Anzeige
1. November 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um rund zehn Prozent steigern. Sowohl Umsatz als auch Ertrag kletterten auf neue Höchstwerte.

Chart-750-shutt 158034035 in Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Hypoport konnte in den ersten neun Monaten 2016 in einem schrumpfenden Baufinanzierungmarkt Marktanteile gewinnen.

Der Konzernumsatz liegt mit 113,5 Millionen Euro rund zehn Prozent über dem Vorjahreswert (9M 2015: 103,1 Millionen Euro). Der Ertrag erhöhte sich mit einem Plus von 15 Prozent auf 17,0 Millionen Euro (9M 2015: 14,7 Millionen Euro).

Während das Marktumfeld im Vorjahreszeitraum positiv durch einen Zinssprung im Frühsommer 2015 begünstigt war, habe sich die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Berichtszeitraum zumindest im April und Mai dämpfend auf die Marktentwicklung ausgewirkt.

Aufgrund dieser Sondereffekte sei der deutsche Baufinanzierungsmarkt laut Deutscher Bundesbank trotz eines strukturellen Wachstums durch mehr Bautätigkeit und steigende Immobilienpreise in den ersten acht Monaten um sechs Prozent geschrumpft.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstandes der Hypoport AG, sieht in den Marktanteilsgewinnen des Hypoport-Konzerns „den positiven Trend hin zur technologiebasierten Finanzierungsberatung mit Auswahl aus einem breiten Produktangebot vieler Hypothekenfinanzierer beschleunigt“.

Geschäftsbereich Finanzdienstleister wächst weiter

Nach Angaben von Hypoport erzielte der Geschäftsbereich Finanzdienstleister das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte. Für die ersten neun Monate 2016 weise der Bereich einen Umsatz von 38,3 Millionen Euro (9M 2015: 31,5 Millionen Euro) aus. Das EBIT liege mit 9,6 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2015: 7,7 Millionen Euro).

Neben der deutlichen Ausweitung der Marktposition im Immobilienfinanzierungsmarkt habe auch die positive Entwicklung von Kredit Smart im Markt für Ratenkredite zu dem Ergebnis beigetragen.

Sieben Prozent Zuwachs im Bereich Privatkunden

Auch der Geschäftsbereich Privatkunden habe das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Mit einem Wachstum von sieben Prozent erreichte der Bereich einen Umsatz von 64,1 Millionen Euro (9M 2015: 59,7 Millionen Euro).

Das EBIT konnte laut Hypoport überproportional um 19 Prozent auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden (9M 2015: 6,2 Millionen Euro). Sowohl im Finanzierungs- als auch im Ratenkreditsegment seien Marktanteile gewonnen worden.

Der Erweiterung des Beraternetzwerkes und kontinuierliche Bestnoten bei Verbraucherumfragen zu Servicequalität und Fairness von Dr. Klein hätten den Ausbau der Marktposition unterstützt.

Stabiler Umsatz im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden erlebte laut Hypoport aufgrund des impulslosen Zinsumfeldes im Berichtszeitraum eine allgemeine Zurückhaltung der Marktteilnehmer. Gleichzeitig sei die Planung von Neubauprojekten in der Wohnungswirtschaft angelaufen, der Zeitpunkt der Finanzierung jedoch noch unkonkret.

Lange Zinsbindungen bei getätigten Abschlüssen und attraktive Darlehenskontingente von Versicherern hätten dennoch zu einem stabilen Umsatz geführt.
Mit 11,9 Millionen Euro liege er nur geringfügig unter Vorjahr (9M 2015: 12,5 Millionen Euro). Investitionen in den Ausbau der Betreuungsressourcen und neuer Geschäftsmodelle haben laut Hypoport zu einem Rückgang des EBIT auf 3,6 Millionen Euro geführt (9M 2015: 4,8 Millionen Euro).

Ronald Slabke erwartet auch für die kommenden Monate eine weiterhin solide Entwicklung: „Für das vierte Quartal 2016 gehen wir davon aus, dass wir unsere Marktanteile weiter ausbauen werden. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 und auch für das vor uns liegende Geschäftsjahr 2017 weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...