7. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie führt dazu, dass Banken die Bonität eines Kreditnehmers gründlicher prüfen müssen. Zudem enthält sie Regelungen, die es nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro fast unmöglich machen, ein Darlehen zu erhalten.

 

 

Kredit-nein-shutt 97756682-1 in Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Am 21. März 2016 wurde in Deutschland die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt.
Das Gesetz reguliert die Darlehensvergabe an private Wohnungskäufer deutlich stärker als in der Vergangenheit.

Große Probleme für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro

Im Kern verpflichtet das Regelwerk Banken und Kreditinstitute zu einer gründlicheren Prüfung der Bonität privater Kreditnehmer. 

Für Darlehensnehmer aus dem EU-Ausland enthält das Gesetz nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami allerdings Bestimmungen, die es künftig sehr schwer machten, einen Kredit für einen Wohnimmobilienerwerb in Deutschland zu bekommen.

„Betroffen sind jene ausländischen Privatkäufer, die aus der EU, nicht aber aus dem Euro-Raum kommen – also beispielsweise Briten, Polen, Schweden, Tschechen und Dänen“, erläutert Uwe Bottermann, Rechtsanwalt und Partner bei der Berliner Kanzlei Bottermann Khorrami, die auf die Beratung ausländischer Käufer von deutschen Immobilien spezialisiert ist. 

Bislang hätten diese Käufer relativ problemlos bei einer deutschen Bank ein Darlehen aufnehmen können.

Banken scheuen das Risiko

Mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sollen sie künftig vor Währungsschwankungen geschützt werden: Wenn sich der Wechselkurs von Kreditwährung, also Euro, und der Währung des Heimatlandes um mehr als 20 Prozent zuungunsten des Darlehensnehmers verschiebt, hat dieser einen Anspruch auf Umwandlung des Kredits in seine jeweilige Heimatwährung.

„Aus Sicht der Bank bedeutet das ein kaum kalkulierbares Risiko. Denn schließlich möchte die Bank keinen Fremdwährungskredit in ihren Büchern haben“, erklärt Bottermann. Dies hätte zur Folge, dass die Banken das Wechselkursrisiko selbst absichern müssen.

„Die Reaktion der Banken ist vorhersehbar“, so Bottermann weiter. „Sie werden einfach keine Immobilienkredite mehr an Nicht-Euro-EU-Kreditnehmer vergeben.“

Suche nach alternativen Finanzierungswegen

Investoren aus beispielsweise dem Vereinigten Königreich, Schweden, Dänemark, Tschechien oder Polen, die in Deutschland Immobilien kaufen wollen, müssten künftig nach alternativen Wegen suchen. Dies sei schwierig, denn einfach eine Fremdfinanzierung von einer Bank aus dem Heimatland aufzunehmen, sei seit der Finanzkrise nicht mehr möglich.

„Denkbar ist die Gründung einer GmbH in Deutschland, die die Immobilie erwirbt. Dies bringt zwar für Privatkäufer einen gewissen Aufwand mit sich. Aber eine solche Struktur ermöglicht die Darlehensaufnahme bei einer deutschen Bank“, erläutert Bottermann. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Für deutsche Pendler, die im grenznahen Gebiet oder in Ballungsräumen wohnen, gibt es Banken, die eine Finanzierung begleiten. Man muss jeden Fall im Einzelnen betrachten.

    Kommentar von Siegfried Perini — 10. Oktober 2016 @ 10:22

  2. Das betrifft auch deutsche Pendler, die z.B. in der Schweiz arbeiten, und in der Heimat eine Wohnimmobilie finanzieren wollen. Die Richtlinie verhindert, dass ältere Kreditnehmer auf Kredit ihre selbstgenutzte Immobilie altersgerecht umbauen können. Sie verhindert, dass jüngere Familien selbstgenutzen Wohnraum finanzieren können. Es ist alles unfassbar! Wir hatten m.W. doch bislang keine Probleme mit der Baufinanzierung!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Juni 2016 @ 16:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...