Anzeige
1. November 2016, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierer: Positive Erwartungen ans vierte Quartal

Die Stimmung der Immobilienfinanzierer verbessert sich im vierten Quartal deutlich, das geht aus dem von der Bulwien Gesa AG erarbeiteten BF Quartalsbarometer hervor, das von der BF Direkt AG veröffentlicht wurde.

Shutterstock 185810609 in Immobilienfinanzierer: Positive Erwartungen ans vierte Quartal

Die Stimmung unter den Immobilienfinanzierern bessert sich für das vierte Quartal 2016 merklich.

Die BF Direkt AG, veröffentlicht das durch die Bulwien Gesa AG erarbeitete BF Quartalsbarometer.  Die Analyse für das vierte Quartal 2016 gibt die Stimmung und das Geschäftsklima der Immobilienfinanzierer in Deutschland umfassend wieder.

Finanzierungsbereitschaft deutlich positiver

Der Barometerwert habe sich deutlich ins Positive verändert – von 0,52 auf 2,05. Je höher der Wert, desto höher ist die Finanzierungsbereitschaft der Banken und desto besser ist die Versorgung der Immobilienwirtschaft mit Krediten. Der Quartalsbarometerwert wird aus verschiedenen Einzelwerten errechnet.

50 Prozent der befragten Finanzierer erwarten ein ansteigendes Neugeschäft, das entspricht laut BF Direkt 6,5 Prozentpunkten.

Dazu sagt Francesco Fedele, CEO der BF Direkt AG: “Bei den Finanzierern besteht der Wunsch nach einer Ausweitung des Neugeschäfts sowie eine Tendenz zu höheren Risiken besteht. Beides zeigt sich an verschiedenen Antworten unserer Befragung. So hat gegenüber dem letzten Quartalsbarometer der ‘Wunsch nach einem großen Neugeschäftsvolumen’ (plus 2,5 Prozentpunkte) und die ‘Maximierung von Ertrag und Rendite’ (plus 1,1 Prozentpunkte) zugenommen.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

BF Direkt-AG-Quartalsbarometer 2013-2016 in Immobilienfinanzierer: Positive Erwartungen ans vierte Quartal

Verstärkte Finanzierungsaktivität bei Nischenimmobilien

Gleichzeitig sei die Verwendung der Kredite für den Deckungsstock, für die sehr strenge Vorgaben bestehen, als weniger wichtig eingestuft (minus 2,5 Prozentpunkte) wurden. “Zu dieser Verschiebung passt auch eine verstärkte Finanzierungsaktivität bei Nischenimmobilien”, ergänzt Manuel Köppel, CFO der BF Direkt AG.

Bei den Fragen zur Finanzierung von Bestandsimmobilien falle insbesondere auf, dass Nischensegmente wie Parkhäuser (plus 1,2 Prozentpunkte), Hotels (plus 0,8 Prozentpunkte) und Sozialimmobilien (plus 0,6 Prozentpunkte) häufiger genannt werden. Stärker nachgefragt würden auch Finanzierungen für Mikro-Apartments – sowohl der Bestand (plus 1,2 Prozentpunkte) als auch für Projektentwicklungen (plus 2,5 Prozentpunkte).

Bei der Finanzierung von Projektentwicklungen punktet laut BF Direkt vor allem das Wohnsegment; neben den schon genannten Mikro-Apartments gewinnen Wohnimmobilien als Bauträgerfinanzierung (plus 2,2 Prozentpunkte) und Wohnimmobilien für den eigenen Bestand (plus ein Prozentpunkt).

WIKR: Keine gravierenden Auswirkungen

“Im letzten Quartal konnten wir einen Abfall beobachten, den wir unter anderem den Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie zugeschrieben haben. Die aktuelle Entwicklung kann so interpretiert werden, dass die Auswirkungen nicht gravierend und anhaltend sind”, so Köppel.

“Diese deutliche Erholung des Gesamt-Barometerwerts wird auch von mehreren Makro-Faktoren beeinflusst. Einerseits haben sich viele Befürchtungen nach dem Brexit-Votum, die vor drei Monaten vielleicht noch die Stimmung gedämpft haben, in den seither vergangenen Monaten nicht erfüllt”, so Steffen Sebastian, Professor für Immobilienfinanzierung an der Universität Regensburg und wissenschaftlicher Berater des BF Quartalbarometers.

Positive Aussichten

Und weiter: “Ein weiterer positiver Faktor ist, dass bis Ende März 2017 keine Änderung des “Quantitative Easings” der EZB zu erwarten ist, da das aktuelle Programm bis dahin läuft. Dies führt dazu, dass die Finanzierer für die kommenden Monate gut planen können und am Markt die sehr positive Einschätzung der Geschäfte – zumindest bis zum Jahresende – vorherrscht.”

“Eher dämpfend wirken bevorstehende Regulierungsmaßnahmen. In Deutschland werden derzeit makroökonomische Instrumente vorbereitet, mit denen der Gesetzgeber künftige Immobilienblasen verhindern will. Dies würde natürlich einen substantiellen Eingriff in die Immobilienfinanzierung bedeuten”, schränkt Sebastian die positive Einschätzung ein.

Methodik des BF Quartalsbarometers

Zur Ermittlung des BF Quartalsbarometers wurden insgesamt über 120 Experten befragt, die größtenteils direkt mit der Vergabe von Krediten an Immobilienunternehmen betraut sind. Das Panel besteht aus Vertretern unterschiedlicher Bankentypen.

Der Wert des BF.Quartalsbarometers setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen des Fragebogens zusammen. Zu den analysierten Komponenten gehören die Einschätzung zur Veränderung der Finanzierungsbedingungen, der Entwicklung des Neugeschäfts, der Höhe der gewährten Kredittranchen, der Risikobereitschaft der Finanzierung nach Assetklassen, der Höhe der LTV-/LTC-Werte, der Entwicklung der Margen, der Bedeutung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten und der Entwicklung der Liquiditätskosten. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...