12. Mai 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung: Baufi24 rät von Bausparvertrag und Lebensversicherung ab

Häufig müssen sich Bauherren und Immobilienkäufer die Frage stellen, inwieweit eine Finanzierung über einen Bausparvertrag oder eine Lebensversicherung sinnvoll ist. Experten des Baufinanzierungsportals Baufi24 raten aktuell von diesen Klassikern der Baufinanzierung ab.

Immobilienfinanzierung: Baufi24 rät von Bausparvertrag und Lebensversicherung ab

Laut Baufi24 lohnt sich die Finanzierung einer Immobilie mit Bausparverträgen oder Lebensversicherungen aktuell nicht.

“Die Finanzierung einer Immobilie an Hand von Bausparverträgen oder Lebensversicherungen lohnt sich aktuell nicht”, meint Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Bausparverträge: Geringe Guthabenzinsen und hohe Abschlussgebühren

So werden zum Beispiel Bausparverträge gerne zum Aufbau von Eigenkapital und anschließend bei der Immobilienfinanzierung zum Auffüllen des zweiten Rangs genutzt. Beide Varianten bieten laut Baufi24 jedoch aktuell nicht die Vorteile, wie noch vor ein paar Jahren.

Zum einen liegen demnach die Guthabenzinsen bei den besten Tarifen bei lediglich ein Prozent – für den Kapitalaufbau zu wenig. Aufgrund der sich an der Bausparsumme ausrichtenden Abschlussgebühr können zudem die Gebühren höher liegen, als die eigentliche Verzinsung. Das führe nicht selten zu einer Kapitalvernichtung.

“Bei einer Lebensversicherung gilt – grundsätzlich ist es möglich, eine Immobilie über diese zu finanzieren”, so Scharfenorth. Hierzu werden sogenannte Kombi-Finanzierungen abgeschlossen, bei denen Interessierte zusätzlich zum klassischen Baufinanzierungsdarlehen eine Lebensversicherung abschließen.

Seite zwei: Teurer als klasssisches Hypothekendarlehen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ich bin ebenfalls völlig anderer Meinung. Das Argument, dass in den aktuellen Tarifgenerationen zu geringe Guthabenzinsen gezahlt werden, hat auf die Vorteile einer klassischen Vorfinanzierung eines Bausparvertrages generell keine Auswirkungen. Zwar gab es in alten Verträgen hohe Guthabenzinsen, aber dafür waren die Darlehenszinsen ebenfalls hoch. Demnach müsste sich dieses Argument ja generell gegen dieses Finanzierungsmodell wenden. Laut Bericht wird aber nur auf aktuelle Tarife und das derzeitige Zinsniveau Bezug genommen. Gerade bei den historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich Zinsen für die Zukunft zu sichern. Das geht über die vereinbarte Zinsbindung nur mit Bausparverträgen. Vor ein paar Jahren, ich glaube es war in den USA, haben niedrige Zinsen und undurchdachte Immobilienfinanzierungen an jedermann zu einer Finanzkrise geführt, die Banken in die Pleite geführt hat und deren Auswirkungen wir heute fast 10 Jahre später noch spüren. Bausparen als Zinssicherung macht gerade jetzt auf die Zukunft ausgerichtet Sinn.

    Kommentar von Oliver Föhrdes — 13. Mai 2016 @ 13:28

  2. “Experten” ?? Eher nicht, denn schon allein die Argumentation in Sachen Bausparvertrag sind Unsinn. Und Hypothekenzinsen ab “1%” gelten im reinen Erstrang, und bei maximal 10 Jahren Zinsbindung; Völlig realitätsfern ! Warum wird hier ständig so ein Unfug verbreitet ? Selbst als Werbung für diese Finanzierungleute ist das völlig neben der Spur !

    Kommentar von Nils Fischer — 13. Mai 2016 @ 09:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...