7. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie führt dazu, dass Banken die Bonität eines Kreditnehmers gründlicher prüfen müssen. Zudem enthält sie Regelungen, die es nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro fast unmöglich machen, ein Darlehen zu erhalten.

 

 

Kredit-nein-shutt 97756682-1 in Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Am 21. März 2016 wurde in Deutschland die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt.
Das Gesetz reguliert die Darlehensvergabe an private Wohnungskäufer deutlich stärker als in der Vergangenheit.

Große Probleme für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro

Im Kern verpflichtet das Regelwerk Banken und Kreditinstitute zu einer gründlicheren Prüfung der Bonität privater Kreditnehmer. 

Für Darlehensnehmer aus dem EU-Ausland enthält das Gesetz nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami allerdings Bestimmungen, die es künftig sehr schwer machten, einen Kredit für einen Wohnimmobilienerwerb in Deutschland zu bekommen.

„Betroffen sind jene ausländischen Privatkäufer, die aus der EU, nicht aber aus dem Euro-Raum kommen – also beispielsweise Briten, Polen, Schweden, Tschechen und Dänen“, erläutert Uwe Bottermann, Rechtsanwalt und Partner bei der Berliner Kanzlei Bottermann Khorrami, die auf die Beratung ausländischer Käufer von deutschen Immobilien spezialisiert ist. 

Bislang hätten diese Käufer relativ problemlos bei einer deutschen Bank ein Darlehen aufnehmen können.

Banken scheuen das Risiko

Mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sollen sie künftig vor Währungsschwankungen geschützt werden: Wenn sich der Wechselkurs von Kreditwährung, also Euro, und der Währung des Heimatlandes um mehr als 20 Prozent zuungunsten des Darlehensnehmers verschiebt, hat dieser einen Anspruch auf Umwandlung des Kredits in seine jeweilige Heimatwährung.

„Aus Sicht der Bank bedeutet das ein kaum kalkulierbares Risiko. Denn schließlich möchte die Bank keinen Fremdwährungskredit in ihren Büchern haben“, erklärt Bottermann. Dies hätte zur Folge, dass die Banken das Wechselkursrisiko selbst absichern müssen.

„Die Reaktion der Banken ist vorhersehbar“, so Bottermann weiter. „Sie werden einfach keine Immobilienkredite mehr an Nicht-Euro-EU-Kreditnehmer vergeben.“

Suche nach alternativen Finanzierungswegen

Investoren aus beispielsweise dem Vereinigten Königreich, Schweden, Dänemark, Tschechien oder Polen, die in Deutschland Immobilien kaufen wollen, müssten künftig nach alternativen Wegen suchen. Dies sei schwierig, denn einfach eine Fremdfinanzierung von einer Bank aus dem Heimatland aufzunehmen, sei seit der Finanzkrise nicht mehr möglich.

„Denkbar ist die Gründung einer GmbH in Deutschland, die die Immobilie erwirbt. Dies bringt zwar für Privatkäufer einen gewissen Aufwand mit sich. Aber eine solche Struktur ermöglicht die Darlehensaufnahme bei einer deutschen Bank“, erläutert Bottermann. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Für deutsche Pendler, die im grenznahen Gebiet oder in Ballungsräumen wohnen, gibt es Banken, die eine Finanzierung begleiten. Man muss jeden Fall im Einzelnen betrachten.

    Kommentar von Siegfried Perini — 10. Oktober 2016 @ 10:22

  2. Das betrifft auch deutsche Pendler, die z.B. in der Schweiz arbeiten, und in der Heimat eine Wohnimmobilie finanzieren wollen. Die Richtlinie verhindert, dass ältere Kreditnehmer auf Kredit ihre selbstgenutzte Immobilie altersgerecht umbauen können. Sie verhindert, dass jüngere Familien selbstgenutzen Wohnraum finanzieren können. Es ist alles unfassbar! Wir hatten m.W. doch bislang keine Probleme mit der Baufinanzierung!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Juni 2016 @ 16:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Neues Maklerrecht macht Immobilienkauf günstiger

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen künftig beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die Provision für Immobilienmakler in ganz Deutschland zwischen Verkäufern und Käufern in der Regel hälftig geteilt werden. Engel & Völkers begrüßt den Gesetzentwurf, der am 27. Januar 2020 Gegenstand einer Sachverständigenanhörung des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...