Anzeige
7. Juni 2016, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie führt dazu, dass Banken die Bonität eines Kreditnehmers gründlicher prüfen müssen. Zudem enthält sie Regelungen, die es nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro fast unmöglich machen, ein Darlehen zu erhalten.

 

 

Kredit-nein-shutt 97756682-1 in Kreditrichtlinie erschwert Immobilienerwerb für Ausländer in Deutschland

Am 21. März 2016 wurde in Deutschland die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt.
Das Gesetz reguliert die Darlehensvergabe an private Wohnungskäufer deutlich stärker als in der Vergangenheit.

Große Probleme für Käufer aus EU-Ländern ohne Euro

Im Kern verpflichtet das Regelwerk Banken und Kreditinstitute zu einer gründlicheren Prüfung der Bonität privater Kreditnehmer. 

Für Darlehensnehmer aus dem EU-Ausland enthält das Gesetz nach Aussage der Kanzlei Bottermann Khorrami allerdings Bestimmungen, die es künftig sehr schwer machten, einen Kredit für einen Wohnimmobilienerwerb in Deutschland zu bekommen.

„Betroffen sind jene ausländischen Privatkäufer, die aus der EU, nicht aber aus dem Euro-Raum kommen – also beispielsweise Briten, Polen, Schweden, Tschechen und Dänen“, erläutert Uwe Bottermann, Rechtsanwalt und Partner bei der Berliner Kanzlei Bottermann Khorrami, die auf die Beratung ausländischer Käufer von deutschen Immobilien spezialisiert ist. 

Bislang hätten diese Käufer relativ problemlos bei einer deutschen Bank ein Darlehen aufnehmen können.

Banken scheuen das Risiko

Mit der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sollen sie künftig vor Währungsschwankungen geschützt werden: Wenn sich der Wechselkurs von Kreditwährung, also Euro, und der Währung des Heimatlandes um mehr als 20 Prozent zuungunsten des Darlehensnehmers verschiebt, hat dieser einen Anspruch auf Umwandlung des Kredits in seine jeweilige Heimatwährung.

„Aus Sicht der Bank bedeutet das ein kaum kalkulierbares Risiko. Denn schließlich möchte die Bank keinen Fremdwährungskredit in ihren Büchern haben“, erklärt Bottermann. Dies hätte zur Folge, dass die Banken das Wechselkursrisiko selbst absichern müssen.

„Die Reaktion der Banken ist vorhersehbar“, so Bottermann weiter. „Sie werden einfach keine Immobilienkredite mehr an Nicht-Euro-EU-Kreditnehmer vergeben.“

Suche nach alternativen Finanzierungswegen

Investoren aus beispielsweise dem Vereinigten Königreich, Schweden, Dänemark, Tschechien oder Polen, die in Deutschland Immobilien kaufen wollen, müssten künftig nach alternativen Wegen suchen. Dies sei schwierig, denn einfach eine Fremdfinanzierung von einer Bank aus dem Heimatland aufzunehmen, sei seit der Finanzkrise nicht mehr möglich.

„Denkbar ist die Gründung einer GmbH in Deutschland, die die Immobilie erwirbt. Dies bringt zwar für Privatkäufer einen gewissen Aufwand mit sich. Aber eine solche Struktur ermöglicht die Darlehensaufnahme bei einer deutschen Bank“, erläutert Bottermann. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Für deutsche Pendler, die im grenznahen Gebiet oder in Ballungsräumen wohnen, gibt es Banken, die eine Finanzierung begleiten. Man muss jeden Fall im Einzelnen betrachten.

    Kommentar von Siegfried Perini — 10. Oktober 2016 @ 10:22

  2. Das betrifft auch deutsche Pendler, die z.B. in der Schweiz arbeiten, und in der Heimat eine Wohnimmobilie finanzieren wollen. Die Richtlinie verhindert, dass ältere Kreditnehmer auf Kredit ihre selbstgenutzte Immobilie altersgerecht umbauen können. Sie verhindert, dass jüngere Familien selbstgenutzen Wohnraum finanzieren können. Es ist alles unfassbar! Wir hatten m.W. doch bislang keine Probleme mit der Baufinanzierung!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 7. Juni 2016 @ 16:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...