5. April 2016, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Am Immobilienmarkt in Venedig herrscht nach Angaben von Engel & Völkers weiterhin eine hohe Nachfrage ausländischer Käufer. Das Angebot an hochwertigen Immobilien sei jedoch knapp.

Italien-Venedig-750 in Immobilienmarkt Venedig: Hohe Nachfrage ausländischer Käufer

Wohnungen in Palazzi in Nähe des Canal Grande sind bei ausländischen Käufern begehrt.

Im zurückliegenden Jahr hat sich der Wohnimmobilienmarkt in Venedig nach Auskunft des Maklerunternehmens stabil auf einem hohen Niveau entwickelt.

„Die Preise sind in den vergangenen 20 Jahren stetig gestiegen und blieben auch nach der Finanzkrise vergleichsweise konstant“, erläutert Giacomo Argenio, Büroleiter von Engel & Völkers (E&V) in Venedig. Für die Stabilität beziehungsweise die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung sorge die hohe Nachfrage aus dem Ausland.

Hohe Nachfrage ausländischer Investoren


Internationale Käufer zeichneten für etwa 70 Prozent der Wohnimmobilienverkäufe in Venedig verantwortlich. Unter ihnen bildeten Briten mit einem Anteil von 25 Prozent die größte Gruppe, gefolgt von Franzosen (20 Prozent) und Deutschen (zehn Prozent).

15 Prozent aller Transaktionen stammten zusammengenommen von Kunden aus den Niederlanden, Argentinien, den USA, Thailand und der Schweiz. Ein Großteil der Käufer erwerbe die Immobilien als Kapitalanlage, um sie an Touristen zu vermieten. Unter den Käufern dominieren laut Engel & Völkers Investoren, nur ein Viertel von ihnen erwerbe Wohnimmobilien in der Lagunenstadt für den Eigenbedarf.

Venezia ist gefragteste Insel Venedigs

Ein Großteil von Venedigs Fläche verteilt sich auf die 118 Inseln der Lagune, der restliche Teil liegt auf dem angrenzenden Festland. Die begehrtesten Wohnlagen befinden sich auf den Inseln und insbesondere Venezia erfreue sich bei Käufern großer Beliebtheit.

Dort würden Wohnimmobilien bevorzugt in den Stadtteilen San Marco und Castello sowie im Künstlerviertel Dorsoduro gesucht. Höchste Preise erreichen Apartments in den oberen Etagen der Häuser entlang des Canal Grande, die neben dem Wasserblick die Sicht auf berühmte historische Bauten freigeben.

Für Eigentumswohnungen mit Blick auf die Rialto-Brücke zahlen Interessierte laut E&V etwa Spitzenquadratmeterpreise von 8.000 Euro bis zu 20.000 Euro. Wohnungen in unmittelbarer Nähe zum berühmten Markusplatz erzielten ebenfalls Top-Preise.

Rekordpreise für venezianische Stadthäuser

Für palastähnliche venezianische Stadthäuser, sogenannte Palazzi, würden Preise von bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Stark nachgefragt seien außerdem die Lagen entlang des Lido di Venezia, der die Lagune wallartig vom offenen Mittelmeer trennt.

Angesichts des anhaltend großen Interesses von Privatkäufern und Kapitalanlegern aus dem Ausland werden sich die Preise für Wohnimmobilien in Venedig nach Einschätzung von E&V auch künftig auf hohem Niveau entwickeln. Top-Objekte in den guten und sehr guten Lagen seien nur begrenzt verfügbar.

Neben dem großen Nachfrageüberhang werde das in Europa herrschende Niedrigzinsniveau sowie die erstarkende italienische Wirtschaft eine Rolle für die aufwärtsgerichtete Preisentwicklung der nächsten Jahre spielen.

Maßnahmen zur Begrenzung des Touristenstroms und zur Beruhigung stark frequentierter Wohnbereiche könnten die Stadt nach Ansicht von Engel & Völkers in Zukunft noch begehrter machen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...