Anzeige
Anzeige
5. April 2016, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Am Immobilienmarkt in Venedig herrscht nach Angaben von Engel & Völkers weiterhin eine hohe Nachfrage ausländischer Käufer. Das Angebot an hochwertigen Immobilien sei jedoch knapp.

Italien-Venedig-750 in Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Wohnungen in Palazzi in Nähe des Canal Grande sind bei ausländischen Käufern begehrt.

Im zurückliegenden Jahr hat sich der Wohnimmobilienmarkt in Venedig nach Auskunft des Maklerunternehmens stabil auf einem hohen Niveau entwickelt.

„Die Preise sind in den vergangenen 20 Jahren stetig gestiegen und blieben auch nach der Finanzkrise vergleichsweise konstant“, erläutert Giacomo Argenio, Büroleiter von Engel & Völkers (E&V) in Venedig. Für die Stabilität beziehungsweise die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung sorge die hohe Nachfrage aus dem Ausland.

Hohe Nachfrage ausländischer Investoren


Internationale Käufer zeichneten für etwa 70 Prozent der Wohnimmobilienverkäufe in Venedig verantwortlich. Unter ihnen bildeten Briten mit einem Anteil von 25 Prozent die größte Gruppe, gefolgt von Franzosen (20 Prozent) und Deutschen (zehn Prozent).

15 Prozent aller Transaktionen stammten zusammengenommen von Kunden aus den Niederlanden, Argentinien, den USA, Thailand und der Schweiz. Ein Großteil der Käufer erwerbe die Immobilien als Kapitalanlage, um sie an Touristen zu vermieten. Unter den Käufern dominieren laut Engel & Völkers Investoren, nur ein Viertel von ihnen erwerbe Wohnimmobilien in der Lagunenstadt für den Eigenbedarf.

Venezia ist gefragteste Insel Venedigs

Ein Großteil von Venedigs Fläche verteilt sich auf die 118 Inseln der Lagune, der restliche Teil liegt auf dem angrenzenden Festland. Die begehrtesten Wohnlagen befinden sich auf den Inseln und insbesondere Venezia erfreue sich bei Käufern großer Beliebtheit.

Dort würden Wohnimmobilien bevorzugt in den Stadtteilen San Marco und Castello sowie im Künstlerviertel Dorsoduro gesucht. Höchste Preise erreichen Apartments in den oberen Etagen der Häuser entlang des Canal Grande, die neben dem Wasserblick die Sicht auf berühmte historische Bauten freigeben.

Für Eigentumswohnungen mit Blick auf die Rialto-Brücke zahlen Interessierte laut E&V etwa Spitzenquadratmeterpreise von 8.000 Euro bis zu 20.000 Euro. Wohnungen in unmittelbarer Nähe zum berühmten Markusplatz erzielten ebenfalls Top-Preise.

Rekordpreise für venezianische Stadthäuser

Für palastähnliche venezianische Stadthäuser, sogenannte Palazzi, würden Preise von bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Stark nachgefragt seien außerdem die Lagen entlang des Lido di Venezia, der die Lagune wallartig vom offenen Mittelmeer trennt.

Angesichts des anhaltend großen Interesses von Privatkäufern und Kapitalanlegern aus dem Ausland werden sich die Preise für Wohnimmobilien in Venedig nach Einschätzung von E&V auch künftig auf hohem Niveau entwickeln. Top-Objekte in den guten und sehr guten Lagen seien nur begrenzt verfügbar.

Neben dem großen Nachfrageüberhang werde das in Europa herrschende Niedrigzinsniveau sowie die erstarkende italienische Wirtschaft eine Rolle für die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung der nächsten Jahre spielen.

Maßnahmen zur Begrenzung des Touristenstroms und zur Beruhigung stark frequentierter Wohnbereiche könnten die Stadt nach Ansicht von Engel & Völkers in Zukunft noch begehrter machen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...