichen Gestalt eines deutschen Immobilienspezialfonds nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB).

Kooperation mit Bell Partners

Hansainvest fungiert als Fondsmanager und wird dabei mit Bell Partners (Bell) kooperieren – einer Investment- und Management-Gesellschaft von Wohnimmobilien mit Fokus auf qualitativ hochwertigen Multi-Family-Houses in den gesamten USA.

Seit dem Jahr 2002 hat Bell den Angaben zufolge Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von mehr als zehn Millarden US-Dollar abgeschlossen – davon fast 1,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015.

„Bell bringt einen sehr guten Marktzugang und die notwendige Rundum-Expertise im Bereich Multi-Family-Houses mit“, sagt Nicholas Brinckmann, Geschäftsführer der Hansainvest. Darüber hinaus werde ein Investment-Vehikel von Bell als Co-Investor in den Fonds investieren.

Positive Fundamentaldaten

„Die positive Entwicklung der ökonomischen und demografischen Fundamentaldaten spricht langfristig eindeutig für Investments in den US-Wohnimmobilienmarkt. Dies hat letztlich den Ausschlag für unsere Entscheidung gegeben, einen US-Fonds aufzulegen“, führt Brinckmann weiter aus.

Geografisch soll der Fonds in Metropolregionen mit positiven demografischen und wirtschaftlichen Fundamentaldaten investieren. Die Objekte sollen in wirtschaftlich starken Regionen und größeren Städten gelegen sein.

Der Fokus liege dabei auf Wohnobjekten mit einem Volumen von 50 bis 100 Millionen US-Dollar. Zu diesem Spektrum gehörten Wohnhochhäuser, Wohnblöcke und Wohnapartmentanlagen, die jeweils zwischen 150 und 550 Wohneinheiten umfassen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen: Höhere Mieten lassen Dividende steigen

Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Davon sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

mehr ...

Investmentfonds

“Eine Rezession ist nicht in Sicht”

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...