12. Mai 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Baufi24 rät von Bausparvertrag und Lebensversicherung ab

Häufig müssen sich Bauherren und Immobilienkäufer die Frage stellen, inwieweit eine Finanzierung über einen Bausparvertrag oder eine Lebensversicherung sinnvoll ist. Experten des Baufinanzierungsportals Baufi24 raten aktuell von diesen Klassikern der Baufinanzierung ab.

Immobilienfinanzierung: Baufi24 rät von Bausparvertrag und Lebensversicherung ab

Laut Baufi24 lohnt sich die Finanzierung einer Immobilie mit Bausparverträgen oder Lebensversicherungen aktuell nicht.

“Die Finanzierung einer Immobilie an Hand von Bausparverträgen oder Lebensversicherungen lohnt sich aktuell nicht”, meint Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Bausparverträge: Geringe Guthabenzinsen und hohe Abschlussgebühren

So werden zum Beispiel Bausparverträge gerne zum Aufbau von Eigenkapital und anschließend bei der Immobilienfinanzierung zum Auffüllen des zweiten Rangs genutzt. Beide Varianten bieten laut Baufi24 jedoch aktuell nicht die Vorteile, wie noch vor ein paar Jahren.

Zum einen liegen demnach die Guthabenzinsen bei den besten Tarifen bei lediglich ein Prozent – für den Kapitalaufbau zu wenig. Aufgrund der sich an der Bausparsumme ausrichtenden Abschlussgebühr können zudem die Gebühren höher liegen, als die eigentliche Verzinsung. Das führe nicht selten zu einer Kapitalvernichtung.

“Bei einer Lebensversicherung gilt – grundsätzlich ist es möglich, eine Immobilie über diese zu finanzieren”, so Scharfenorth. Hierzu werden sogenannte Kombi-Finanzierungen abgeschlossen, bei denen Interessierte zusätzlich zum klassischen Baufinanzierungsdarlehen eine Lebensversicherung abschließen.

Seite zwei: Teurer als klasssisches Hypothekendarlehen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich bin ebenfalls völlig anderer Meinung. Das Argument, dass in den aktuellen Tarifgenerationen zu geringe Guthabenzinsen gezahlt werden, hat auf die Vorteile einer klassischen Vorfinanzierung eines Bausparvertrages generell keine Auswirkungen. Zwar gab es in alten Verträgen hohe Guthabenzinsen, aber dafür waren die Darlehenszinsen ebenfalls hoch. Demnach müsste sich dieses Argument ja generell gegen dieses Finanzierungsmodell wenden. Laut Bericht wird aber nur auf aktuelle Tarife und das derzeitige Zinsniveau Bezug genommen. Gerade bei den historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich Zinsen für die Zukunft zu sichern. Das geht über die vereinbarte Zinsbindung nur mit Bausparverträgen. Vor ein paar Jahren, ich glaube es war in den USA, haben niedrige Zinsen und undurchdachte Immobilienfinanzierungen an jedermann zu einer Finanzkrise geführt, die Banken in die Pleite geführt hat und deren Auswirkungen wir heute fast 10 Jahre später noch spüren. Bausparen als Zinssicherung macht gerade jetzt auf die Zukunft ausgerichtet Sinn.

    Kommentar von Oliver Föhrdes — 13. Mai 2016 @ 13:28

  2. “Experten” ?? Eher nicht, denn schon allein die Argumentation in Sachen Bausparvertrag sind Unsinn. Und Hypothekenzinsen ab “1%” gelten im reinen Erstrang, und bei maximal 10 Jahren Zinsbindung; Völlig realitätsfern ! Warum wird hier ständig so ein Unfug verbreitet ? Selbst als Werbung für diese Finanzierungleute ist das völlig neben der Spur !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. Mai 2016 @ 09:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...