1. November 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um rund zehn Prozent steigern. Sowohl Umsatz als auch Ertrag kletterten auf neue Höchstwerte.

Chart-750-shutt 158034035 in Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Hypoport konnte in den ersten neun Monaten 2016 in einem schrumpfenden Baufinanzierungmarkt Marktanteile gewinnen.

Der Konzernumsatz liegt mit 113,5 Millionen Euro rund zehn Prozent über dem Vorjahreswert (9M 2015: 103,1 Millionen Euro). Der Ertrag erhöhte sich mit einem Plus von 15 Prozent auf 17,0 Millionen Euro (9M 2015: 14,7 Millionen Euro).

Während das Marktumfeld im Vorjahreszeitraum positiv durch einen Zinssprung im Frühsommer 2015 begünstigt war, habe sich die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Berichtszeitraum zumindest im April und Mai dämpfend auf die Marktentwicklung ausgewirkt.

Aufgrund dieser Sondereffekte sei der deutsche Baufinanzierungsmarkt laut Deutscher Bundesbank trotz eines strukturellen Wachstums durch mehr Bautätigkeit und steigende Immobilienpreise in den ersten acht Monaten um sechs Prozent geschrumpft.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstandes der Hypoport AG, sieht in den Marktanteilsgewinnen des Hypoport-Konzerns „den positiven Trend hin zur technologiebasierten Finanzierungsberatung mit Auswahl aus einem breiten Produktangebot vieler Hypothekenfinanzierer beschleunigt“.

Geschäftsbereich Finanzdienstleister wächst weiter

Nach Angaben von Hypoport erzielte der Geschäftsbereich Finanzdienstleister das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte. Für die ersten neun Monate 2016 weise der Bereich einen Umsatz von 38,3 Millionen Euro (9M 2015: 31,5 Millionen Euro) aus. Das EBIT liege mit 9,6 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2015: 7,7 Millionen Euro).

Neben der deutlichen Ausweitung der Marktposition im Immobilienfinanzierungsmarkt habe auch die positive Entwicklung von Kredit Smart im Markt für Ratenkredite zu dem Ergebnis beigetragen.

Sieben Prozent Zuwachs im Bereich Privatkunden

Auch der Geschäftsbereich Privatkunden habe das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Mit einem Wachstum von sieben Prozent erreichte der Bereich einen Umsatz von 64,1 Millionen Euro (9M 2015: 59,7 Millionen Euro).

Das EBIT konnte laut Hypoport überproportional um 19 Prozent auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden (9M 2015: 6,2 Millionen Euro). Sowohl im Finanzierungs- als auch im Ratenkreditsegment seien Marktanteile gewonnen worden.

Der Erweiterung des Beraternetzwerkes und kontinuierliche Bestnoten bei Verbraucherumfragen zu Servicequalität und Fairness von Dr. Klein hätten den Ausbau der Marktposition unterstützt.

Stabiler Umsatz im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden erlebte laut Hypoport aufgrund des impulslosen Zinsumfeldes im Berichtszeitraum eine allgemeine Zurückhaltung der Marktteilnehmer. Gleichzeitig sei die Planung von Neubauprojekten in der Wohnungswirtschaft angelaufen, der Zeitpunkt der Finanzierung jedoch noch unkonkret.

Lange Zinsbindungen bei getätigten Abschlüssen und attraktive Darlehenskontingente von Versicherern hätten dennoch zu einem stabilen Umsatz geführt.
Mit 11,9 Millionen Euro liege er nur geringfügig unter Vorjahr (9M 2015: 12,5 Millionen Euro). Investitionen in den Ausbau der Betreuungsressourcen und neuer Geschäftsmodelle haben laut Hypoport zu einem Rückgang des EBIT auf 3,6 Millionen Euro geführt (9M 2015: 4,8 Millionen Euro).

Ronald Slabke erwartet auch für die kommenden Monate eine weiterhin solide Entwicklung: „Für das vierte Quartal 2016 gehen wir davon aus, dass wir unsere Marktanteile weiter ausbauen werden. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 und auch für das vor uns liegende Geschäftsjahr 2017 weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...