18. Mai 2016, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilientrends: So wollen die Deutschen leben

Interhyp hat die wichtigsten Wohntrends 2015 untersucht. Welchen Immobilientyp bevorzugen die Deutschen, welches sind die wichtigsten Kaufmotive und auf welche Kriterien achten sie beim Bau? Hierzu hat Interhyp eine Architektenbefragung durchgeführt.

Haus-traum-750-shutt 155400635 in Immobilientrends: So wollen die Deutschen leben

Die meisten Deutschen träumen vom Einfamilienhaus. Die Altersvorsorge wird zum wichtigsten Kaufmotiv.

Das Einfamilienhaus bleibt der begehrteste Immobilientyp, der bei Architekten in Auftrag gegeben wird. Das geht aus der Studie “Wohnträume der Deutschen 2015” von Interhyp hervor. 58 Prozent der Baumeister hätten angegeben, dass die Wohngattung Einfamilienhaus bei ihren Kunden die gefragteste sei.

Doch auch Immobilien in urbaner Umgebung gewinnen laut Interhyp an Bedeutung: An zweiter Stelle folge mit 14 Prozent die moderne Stadtwohnung (2014: zwölf Prozent). Das Stadthaus sei bei acht Prozent der Architekten der häufigste Auftrag (2014: sechs Prozent).

Nachhaltigkeit rückt in den Fokus

Immer stärker nachgefragt würden Energiesparhäuser: Zehn Prozent der Kunden würden eine Immobilie mit besonders niedrigem Energieverbrauch planen, im Vorjahr habe dieser Wert noch bei zwei Prozent gelesen. Auf Platz fünf folge die Doppelhaushälfte (vier Prozent). 2014 seien es drei Prozent gewesen.

Andere Objektarten hätten an Bedeutung verloren: Nur jeweils zwei Prozent würden eine Altbauwohnung oder ein Reihenhaus bevorzugen (2014: sechs Prozent beziehungsweise acht Prozent). Im energetischen Bauen und stadtnahen Wohnen würden Architekten auch folgerichtig die größten Wohntrends sehen.

Energiesparen stehe dabei bei Bauherren besonders hoch im Kurs. 98 Prozent finden einen niedrigen Energieverbrauch des Gebäudes “wichtig” oder “sehr wichtig”. Im Vorjahr seien es 90 Prozent gewesen. 88 Prozent legten Wert auf die Verwendung erneuerbarer Energien.

Immobilienerwerb zur Altersvorsorge

Auch die Themen Vorsorge und Erbe würden durch die alternde Bevölkerung wichtiger. Für jeweils 16 Prozent seien eine Wertanlage, die man den Kindern überlassen könne, und Altersvorsorge die wichtigsten Motive, eine eigene Immobilie zu erwerben. Wichtiger sei mit 20 Prozent der Nennungen nur noch das mietfreie Wohnen.

Zwölf Prozent erhofften sich vom Eigentum mehr Freiheiten bei der Gestaltung der Immobilie. Zehn Prozent nennen laut Interhyp die günstigen Zinsen als Anlass und acht Prozent die Unabhängigkeit vom Vermieter. Sechs Prozent geben die allgemeine Werthaltigkeit von Immobilien als wichtigsten Impuls zum Kauf an.

Werthaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Der Werterhalt der Immobilie sei nach Ansicht von drei Viertel der Architekten in den vergangenen Jahren wichtiger für ihre Kundschaft geworden. Die Relevanz sei bereits auf dem Höhepunkt: Die Werthaltigkeit der Immobilienprojekte sei für alle Kunden bedeutend, für 60 Prozent davon sogar sehr wichtig.

Leicht an Bedeutung verloren habe hingegen der Schutz und Erhalt alter Bausubstanz. Während dieses Kriterium 2015 86 Prozent der Architekten als Trend angeben würden, seien es 2014 noch 94 Prozent gewesen. Kreative Architektur würden 74 Prozent für künftig wichtig halten. Hier sei der Anteil der “sehr wichtig”-Angaben von 38 Prozent im Vorjahr auf 24 Prozent in 2015 gefallen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...