1. November 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um rund zehn Prozent steigern. Sowohl Umsatz als auch Ertrag kletterten auf neue Höchstwerte.

Chart-750-shutt 158034035 in Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Hypoport konnte in den ersten neun Monaten 2016 in einem schrumpfenden Baufinanzierungmarkt Marktanteile gewinnen.

Der Konzernumsatz liegt mit 113,5 Millionen Euro rund zehn Prozent über dem Vorjahreswert (9M 2015: 103,1 Millionen Euro). Der Ertrag erhöhte sich mit einem Plus von 15 Prozent auf 17,0 Millionen Euro (9M 2015: 14,7 Millionen Euro).

Während das Marktumfeld im Vorjahreszeitraum positiv durch einen Zinssprung im Frühsommer 2015 begünstigt war, habe sich die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Berichtszeitraum zumindest im April und Mai dämpfend auf die Marktentwicklung ausgewirkt.

Aufgrund dieser Sondereffekte sei der deutsche Baufinanzierungsmarkt laut Deutscher Bundesbank trotz eines strukturellen Wachstums durch mehr Bautätigkeit und steigende Immobilienpreise in den ersten acht Monaten um sechs Prozent geschrumpft.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstandes der Hypoport AG, sieht in den Marktanteilsgewinnen des Hypoport-Konzerns „den positiven Trend hin zur technologiebasierten Finanzierungsberatung mit Auswahl aus einem breiten Produktangebot vieler Hypothekenfinanzierer beschleunigt“.

Geschäftsbereich Finanzdienstleister wächst weiter

Nach Angaben von Hypoport erzielte der Geschäftsbereich Finanzdienstleister das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte. Für die ersten neun Monate 2016 weise der Bereich einen Umsatz von 38,3 Millionen Euro (9M 2015: 31,5 Millionen Euro) aus. Das EBIT liege mit 9,6 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2015: 7,7 Millionen Euro).

Neben der deutlichen Ausweitung der Marktposition im Immobilienfinanzierungsmarkt habe auch die positive Entwicklung von Kredit Smart im Markt für Ratenkredite zu dem Ergebnis beigetragen.

Sieben Prozent Zuwachs im Bereich Privatkunden

Auch der Geschäftsbereich Privatkunden habe das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Mit einem Wachstum von sieben Prozent erreichte der Bereich einen Umsatz von 64,1 Millionen Euro (9M 2015: 59,7 Millionen Euro).

Das EBIT konnte laut Hypoport überproportional um 19 Prozent auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden (9M 2015: 6,2 Millionen Euro). Sowohl im Finanzierungs- als auch im Ratenkreditsegment seien Marktanteile gewonnen worden.

Der Erweiterung des Beraternetzwerkes und kontinuierliche Bestnoten bei Verbraucherumfragen zu Servicequalität und Fairness von Dr. Klein hätten den Ausbau der Marktposition unterstützt.

Stabiler Umsatz im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden erlebte laut Hypoport aufgrund des impulslosen Zinsumfeldes im Berichtszeitraum eine allgemeine Zurückhaltung der Marktteilnehmer. Gleichzeitig sei die Planung von Neubauprojekten in der Wohnungswirtschaft angelaufen, der Zeitpunkt der Finanzierung jedoch noch unkonkret.

Lange Zinsbindungen bei getätigten Abschlüssen und attraktive Darlehenskontingente von Versicherern hätten dennoch zu einem stabilen Umsatz geführt.
Mit 11,9 Millionen Euro liege er nur geringfügig unter Vorjahr (9M 2015: 12,5 Millionen Euro). Investitionen in den Ausbau der Betreuungsressourcen und neuer Geschäftsmodelle haben laut Hypoport zu einem Rückgang des EBIT auf 3,6 Millionen Euro geführt (9M 2015: 4,8 Millionen Euro).

Ronald Slabke erwartet auch für die kommenden Monate eine weiterhin solide Entwicklung: „Für das vierte Quartal 2016 gehen wir davon aus, dass wir unsere Marktanteile weiter ausbauen werden. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 und auch für das vor uns liegende Geschäftsjahr 2017 weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...