Anzeige
1. August 2016, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport: Ertrag wächst zweistellig

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte im ersten Halbjahr 2016 seinen Umsatz und Ertrag deutlich steigern. Nach eigenen Angaben profitierte das Unternehmen auch davon, dass es zügig Lösungen zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie anbot.

Chart-750-shutt 158034035 in Hypoport: Ertrag wächst zweistellig

Die zu Hypoport gehörige Plattform Europace konnte im ersten Halbjahr 2016 Marktanteile hinzugewinnen.

Der Konzernumsatz der Hypoport AG erhöhte sich im ersten Halbjahr 2016 um neun Prozent auf 73,7 Millionen Euro. Der Ertrag wurde nach Unternehmensangaben mit einem EBIT von 11,1 Millionen Euro um 22 Prozent zweistellig gesteigert.

“Dieses Rekordergebnis ist uns teilweise dank – mehrheitlich aber trotz der aktuellen Marktlage gelungen”, sagt Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG.
“Die Nachfrage nach Wohnraum ist hoch und die Finanzierungskonditionen sind attraktiv. Was weiterhin fehlt, sind politische Rahmenbedingungen, um Neubauprojekte zügig zu realisieren.”

Darüber habe Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) von März bis Mai viele Marktakteure in der Immobilienfinanzierung belastet. “Hypoport ist es gelungen, sich in diesem Umfeld weitere Marktanteile zu sichern und die jüngste Regulierung als Chance zu nutzen”, so Slabke.

Der Geschäftsbereich Finanzdienstleister habe bestehenden und neuen Partnern durch die rechtskonforme Integration der WIKR in Europace Baufi Smart die ideale Lösung geboten, um mit der Regulierung umzugehen.

Europace-Plattform gewinnt Marktanteile

Europace konnte im ersten Halbjahr nach Angaben von Hypoport erneut deutlich Marktanteile gewinnen. Trotz des Ausbaus der Vertriebsressourcen und zusätzlicher Aufwendungen für die Umsetzung der Kreditrichtlinie habe der Geschäftsbereich die besten Umsatz- und Ertragswerte seiner Geschichte erwirtschaftet.

In den ersten sechs Monaten 2016 weist der Geschäftsbereich einen Umsatz von 24,0 Millionen Euro aus. Das EBIT wuchs auf 5,7 Millionen Euro (erstes Halbjahr 2015: 5,1 Millionen Euro).

Geschäftsbereich Privatkunden wächst

Der Geschäftsbereich Privatkunden konnte laut Hypoport ebenfalls stärker als der Markt wachsen. Die unterschiedliche Auslegung der WIKR durch Banken habe die Bedeutung des ungebundenen Baufinanzierungsspezialisten für den Verbraucher weiter erhöht.

Von Januar bis Juni 2016 erzielte der Geschäftsbereich einen Umsatz von 42,2 Millionen Euro (plus sieben Prozent). Der Ertrag erhöhte sich um 41 Prozent auf auf 5,0 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden wurde ein stabiler Umsatz von 7,9 Millionen Euro erzielt.

Die Erwartungen des Vorstands für die zweite Jahreshälfte sind positiv: „Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 auf Konzernebene und für die drei Geschäftsbereiche deshalb weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“, so Slabke. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...