1. November 2016, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um rund zehn Prozent steigern. Sowohl Umsatz als auch Ertrag kletterten auf neue Höchstwerte.

Chart-750-shutt 158034035 in Hypoport mit zweistelligem Wachstum bei Umsatz und Ertrag

Hypoport konnte in den ersten neun Monaten 2016 in einem schrumpfenden Baufinanzierungmarkt Marktanteile gewinnen.

Der Konzernumsatz liegt mit 113,5 Millionen Euro rund zehn Prozent über dem Vorjahreswert (9M 2015: 103,1 Millionen Euro). Der Ertrag erhöhte sich mit einem Plus von 15 Prozent auf 17,0 Millionen Euro (9M 2015: 14,7 Millionen Euro).

Während das Marktumfeld im Vorjahreszeitraum positiv durch einen Zinssprung im Frühsommer 2015 begünstigt war, habe sich die Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie im Berichtszeitraum zumindest im April und Mai dämpfend auf die Marktentwicklung ausgewirkt.

Aufgrund dieser Sondereffekte sei der deutsche Baufinanzierungsmarkt laut Deutscher Bundesbank trotz eines strukturellen Wachstums durch mehr Bautätigkeit und steigende Immobilienpreise in den ersten acht Monaten um sechs Prozent geschrumpft.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstandes der Hypoport AG, sieht in den Marktanteilsgewinnen des Hypoport-Konzerns „den positiven Trend hin zur technologiebasierten Finanzierungsberatung mit Auswahl aus einem breiten Produktangebot vieler Hypothekenfinanzierer beschleunigt“.

Geschäftsbereich Finanzdienstleister wächst weiter

Nach Angaben von Hypoport erzielte der Geschäftsbereich Finanzdienstleister das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte. Für die ersten neun Monate 2016 weise der Bereich einen Umsatz von 38,3 Millionen Euro (9M 2015: 31,5 Millionen Euro) aus. Das EBIT liege mit 9,6 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahresniveau (9M 2015: 7,7 Millionen Euro).

Neben der deutlichen Ausweitung der Marktposition im Immobilienfinanzierungsmarkt habe auch die positive Entwicklung von Kredit Smart im Markt für Ratenkredite zu dem Ergebnis beigetragen.

Sieben Prozent Zuwachs im Bereich Privatkunden

Auch der Geschäftsbereich Privatkunden habe das beste Neunmonatsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. Mit einem Wachstum von sieben Prozent erreichte der Bereich einen Umsatz von 64,1 Millionen Euro (9M 2015: 59,7 Millionen Euro).

Das EBIT konnte laut Hypoport überproportional um 19 Prozent auf 7,4 Millionen Euro gesteigert werden (9M 2015: 6,2 Millionen Euro). Sowohl im Finanzierungs- als auch im Ratenkreditsegment seien Marktanteile gewonnen worden.

Der Erweiterung des Beraternetzwerkes und kontinuierliche Bestnoten bei Verbraucherumfragen zu Servicequalität und Fairness von Dr. Klein hätten den Ausbau der Marktposition unterstützt.

Stabiler Umsatz im Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden erlebte laut Hypoport aufgrund des impulslosen Zinsumfeldes im Berichtszeitraum eine allgemeine Zurückhaltung der Marktteilnehmer. Gleichzeitig sei die Planung von Neubauprojekten in der Wohnungswirtschaft angelaufen, der Zeitpunkt der Finanzierung jedoch noch unkonkret.

Lange Zinsbindungen bei getätigten Abschlüssen und attraktive Darlehenskontingente von Versicherern hätten dennoch zu einem stabilen Umsatz geführt.
Mit 11,9 Millionen Euro liege er nur geringfügig unter Vorjahr (9M 2015: 12,5 Millionen Euro). Investitionen in den Ausbau der Betreuungsressourcen und neuer Geschäftsmodelle haben laut Hypoport zu einem Rückgang des EBIT auf 3,6 Millionen Euro geführt (9M 2015: 4,8 Millionen Euro).

Ronald Slabke erwartet auch für die kommenden Monate eine weiterhin solide Entwicklung: „Für das vierte Quartal 2016 gehen wir davon aus, dass wir unsere Marktanteile weiter ausbauen werden. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2016 und auch für das vor uns liegende Geschäftsjahr 2017 weiterhin ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum“. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BSV: Allianz und Nockherberg legen Streit um Corona-Kosten bei

Der Streit zwischen Deutschlands größtem Versicherungskonzern Allianz und der Münchner Gaststätte Nockherberg um die Kosten der Corona-Zwangsschließungen ist beigelegt. Die Parteien einigten sich außergerichtlich, wie das Landgericht München I mitteilte.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...