28. September 2016, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbarometer: Steigende Preise ändern Suchkriterien

Immobilienscout24 und Interhyp haben im Rahmen des Immobilienbarometers im Juli knapp 4.000 Kaufinteressenten befragt. Der angespannte Immobilienmarkt verändert die Finanzierungspläne.

Tilgung-haus in Immobilienbarometer: Steigende Preise ändern Suchkriterien

Hohe Kaufpreise und niedrige Zinsen haben die Finanzierungssituation für Immobilienkäufer deutlich geändert.

Die hohe Nachfrage nach Immobilien führt an vielen Orten zu einem angespannten Immobilienmarkt und weiter steigenden Preisen. Bei gleichzeitig niedrigen Zinsen verändern sich die Finanzierungspläne und Kriterien der Kaufinteressenten.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer von Immobilienscout24 und Interhyp. Im Juli befragten die Unternehmen gemeinsam 3.974 potenzielle Immobilienkäufer.

Abschläge bei Lage oder Objektgröße?

Fast ein Drittel aller Kaufinteressenten (31 Prozent) suche aufgrund steigender Preise eine günstigere Lage. Rund ein Viertel der Befragten gab an nach einer kleineren Immobilie zu suchen (24 Prozent) und knapp jeder fünfte verschiebe den Immobilienerwerb in der Hoffnung, dass die Preise fallen (19 Prozent).

Die Antworten hängen auch davon ab, ob die Immobilie für die Kapitalanlage gekauft wird. Bei den Kapitalanlegern bleibe in diesem Jahr die Lage das wichtigste Kaufkriterium. Eigennutzer würden bei steigenden Immobilienpreisen lieber eine günstigere Lage suchen (33,2 Prozent).

Lage bleibt größte Wertsicherheit

Kapitalanleger entscheiden sich hingegen laut Immobilienbarometer lieber für eine kleinere Immobilie (29,4 Prozent) bei gleichbleibender Lage. “Für Anleger bieten sehr gute und gute Lagen die größte Wertsicherheit, da sie eine hohe Nachfrage nach sich ziehen”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24.

Bei der Frage mit welchem Eigenkapitaleinsatz die Interessenten ihre Finanzierung planen, ähnele das Bild dem Vorjahr. Der Großteil der Kaufinteressenten plant laut den Umfrageergebnissen knapp zehn Prozent mehr Eigenkapital in die Finanzierung einzubringen als noch 2015 (56 Prozent). Gleichzeitig sei der Anteil derjenigen, die vorhaben eine Hundertprozent-Finanzierung abzuschließen von 9,5 Prozent auf 15,1 Prozent gestiegen.

“Bei der Frage nach der richtigen Eigenkapitalhöhe gibt es keine einfache Faustregel. Hier muss man jeden Fall einzeln analysieren und die beste Lösung je nach der individuellen Situation des Interessenten finden. Klar ist jedoch, je geringer das eingebrachte Eigenkapital, desto höher der zu zahlende Zins”, so Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Stimmung der Immobilienkäufer sinkt

Die Stimmung der Kaufinteressenten, wenn es um den Immobilienkauf geht, sinke weiter. Innerhalb nur eines Jahres sei die negative Grundstimmung von 23,4 auf 30,6 Prozent gestiegen. Eigennutzer (32 Prozent) sind dabei laut Immobilienbarometer deutlich pessimistischer als Kapitalanleger (25 Prozent). Zwei Drittel der Kaufinteressenten (65,4 Prozent) rechnen nicht mit einer Veränderung. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...